infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



blog (4253) Couleurs Musicales (82)
Playlist

07:15Monsoonsiren: Geisha
07:10Kevin Morby: The Dead They D
07:07His Clancyness: Miss Out These
07:03Blue Hawaii: Sierra Lift
06:59Real Estate: Holding Pattern
06:53Khun Narin: Lam Phu Thai #1
06:50The Babies: Wandering
06:47kissed her little sister: my nature
06:44ERAAS: Splitting
06:41Marissa Nadler: Was It A Dream

Ganze Playlist   Tinnitus
Lost Tapes of Somali | Female Power

waaberi-theater-troupe-mogadishu-1970s

Das Les Couleurs Musicales steht ebenfalls im Zeichen der Pussy Power Week. Female music only. Dabei wird unter anderem eine Musik-Szene beleuchtet, in welcher die Frau eine ungeahnte Stellung einnahm. Noch in den 50er Jahren wurde die Rolle der Frau in somalischen Theaterstücken von Männern besetzt. Nicht viel später durften aber auch Frauen in Theater mitspielen und Musik produzieren. Die oft klagenden, schmerzerfüllten und bittersüssen Stimmen der Frauen sorgten für Begeisterung und etwas später waren die Frauen nicht mehr aus Somalias Musik-Szene wegzudenken. Es war eine Art natürlichler Feldzug, in welchem sich die Stimmen der Frauen an die Macht hievten. In den 70er und 80er blühte Somalias Musik auf. Gespielt wurden die Musik von lokalen Radiostationen. Musiklabels gab es kaum. So wurde die Musik meist in den Radiostationen aufgenommen oder live eingespielt. Die Qualität der Aufnahmen liess dementsprechend zu wünschen übrig. Dennoch überlebten unzählige Tapes den darauffolgenden Bürgerkrieg, dessen Auswirkungen bis heute anhalten. So kam es, dass sich Vik Sohonie, Betreiber des Labels Ostinato Records, sowie Nicolas Sheikholeslami auf die Spuren von Somalias Musikperlen machten. Nach langwieriger Arbeit hatten sie Zugang zu rund 10’000 Tapes, welche in Archiven lagerten. Ein unscheinbare Menge an Musikschätzen. Ein kleiner Auszug daraus erscheint im August 2017 auf einer Compilation des Labels Ostinato Records. Ein grosser Teil der 15 Tracks stammt von Frauen. Das Les Couleurs Musicales gewährt Einblick in den weiblichen Part der Compilation.

Aber natürlich richten wir den Blick auch in die Gegenwart. So gibt es Musik vom kenyanischen Label EA Wave, welches immer wieder spannende Kollaborationen mit Frauen an den Tag bringt.

mina_press_shot_1

Ebenfalls hören wir in die neuste Platte von Mina. Die Britin lässt viele Einflüsse von Dancehall und Afrobeat in ihre housigen UK-Funky-Produktionen einfliessen. Ihre Musik ist ein Mix diverser Musik-Kulturen, wie sie letztens auf dem portugiesischen Label Enchufada unter Beweis stellte. Und wenn wir schon in Portugal sind, hören wir uns auch in die brandneue Platte von Principe Records. Nídia (ehem. Nídia Minaj) veröffentlichte am 30. Juni ihr erstes Album, welches perfekt in die Linie des Lisbon-Ghetto-Sound-Label passt.

Hier geht’s zum Podcast:

 


Thanks a lot for your comment. I just found out after show about the origin of Sharmila. I will check it out. Thx
Les Couleurs Musicales, 11:58 03.07.2017

A great and deserved tribute to (Somali) women. Danke schön! Btw, Sharmila (Chozi Lanitoka) is also a Tanzanian of Somali origin. Check out this interview about Somali music, which is also in the liner notes of Ostinato's compilation: http://tix-iyo-tiraab.blogspot.nl/2017/05/heads-up-compilations-in-pipeline_21.html
Sanaag, 11:33 03.07.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


neun + = 16

Verwandte Posts
 
Gassenhauer Stereo Luchs auf der 1!
16.12.2017 – Neu auf der 1! Stereo Luchs schlägt mit "Lince" immernoch grosse Wellen. Diese Woche schafft er es zum 1. mal auf die Spitze des Gassenhauers. Hör dir den Liveauftritt mit Trettmann an und danach "Ufe" mit Pronto. 1. Alles Ok feat. Trettmann Stereo Luchs 2. Co

 
Mittaxinfo Adventskalender 2017
15.12.2017 – Die ersten Schneeflöckli sind bereits gefallen, das Jahr neigt sich dem Ende zu - es ist Dezember und somit Zeit für unseren 3FACH Adventskalender. Dieses Jahr testen wir das Weihnachtswissen unserer 3Fach MitarbeiterInnen - jeden Tag beantworten sie eine Frage, die irgendwie mit dem Fest der

Sprechstunde Literaturzitat in der limited Christmas Edition
14.12.2017 – Hochgestochene Monologe, unentwirrbare Dialoge, ausufernde Beschreibungen: Das "Literaturzitat" stellt das 3FACH-Team immer wieder vor unlösbare Probleme. Passagen aus Meilensteinen der Literaturgeschichte sollen den richtigen Werken zugeordnet werden. Tönt simpel, ist es aber nicht. In der Ad

 
blog 5 gute Gründe gegen “NoBillag”
14.12.2017 – Am 4. März stimmen wir über die NoBillag-Initiative ab. Diese fordert die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren. Mit diesen Gebühren werden die SRG sowie 21 regionale Radio- und 13 regionale Fernsehstationen finanziert. Das betrifft auch Radio 3FACH. Als werbefreies, nicht gewinnorienti

 
blog Kick Ass Award – Voting!
14.12.2017 – Heilandzack, was wurde dieses Jahr wieder alles geschuftet in der Luzerner Musikszene! Fast monatlich wurden – manchmal sogar täglich mehrere – Songs geboren und Musikfans glücklich gemacht. Jetzt ist es an der Zeit, den besten Luzerner Song des Jahres 2017 zu küren. Das SMS-Voting fü

Groove Infection Soundsystemsession aka Bomboclaat!
13.12.2017 – Was im Frühling super funktioniert hat, wurde gestern nochmals eine Nummer grösser fortgesetzt: 9 Artists, 2 Mics und massenhaft Riddims (und Beats) in einer Groove Infection auf Höchstflamme! Cookie The Herbalist, Collie Herb, Etobasi, Easy Yves (Schwellheim), Junia Bardo, Yasta und die b

LATZ Rapper f*cken im SRF
12.12.2017 – Die beiden deutschen Rapper "Kollegah und Farid Bang" sind mit ihrem Song "Ave Maria" in den Schweizer Single-Charts gelandet. Der Song war deshalb am Sonntag Nachmittag in der Hitparade auf SRF 3 zuhören. Für einige Hörer war dies aber zu viel. Denn im Song kommen Zeilen wie z.B: "ich f*ck s

Stooszyt Noga Erez und ihre Wünsche
11.12.2017 – "Ich weiss, man sagt 'Dream Big'. Aber meine Träume sind realistisch. Ich träume immer vom nächst-grossen Ding. Das hält meine Motivation am Laufen." Noga Erez ist bekannt für ihren "hässigen Polit-Electro-Pop". Im Interview hat sie durchaus das ein oder andere politische Statement

Back to Top