infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



musik (865) Bestes Stück (222)
Playlist

00:07Gab Rhome: Venus (Original
23:55Sebastien Leger: Model D (Origin
23:44Sebastien Leger: La Danse Du Sco
23:38David Keno, Dirty Doering: On Your Mind (O
23:32Mihai Popoviciu: I Should (Origi
23:25Markus Homm: Feel It (Origin
23:17Ian Pooley: Floris (Origina
23:11Andreas Henneberg: Better Than Thi
23:02Nico Stojan: Imagination (Au
21:22Heimlich Knüller: Heimlich im Ufe

Ganze Playlist   Tinnitus
Die Besten Stücke Der Woche 41

liam

Liam Gallaghar brachte letzte Woche sein Debut-Album als Solo Künstler raus. Seine Trennung von Oasis ist mittlerweile bereits 8 Jahre her und auch die Band Beady Eye, bei der Liam später spielte, gibt’s seit 2014 nicht mehr. Um zu zeigen, dass er seine Attitüde nicht verloren hat, veröffentlichte er nun das Album «As You Were».
Mehrheitlich hört sich das Album so an, wie man es sich von einem Britpop-Veteranen vorstellt: Immer wieder die bewährten Gesangsmelodien reingeschmuggelt und ein grosses Drumherum.
Durchproduzierter Britpop von jemandem, der das Genre prägte, steht bei der Platte im Vordergrund. Doch es lassen sich auch 2 bis 3 Songs finden, die sich am Modernen orientieren und gar nicht mal schlecht sind. Wie zum Beispiel der Bonus-Track «Doesn’t Have To Be That Way». Mit einem Drum à la Tame Impala, Harmonien der Temples und der Stimme von Liam Gallagher. Funktioniert durchaus gut.

biggest-curse

Das aus Kapstadt in Südafrika stammende Produzenten Duo «Original Swimming Party» hat mit ihrem Track «Biggest Curse» einen richtigen Ohrenwurm kreiert.
Ganz im Stil ihrer Heimat vermischen sie dazu Afrobeat mit treibendem, gleichzeitig aber auch beruhigendem Pop – je nachdem, wie die eigene Stimmung gerade ist.
Und ausnahmsweise nehmen Vocals eine zentrale Rolle ein. Original Swimming Party haben sich für «Biggest Curse» nämlich die ebenfalls aus Kapstadt stammende Funk Sängerin Moonchild Sanelly geschnappt. So entstand ein massentauglicher Track, der richtig frisch daherkommt.
«Biggest Curse» von Original Swimming Party und Moonchild Sanelly zeichnet sich durch die organische und hochstehende Produktion aus und lässt sich in Endlosschlaufe spielen.

joco

Joco ist das Projekt zweier deutscher Schwestern. Josepha und Cosima machen einfache und starke Musik und haben Ende August ihr Album «Into The Deep» veröffentlicht.
Die zweite Single davon, «You Make My Heart Explode» ist davon der Mini-Hit.
Aufgenommen haben Joco alle Tracks der Platte in England. Das spürt man auch.
Und hört es beispielsweise am Song «You Make My Heart Explode».
Eine Piano Melodie, welche sich durch den Song durchzieht, groovige Chords und Hymnen-Effekt, der fast schon an die Beatles erinnert.
Aber ihr Sound weist auch moderne Elemente auf. So wird der Schluss von «You Make My Heart Explode» mit psychedelischen Elementen gespickt und schafft so wunderbar den Spagat zwischen classic Pop-Rock und modernem Psych.
Ein wunderbarer Song: «You Make My Heart Explode».

artworks-000244557703-npm2cq-t500x500

Die New Yorkerin Julia Libani aka Julietta ist dabei, sich in der Pop-Welt einen Namen zu machen.
Dieses Jahr hat sie zwei solide Singles veröffentlicht.
Die Neuere der beiden heisst «Runaway» und ist nun mit einem Remix von Yeasayer erschienen.
Der im Original luftige, feine Track ist im Remix nicht viel anders; alles ist ein wenig lauter, frischer und wirkt so präsenter.
Viel geändert wurde für den Remix nicht – Yeasayer wollte den bereits guten Track nicht zerstören.
Und hat das auch erreicht: durch minime Änderungen wurde aus dem Dream Wave Song «Runaway» von Julietta ein zügiger Synth-Pop Track.

eisbar

Das Duo E1SBAR führt eine Fernbeziehung. Während der Produzent Francisco Cueto aus North Virginia in den USA stammt, lebt die Sängerin Piper Davis in Toronto, Kanada.
Dennoch funktioniert ihre musikalische Beziehung – Internet sei Dank! Übers World Wide Web können Künstler trotz grosser Distanzen miteinander arbeiten. Das illustriert das Duo E1SBAR sehr gut. Denn Francisco und Piper haben sich noch nie (!) persönlich getroffen und sollen noch nicht einmal zusammen telefoniert haben.
Ziemlich erstaunlich und schwer zu glauben, wenn man ihre Musik hört, welche sich durch eine wunderbare Harmonie der beiden Künstler auszeichnet.
Der Track «Cold Love Of Rococo» ist ein super Beispiel für das funktionierende Zusammenspiel.
Ein synth lastiger Track mit Elementen aus ganz viel elektronischem Pop und Dance.
E1SBAR treffen den Schnitt zwischen 80er und 10er Jahre mit den disco-mässigen Melodien und sphärischen Ausbrüchen perfekt.
Ein spannender Song mit einer spannenden Geschichte dahinter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 × neun =

Verwandte Posts
Spielgruppe EA kassiert grössten Shitstorm
15.11.2017 – Die Gameproduktionsfirma EA bringt am Freitag das neue Star Wars Battlefront 2 raus. Im Voraus kassieren sie den grössten Shitstorm in der Geschichte der Plattfom Reddit. Da man 60'000 Credits erwerben muss, bevor man Helden wie Darth Vader oder Luke Skywalker freischalten kann, muss man ent

Stooszyt Schweizer Bühnen-Talente
14.11.2017 – Auch in der Schweiz gibt es zahlreiche Award-Shows: Die alljährlichen Swiss Music Awards, das M4MUSIC-Festival oder der Innerschweizer Sprungfeder Bandcontest. Bei den Swiss Live Talents wird nur die Live-Performance bewertet. Eine hochkarätige Jury aus aller Welt entscheidet sich für sieben

Stooszyt Acid Arab am/im Südpol
14.11.2017 – So haben sie uns schon am MS Dockville Festival in den Bann ihres Acid House Techno mit orientalischen Melodien gezogen. Acid Arab aka Guido Minisky und Hervé Carvalho waren letzten Freitag in Luzern und haben im Südpol ihren Sound zum Besten gegeben. Ein voller Südpol, begeisterte Menschen

 
blog Gun Outfit – Out Of Range
14.11.2017 – Vor 10 Jahren hat sich die Band Gun Outfit in Olympia, Washington gegründet und seither alle 2 Jahre ein Album rausgehauen. Die fleissige Band wohnt mittlerweile in der Heimat vom Do-It-Yourself-Soun, California, wo sie auch ihr mittlerweile 5tes Album aufgenommen haben. “Out Of Range” he

 
blog The Teardrop Explodes – Kilimanjaro
14.11.2017 – Unser Klassiker Album dieser Woche nimmt uns mit ins England von 1980. 1978 in Liverpool um Bandleader Julian Cope gegründet, war die Band The Teardrop Explodes im Post-Punk verwurzelt, sind aber schnell uch in popigeren Gewässern gelandet. Ihr Debut «Kilimanjaro» diente als eine Art

 
Pamir The Grizzled Mighty Electric Wizard!
13.11.2017 – Die bösen Satan huldigenden, bongrauchenden Priester der Iommi Church Of DOOM haben ein ungewohnt poliertes und rifflastiges Album veröffentlicht, das sich ziemlich von Klassikern abhebt. Ganz im seventies Stil haben sie ein bei Kritikern und Fans polariesierendes Album gemacht. Dazu gabs m

Krass Politic Einmal Fake News, bitte!
13.11.2017 – Fake News - das Thema dominiert die öffentliche Debatte seit einigen Monaten und das fast wie kein anderes. Gleichzeitig wird der Begriff in so vielen verschiedenen Kontexten gebraucht, dass er immer schwammiger wird. Was sind nun Fake News genau und wer verbreitet sie? Diesen Fragen sind wi

Gaffa Der Name ist nicht immer Programm – Lugubrious
13.11.2017 – Athmosphärischer, poundender Elektro-Pop. Das machen The Lugubrious aus Bern. Mit ihrem Live-Drummer waren sie zu Gast und haben für das Gaffa etwas gemacht, was nicht oft vorkommt: ein 30-minütiges Live-Set gespielt. Natürlich mussten wir auch ein paar Fragen stellen, um die Bärner

Back to Top