infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere



Events (918) Festivalsaison (36)
Playlist

04:23Lexie Roth: Downtown
04:20Ariel Kalma: What Would You
04:14DJ Koze: Das Wort (feat.
04:08ASAP Rocky: LSD
04:03Indians: Somewhere Else
03:59Cadence Weapon: No More Names (
03:56Beach House: I Do Not Care F
03:52Dawn Of Midi: Algol
03:48Ghostpoet: Cash And Carry
03:45Gil Scott-Heron: Me And The Devi

Ganze Playlist   Tinnitus

12:00 - 13:30
Mittaxinfo
17:00 - 19:00
Stooszyt
19:00 - 21:00
Gaffa
21:00 - 24:00
Stromstoss
6:00 - 9:00
3WACH

Stream Online   Via ITunes
roskilde – Festival mit Anspruch

stimmung

(Bild: © JDUBOiS)

Roskilde, eine beschauliche Stadt etwa 30km westlich von Kopenhagen verwandelt sich jedes Jahr in eine Fest-Stadt. Während rund einer Woche leben nicht wie sonst 50 Tausend Menschen in Roskilde, sondern es kommen 130’000 weitere temporär hinzu. An den Tagen des Roskilde Festivals nämlich, wird Roskilde quasi zur 4. grössten Stadt von ganz Dänemark.

(Bild von Stiig Hougesen)

Aus einer Idee von zwei Schulfreunden, ein Musikfestival für die Gegenkultur zu organisieren, entwickelte sich seit 1972 das grösste Musikfestival Nordeuropas. An 8 Tagen spielen 180 Bands auf 9 Bühnen und die 30 Tausend Helfer_innen versorgen das Publikum mit ca. 1 Million Mahlzeiten. Gigantisch. Was dabei erstaunt, das Festival ist seit 1972 eine Non-Profit Organisation. Es werden zur Risikominimierung Kapitalrückstellungen gemacht, der Gewinn soll aber primär als Spende für den Guten Zweck dienen. So wurde seit 1972 bereits ca. 320 Mio Dänische Kronen gespendet, was ca. 47 Mio Schweizer Franken entspricht. Also rund eine Million pro Festivaljahr.

Das Festival versucht die aktuellen sozialen, kutlurellen und ökologischen Themen und Debatten aufzunehmen und diese zu diskutieren oder zu leben. Ob das Festival noch eine Gegenkultur oder bloss Konsum mit Gewissen ist, dies ist schwierig zu beurteilen. Die Organisatoren meinen es wohl ernst und tun was sie können, es gehört aber auch ein entsprechendes Publikum dazu. Bei 100’000 Besucherinnen und Besuchern lässt sich aber kein homogenes Bild zeichnen.

Martin Frederiken, Pressesprecher des Festivals, erzählte uns etwas zur Geschichte und dem aktuellen Anspruch des Roskilde:

Kevin Morby macht jetzt “City Music“

Auf den letzten Platten hätte man Kevin Morby vielleicht noch eher in die Ecke des Country gestellt, er antizipiert diese Rezeption in dem der junge Poet sein neuestes Album «City Music» nennt.

«City Music» versprüht dann auch mehr Energie als noch «Harlem River» oder später «Singing Saw». Was aber immer noch bleibt ist die Spur Melancholie in all der Hoffnung. So sagte uns Kevin im Interview, dass “der Moment” das sei, was man annehmen und schätzen müsse. Es geht ihm nicht so sehr um eine irgendwie geartete Zukunft, sondern um ein gemeinsames oder vielleicht auch einsames Jetzt.

Kevin Morby spielt übrigens am 05.07.2017 im Bad Bonn in Düdingen.

Bei einem so reichhaltigen, wie hochkarätigen Line-Up steht man immer vor der Wahl und wird schlussendlich immer auch gute oder brillante Shows verpassen. Die grossen Namen haben doch eine unerwartete Anziehungskraft und so gehen auch wir ab und an den Weg zur “falschen” Bühne. Wir haben sowohl Shows auf der MainStage, sowie der kleineren Bühnen für euch besucht und sind zum Schluss gekommen, dass wir Dave Grohl widersprechen, er meinte nämlich „the bigger, the better“, sehr falsch lieber Dave. Manchmal war es gut aber oft auch einfach nur laut,  vielleicht ist es das was dir so gefällt?

justice

(Bild: © JDUBOiS – Justice – hat geballert wie es zu erwarten war!)

Wirklich überzeugt haben uns Arcade Fire, nach jedem Song wurden die Plätze und Instrumente auf der Bühne getauscht und die Band stellte unter Beweis, dass man auch vor 80’000 Menschen nicht nur mit möglichst viel Druck und Lautstärke bestehen kann. So wurde “Suburbs” (Video) zur ganz stillen Balade am Piano.

YouTube Preview Image

Alex Cameron

Wow, solche Musik 2017 und es ist einfach ein (Feuchter-)Traum, nicht nur wenn Roy Molloy sein Saxophon spielt. “Take Care of Business” widmet Alex den Frauen, seine Mutter hat ihm nämlich als er noch ein kleiner Junge war gezeigt wie man einem Hasen das Genick bricht. Zuvor spielte er mit den Eingeweiden eines bereits toten Hasen und sie meinte er müsse nun lernen wie man ein Tier töte, wenn er schon mit toten Tieren spielen wolle. Solche Geschichten haben die musikalisch sehr gut vorgetragene Show zu einer ganz speziellen Performance gemacht.

Slowdive

YouTube Preview Image

Viele junge Bands sind offensichtlich inspiriert von den Briten aber meist dann in irgendwelche elektronischen Gefilde abgedriftet. Wir lieben das Original. Schön seid ihr wieder auf der Bühne zu sehen.

Für einige Überraschungen hat die Bühne „Gloria“ gesorgt. Ein klub-artiges Zelt mit sehr progressiver bis experimenteller Programmation.

Janka Nabay & the Bubu Gang

YouTube Preview Image

Romperayo

BCUC

Madame Gandhi

YouTube Preview Image

Das Roskilde ist ein grosses Festival, welches den Spagat schafft, einen ein Konzert mit 80’000 anderen Menschen geniessen zu lassen (ein unbeschreibliches Gefühl) aber gleichzeitig an den Essensständen und auf dem Gelände wie ein kleines Festival daher zu kommen. Nie hat man zu wenig Platz, keine Hektik, kein zu langes Anstehen. Wir heben den Daumen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


neun − = 1

Verwandte Posts
Stromstoss Rey & Kjavik mit seinem neuen Album “Rkadash“
14.07.2017 – Der Frankfurter DJ & House-Producer Rey & Kjavik veröffentlicht sein Debut Album "Rkadash" am 07.07.2017 auf Katermukke. Einige Jahre lang wussten nur Besucher seines Live-Acts, dass es sich bei Rey & Kjavik nicht etwa um ein isländisches Duo, sondern um einen Solokünstler handelt

 
blog Freie Stelle – Spielgruppe
14.07.2017 – Bei Radio 3FACH wird eine Stelle frei. Bewerbe dich bis am 13. August für das Digital & Gaming Special "Spielgruppe". Moderation/Redaktion Spielgruppe Die Special Interest Sendung "Spielgruppe" berichtet über alles rund um Games, Apps, Technologien, Digitales und Internettrends. W

Sprechstunde Spaziergang durch die Innerschweiz
11.07.2017 – Robert Zünd war einer der grossen Innerschweizer Künstler am Ende des 19. Jahrhunderts. Seine Gemälde zeigen Innerschweizer Landschaften und stellen durch ihr Detailreichtum eine Tiefe für den Betrachter her. Vor gut 13 Jahren hatte das Kunstmuseum Luzern das letzte Mal eine Robert Zünd Au

Sprechstunde Wenn es sich bewegt: Trickfilmatelier
07.07.2017 – "S esch emmer en magische Momänt, wemmer gsed, dass es sech bewegt" - sagt Irmgard Walthert, Stopmotion Animatorin beim Trickfilmatelier an der Industriestrasse. Zwölf Filmemacherinnen und Filmemacher treffen sich dort, zeichnen, basteln, bauen und erstellen Trickfilme. Eine Auswahl von ihren

Stooszyt Irie Revoltes sagen uns Tschüss
05.07.2017 – 18 Jahre lang haben sie Musik gemacht und sich an fast jeder linken Demo musikalisch verewigt. Die einzige Band, die derart deutlich Stellung bezieht und aktivistische Texte singt. Ende Jahr ist aber Schluss, das Baby Irie Revoltés wird 18 Jahre alt und erwachsen - es ist Zeit, loszulassen.

Stooszyt Gletschergarten wandert in den Fels
05.07.2017 – Das Gletschergarten-Museum ist einzigartig. Nirgends sonst gibt es solche Gletschertöpfe wie hier in Luzern. Das Museum aber blieb lange Jahre gleich und ist etwas in die Jahre gekommen. Höchste Zeit darum, den Gletschergarten aufzumotzen. Deshalb ist das "Projekt Fels" in der Pipeline.

 
blog weiteres experiment – Mix Nummer 73
04.07.2017 – Mix Nummer 73 vom Hallo Echo Podcast stand ebenfalls im Zeichen der Pussy Power Week. So stammt die für den Mix verwendete Musik ausschliesslich von Frauen. Im Zentrum steht dabei die Luzernerin Martina Lussi. Sie ist als Künstlerin aktiv und realisierte verschiedene Installationen und Perfor

Stooszyt Wie der Löwe in den Fels kam
03.07.2017 – 225 Jahre alt wird der Luzerner Löwe dieses Jahr. Die meisten von uns haben mal in der Schule gelernt, dass das Löwendenkmal etwas mit der französischen Revolution und Schweizer Gardisten zu tun hat. Aber wusstest du, dass die rund 100'000 Franzosinnen und Franzosen so wütend waren auf die S

Back to Top