infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



blog (4104) Couleurs Musicales (77)
Playlist

04:35Kristian Harting: Sole Dancer
04:30Radiohead: Weird Fishes/Ar
04:26The xx: Reunion
19:58Gilles Petersons Havana Cultura Band: Orisa Ft. Dreis
19:54Groupe Mostla: L'amour c'est m
19:500°: Le présage
19:46Intoxica: Mr. Miller
19:44Intoxica: Waka-e
19:38Mauskovic Dance Band: It's All Mausko
19:35Orkesta Mendoza: Mapache

Ganze Playlist   Tinnitus
Lost Tapes of Somali | Female Power

waaberi-theater-troupe-mogadishu-1970s

Das Les Couleurs Musicales steht ebenfalls im Zeichen der Pussy Power Week. Female music only. Dabei wird unter anderem eine Musik-Szene beleuchtet, in welcher die Frau eine ungeahnte Stellung einnahm. Noch in den 50er Jahren wurde die Rolle der Frau in somalischen Theaterstücken von Männern besetzt. Nicht viel später durften aber auch Frauen in Theater mitspielen und Musik produzieren. Die oft klagenden, schmerzerfüllten und bittersüssen Stimmen der Frauen sorgten für Begeisterung und etwas später waren die Frauen nicht mehr aus Somalias Musik-Szene wegzudenken. Es war eine Art natürlichler Feldzug, in welchem sich die Stimmen der Frauen an die Macht hievten. In den 70er und 80er blühte Somalias Musik auf. Gespielt wurden die Musik von lokalen Radiostationen. Musiklabels gab es kaum. So wurde die Musik meist in den Radiostationen aufgenommen oder live eingespielt. Die Qualität der Aufnahmen liess dementsprechend zu wünschen übrig. Dennoch überlebten unzählige Tapes den darauffolgenden Bürgerkrieg, dessen Auswirkungen bis heute anhalten. So kam es, dass sich Vik Sohonie, Betreiber des Labels Ostinato Records, sowie Nicolas Sheikholeslami auf die Spuren von Somalias Musikperlen machten. Nach langwieriger Arbeit hatten sie Zugang zu rund 10’000 Tapes, welche in Archiven lagerten. Ein unscheinbare Menge an Musikschätzen. Ein kleiner Auszug daraus erscheint im August 2017 auf einer Compilation des Labels Ostinato Records. Ein grosser Teil der 15 Tracks stammt von Frauen. Das Les Couleurs Musicales gewährt Einblick in den weiblichen Part der Compilation.

Aber natürlich richten wir den Blick auch in die Gegenwart. So gibt es Musik vom kenyanischen Label EA Wave, welches immer wieder spannende Kollaborationen mit Frauen an den Tag bringt.

mina_press_shot_1

Ebenfalls hören wir in die neuste Platte von Mina. Die Britin lässt viele Einflüsse von Dancehall und Afrobeat in ihre housigen UK-Funky-Produktionen einfliessen. Ihre Musik ist ein Mix diverser Musik-Kulturen, wie sie letztens auf dem portugiesischen Label Enchufada unter Beweis stellte. Und wenn wir schon in Portugal sind, hören wir uns auch in die brandneue Platte von Principe Records. Nídia (ehem. Nídia Minaj) veröffentlichte am 30. Juni ihr erstes Album, welches perfekt in die Linie des Lisbon-Ghetto-Sound-Label passt.

Hier geht’s zum Podcast:

 


Thanks a lot for your comment. I just found out after show about the origin of Sharmila. I will check it out. Thx
Les Couleurs Musicales, 11:58 03.07.2017

A great and deserved tribute to (Somali) women. Danke schön! Btw, Sharmila (Chozi Lanitoka) is also a Tanzanian of Somali origin. Check out this interview about Somali music, which is also in the liner notes of Ostinato's compilation: http://tix-iyo-tiraab.blogspot.nl/2017/05/heads-up-compilations-in-pipeline_21.html
Sanaag, 11:33 03.07.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


zwei + = 9

Verwandte Posts
 
Vekal Von Grosis Hütte auf den Südpol Dancefloor
21.10.2017 – Angefangen hat bei Livio alles in Grosis Hütte. Zusammen mit seinem Bruder schmiss er beinahe wöchentlich Homefeten mit bis zu 80Leuten inklusive DJ-Sets. Mittlerweile ist er Teil des neuen Technolabels Nachtsicht. Das Luzerner Label setzt auf Regionalität. Das spürt man auch beim LineUp im Süd

 
Gassenhauer Soldi wieder auf der 1!
21.10.2017 – !VOTE HIER FÜR ALLE BANDS! Der erste Rapper, der den Kick Ass Award für den besten Song gewonnen hat - Soldi auf Platz 1 im Gassenhauer! 1. 3 Eidgenosseweg (Prod. by Michael Joller) Soldi 2. Deadly Valentine Charlotte Gainsbourg 3. Everest Klangstof 4. Carry On Daphni

Stooszyt Rapper ALI releast Erstling “Erol”
20.10.2017 – Es ist wohl das ehrlichste und persönlichste Album, das die Schweizer Rapszene dieses Jahr zu sehen bekommen hat. Das Album Erol von ALI. Der Rapper ALI aus Chur liess sich fünf Jahre Zeit, bis er seinen Erstling Erol releaste. Es war schon fast ein Runninggag unter den Rappern, denn das Album

 
Stromstoss Heimlich Knüller im Uferlos – 2×2 Gästelistenplätze gewinnen
20.10.2017 – Heimlich Knüller der Mann der alles (spielen) kann, ist zurück im Uferlos. Im Aprill 2016, war Heimlich Knüller bereits einmal zu Gast im luzerner Uferlos, wer Ihn da verpasste, oder vielleicht sogar nicht kannte, hat heute Abend die nächste Gelegenheit sich Ihn und seine Sounds zu gönnen.

Sprechstunde Über “FLEISCH. Ein Melodarm.”
19.10.2017 – Schauplatz: Schlachthof. Vier Gestalten, welche von der Gesellschaft nicht mehr gebraucht werden, begegnen sich und besetzen einen leerstehenden Schlachthof. Das ausgelassene Feiern der erfolgreichen Besetzung verwandelt sich nach und nach in Verwunderung, Erstaunen und schliesslich in blanke Wu

Stooszyt Liza Flume zum ersten Mal in der Schweiz!
19.10.2017 – Eigentlich wollte sie Pilotin, später professionelle Baseketball Spielerin werden. Erst mit 19 Jahren hat sie ihre Liebe zur Musik entdeckt. Liza Flume hat ihre erste EP "Full Stream Ahead" alleine und mit einem Loop-Gerät aufgenommen. Ihre neuste EP "Spain" hingegen, wurde mit einer Band prod

 
Spielgruppe Das neue Huawei und vieles mehr, das war die Spielgruppe!
18.10.2017 –     Das neue Huawei Mate 10 ist auf dem Markt und das Wort konkurrenzstark beschreibt es wohl am besten. 4000 Milliampere sorgen für 20 Stunden vollsten Videogenuss am Stück und 30 Stunden Telefon-Spass. 20 Megapixel bringt das neue Flagschiff der Nummer 3 der Smartphone Her

 
Reimstunde RAUCH IN CASABLANCA DAS GANJA
18.10.2017 – ...Bon Voyage! Kaum einer eroberte die Deutsche Rap-Szene so sehr, wie Miami Yacine. Mit seiner Hymne "Kokaina" gelang ihm der totale Durchbruch und knackte einen Rekord: Kein deutsches Rap-Video hat so viele Klicks, wie "Kokaina". Momentan sind es 90 Millionen! Mit seiner Single "Bon Voy

Back to Top