infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



blog (3921) Couleurs Musicales (69)
Playlist

07:34Joey Bada$$: Too Lit (Prod.
07:29Umoja: 707
07:26The Lemons: Ice Cream Shop
07:20Soft Walls: Never Come Back
07:16GeilerAsDu: Rotebode (Inter
07:10Crack Ignaz: Ned Gscheid (pr
07:05The Pussywarmers & Reka: Summer Breeze
06:59Bonobo: Bambro Koyo Gan
06:48Arcade Fire: Reflektor
06:45Nao: Apple Cherry

Ganze Playlist   Tinnitus
6:00
7:37
9:00

12:00 - 13:30
Mittaxinfo
17:00 - 19:00
Stooszyt
19:00 - 20:00
LATZ
20:00 - 22:00
GrooveInfection

Stream Online   Via ITunes
Lost Tapes of Somali | Female Power

waaberi-theater-troupe-mogadishu-1970s

Das Les Couleurs Musicales steht ebenfalls im Zeichen der Pussy Power Week. Female music only. Dabei wird unter anderem eine Musik-Szene beleuchtet, in welcher die Frau eine ungeahnte Stellung einnahm. Noch in den 50er Jahren wurde die Rolle der Frau in somalischen Theaterstücken von Männern besetzt. Nicht viel später durften aber auch Frauen in Theater mitspielen und Musik produzieren. Die oft klagenden, schmerzerfüllten und bittersüssen Stimmen der Frauen sorgten für Begeisterung und etwas später waren die Frauen nicht mehr aus Somalias Musik-Szene wegzudenken. Es war eine Art natürlichler Feldzug, in welchem sich die Stimmen der Frauen an die Macht hievten. In den 70er und 80er blühte Somalias Musik auf. Gespielt wurden die Musik von lokalen Radiostationen. Musiklabels gab es kaum. So wurde die Musik meist in den Radiostationen aufgenommen oder live eingespielt. Die Qualität der Aufnahmen liess dementsprechend zu wünschen übrig. Dennoch überlebten unzählige Tapes den darauffolgenden Bürgerkrieg, dessen Auswirkungen bis heute anhalten. So kam es, dass sich Vik Sohonie, Betreiber des Labels Ostinato Records, sowie Nicolas Sheikholeslami auf die Spuren von Somalias Musikperlen machten. Nach langwieriger Arbeit hatten sie Zugang zu rund 10’000 Tapes, welche in Archiven lagerten. Ein unscheinbare Menge an Musikschätzen. Ein kleiner Auszug daraus erscheint im August 2017 auf einer Compilation des Labels Ostinato Records. Ein grosser Teil der 15 Tracks stammt von Frauen. Das Les Couleurs Musicales gewährt Einblick in den weiblichen Part der Compilation.

Aber natürlich richten wir den Blick auch in die Gegenwart. So gibt es Musik vom kenyanischen Label EA Wave, welches immer wieder spannende Kollaborationen mit Frauen an den Tag bringt.

mina_press_shot_1

Ebenfalls hören wir in die neuste Platte von Mina. Die Britin lässt viele Einflüsse von Dancehall und Afrobeat in ihre housigen UK-Funky-Produktionen einfliessen. Ihre Musik ist ein Mix diverser Musik-Kulturen, wie sie letztens auf dem portugiesischen Label Enchufada unter Beweis stellte. Und wenn wir schon in Portugal sind, hören wir uns auch in die brandneue Platte von Principe Records. Nídia (ehem. Nídia Minaj) veröffentlichte am 30. Juni ihr erstes Album, welches perfekt in die Linie des Lisbon-Ghetto-Sound-Label passt.

Hier geht’s zum Podcast:

 


Thanks a lot for your comment. I just found out after show about the origin of Sharmila. I will check it out. Thx
Les Couleurs Musicales, 11:58 03.07.2017

A great and deserved tribute to (Somali) women. Danke schön! Btw, Sharmila (Chozi Lanitoka) is also a Tanzanian of Somali origin. Check out this interview about Somali music, which is also in the liner notes of Ostinato's compilation: http://tix-iyo-tiraab.blogspot.nl/2017/05/heads-up-compilations-in-pipeline_21.html
Sanaag, 11:33 03.07.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ fünf = 11

Verwandte Posts
 
Stooszyt Straight HipHop – Royal Arena Festival
21.08.2017 – Ein ganzes Wochenende ins Meer des Hip-Hop tauchen. Dies startet bereits bei der Ankunft am Bahnhof in Biel. Wir decken uns im Coop mit ordentliche Dosenbier, Eis und Snacks ein und nehmen dann den Shuttle-Bus Richtung Festival Gelände. Der Campingplatz war schon am Mittag ordentlich ü

blog Musik in den Hamburger Docks
18.08.2017 – Wir haben uns schon lange gefreut. Das MS Dockville Festival ist musikalisch der Höhepunkt dieser Festivalsaison. Dieses Wochenende spielen an den Docks in Hamburg unter anderem: Blue Balls Festival-Liebling Tash Sultana, Stromstoss-Geheimtipp Acid Arab oder Rey & Kjavik, die grossen Flume,

Stooszyt Gewerbegebäude quo vadis?
18.08.2017 – Seit gut einem Jahr steht das Gewerbegebäude an der Tribschenstrasse 51 grösstenteils leer. Die CSS ist Eigentümerin der Liegenschaft und möchte auf dem Areal einen Neubau erstellen. Eine allfällige Zwischennutzung kam für die CSS nicht in Frage. Inzwischen läuft aber eine Petition zur Re

 
blog Job gefällig? Voliere Wirt/In 2018
16.08.2017 – Radio 3FACH betreibt während den Sommermonaten auf dem Luzerner Inseli seit 2012 die Sommerbar Volière. Mit dem Erlös des Cafés finanziert das nicht-kommerzorientierte Lokalradio einen Teil seines Betriebes. Für die Volière-Saison 2018 ist Radio 3FACH auf der Suche nach einer neuen Wi

 
Stooszyt 3FACHFESTIVALSAISON 2017
16.08.2017 – Egal ob direkt vor der Haustüre oder im hohen Norden: Dieses Jahr warten wieder mal abgefahrene, crazy Acts auf dich! Die #3FACHFESTIVALSAISON 2017 hat begonnen! Royal Arena - 18. & 19. August Als nächstes steht das Royal Arena an. Auch am Hip Hop Festival in Biel berichten wir für

Stooszyt Zwischennutzung am Pilatusplatz?
15.08.2017 – Die SP Fraktion der Stadt Luzern fordert in einem dringlichen Postulat die Umnutzung des Pärklis auf dem Pilatusplatz. Dort soll nämlich 2022 ein 35 Meter hohes Bürogebäude hinkommen. Bis dahin will man das Areal mit alten Baucontainern bestücken, in welchen Kleingewerbler sich für günsti

Stooszyt Kunstperformance Sichtbarmachung
11.08.2017 – Der Kanton Luzern will rund 800.000 Franken bei den Beiträgen für die freie Musik-, Theater- und Tanzszene einsparen. Rund 150 Repräsentantinnen der Kulturszene haben für heute einen Flashmob/Kunstperformance organisiert. Menschen mit nassen Kleidern verteilen Trauer-Blätter - das war heute

Stooszyt Radio 3FACH goes Science Week
10.08.2017 – Am Mittwoch reiste eine 3Fach-Delegation nach Wädenswil am Zürichsee. An der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  sah das Programm nämlich für einmal etwas anders aus. Science Week war angesagt. Während dieser Woche mussten Forscher, Professoren und Studenten für einmal ihren P

Back to Top