infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



blog (4167) Stooszyt (1506)
Playlist

23:44Sebastien Leger: La Danse Du Sco
23:38David Keno, Dirty Doering: On Your Mind (O
23:32Mihai Popoviciu: I Should (Origi
23:25Markus Homm: Feel It (Origin
23:17Ian Pooley: Floris (Origina
23:11Andreas Henneberg: Better Than Thi
23:02Nico Stojan: Imagination (Au
21:22Heimlich Knüller: Heimlich im Ufe
21:17Scherbe: Specimen
21:09RazBerri: Fat Tuesday

Ganze Playlist   Tinnitus
21:00
23:50
24:00

21:00 - 24:00
Stromstoss

Stream Online   Via ITunes
Luzern, 10 Jahre nach Boa

boa-aussensicht-die-letzte-tage-ellen-buehler

“Ich glaube, Boa-Jahre muss man etwas anders rechnen. Wenn ich sage, dass ich vier Jahre dort war, dann klingt das nach wenig. Mir kommt es aber vor, als ob ich acht oder zwölf Jahre in der Boa war”, erinnert sich Marlon Heinrich, erster Angestellter in der Boa anfangs der 90er Jahre.
Heute ist es zehn Jahre her, dass in der Boa zum letzten mal ein Konzert stattfand, am Morgen des 5. Novembers 2007 wurde das Kulturhaus geschlossen.
Mit sieben Aktivistinnen und Aktivisten haben wir über die bewegte und Luzern bewegende Geschichte des Kulturhauses Boa, entstanden 1988/89 in den Räumlichkeiten der alten Schlauchfabrik “Boa”, gesprochen.

das-letzte-konzert-4-nov-2007-daniel-tischler

Eine erste “Phase” der Boa lässt sich auf die Jahre zwischen der ersten “illegalen, aber legitimen” Veranstaltung am 4. Juni 1988 und dem Umbau 1994/95 datieren.
Die Boa lebt in dieser Zeit vom Enthusiasmus der Engagierten, es wird gemacht – auch gegen den Willen der Stadt. Mit dem Umbau verändert die Boa aber ihr Gesicht, der ruchige Charme der Anfangsjahre verflüchtigt sich, das Haus wird institutionalisiert.
Über diese ersten Jahre sprachen wir mit Fix Elsasser, Marlon Heinrich und Trixa Arnold.

Unicode

Nach dem Umbau bot die Boa mehr Möglichkeiten im Bereich der Konzert- und Theaterproduktionen, wurde aber im Unterhalt teurer.
So etablierte sich die Boa zum Treffpunkt der alternativen Kultur, der linken Szene und derjenigen, die hierarchiefrei und ohne besserwisserische Argumentation der Behörden Projekte umsetzen wollten.
Die finanzielle Lage spitzte sich gegen Ende der 90er Jahre zu, die Boa musste neu ausgerichtet werden.
Orpheo Carcano erinnert sich an diese Zeit zwischen 1994 und 2000.

backstage-die-letzten-tage-michele-gnos

Auch nach dem Umbruch und der neuen konzeptionellen Ausrichtung der “Boanova” kehrte keine Ruhe ein. Lärmklagen der Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Errichtung von Eingentumswohnungen keine zehn Meter neben der Boa brachten immer grössere Probleme mit sich.
Daneben wurde die Boa aber auch zu einem Konzerthaus, das jungen Bands aus der Region Auftrittmöglichkeiten bot, aber auch Musikschaffende aus aller Welt, welche sonst auf keiner Luzerner Bühne Platz fanden, präsentierte.
Über die letzte Etappe der Boa unterhielten wir uns mit Boris Rossi, Christine Weber und Eugen Scheuch.

1 3 4

Bilder: Orpheo Carcano


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 + = sieben

Verwandte Posts
Stooszyt Dengue Dengue Dengue – Musik zwischen Tradition und Moderität
17.11.2017 – Seit sich Rafael Pereira und Felipe Salmon 2012 zu Dengue Dengue Dengue zusammenschlossen und mit ihrem Erstling "La Alianza Profana" von Lima bis Tokyo für verschwitzte T-Shirts sorgen, kombinieren sie - salopp und vereinfacht gesagt - globale elektronische Musik mit Sounds und Genres aus Süd

 
blog Len Sander on the run und im 3FACH
17.11.2017 – Len Sander tönt wie ein/e virtuose/r Künstler/in. Dass Len Sander aber nicht eine Person ist, weiss man mittlerweile. Die sechsköpfige Band aus Zürich reitet seit Jahren auf einer Erfolgswelle und zählt zu den wichtigsten Namen in der populären Elektro-Szene. Abgehoben sind sie durch ihre la

Sprechstunde Im Vorzimmer des Chefs
17.11.2017 – Fünf Angestellte befinden sich in einem Raum, in dem es eine "Tür zum Chef" und eine Kaffeemaschine gibt. Sie stehen sich selbst in einer knallharten Konkurrenz gegenüber - und kämpfen um die Hackordnung mit Kampfsport, Training zur Körperkontrolle und Atemübungen. Als menschliche Ressourc

Stooszyt “D’Randebandi isch los!”
16.11.2017 – "Es geht um hochwertige Lebensmittel, faire Arbeitsbedingungen und ökologische Produktionsmethoden." Das fasst so ziemlich zusammen, was der Sinn des Vereins "Randebandi" ist. Auf 0.6 Hektar Land soll Gemüse angebaut werden. Das Gemüse soll dann etwa 150 Leute wöchentlich mit frischstem loka

Stooszyt Zu Zweit Im Künstlerkuchen LA’s
15.11.2017 – "Sibbling" ist das englische Wort für Geschwister. Und genau das sind die ZiBBZ. Coco und Stee sind eigentlich aus Zürich, pendeln aber zwischen der Schweiz und den USA hin und her. In LA wohnen sie in einer fünfköpfigen Künstler WG und verwirklichen ihren Traum, der Musik professionel

Stooszyt Tanz dich warm am ALORS FESTIVAL!
15.11.2017 – Dieses Wochenende gibt's einen sehr guten Grund für dich, in die Kälte raus zu gehen und dich aus dem Haus zu bewegen: Ab mit dir auf Zürich, genauer noch zur Gessnerallee. Dort findet diesen Freitag und Samstag nämlich die zweite Ausgabe des Alors Festival statt! Maurice, Rolf und Lukas

Groove Infection Dancehall Hype: Stereo Luchs
15.11.2017 – Das letzte Mal, als Karibische Mukke Hype war, drehte sich alles um Namen wie Seeed, Culcha Candela, Gentleman oder Sean Paul. Inzwischen sind Artists wie Rihanna, Justin Bieber oder Ed Sheeran auf den Schnellzug aufgesprungen und die Rapszene bedient sich nicht nur in Übersee, sondern auch hie

Stooszyt Luzern 180 – Rene – Notschlafstelle
13.11.2017 – “Luzern 180 – Die Nacht aus der Sicht der Arbeitenden” ist unsere Beitragsreihe über all die Menschen, die beginnen zu arbeiten, wenn die Sonne nicht auf-, sondern untergeht.  Ihr Job beginnt dann, wenn die meisten von uns schlafen gehen. René arbeitet in der Notschlafstelle. Um 20 U

Back to Top