infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere



musik (762) Album (220)
Playlist

06:57Melody's Echo Chamber: Cross My Heart
06:54biyo: moments
06:50TOPS: Outside
06:45Moon Diagrams: End Of Heartach
06:40All The Luck In The World: Your Fires
06:35Retiree: Jan
06:29TALsounds: Surrender
06:24Annie Taylor: Partner in Crim
06:22Cheddar Gorgeous: Don't Bother Me
06:19Julian Jasper: Wait Until Dawn

Ganze Playlist   Tinnitus
6:00
7:03
9:00

12:00 - 13:30
Mittaxinfo
17:00 - 19:00
Stooszyt
19:00 - 20:00
Sprechstunde
20:00 - 22:00
Indianer
22:00 - 23:00
HalloEcho

Stream Online   Via ITunes
Turbo Mate + Kalaschnikow = GeilerAsDu 2016

turbo-mate-kalaschnikow

GeilerAsDu sind “dick im cho” – so die Luzerner Lokalmatadoren 2008 auf ihrem gleichnamigen Erstling. Mit ihrem dritten Longplayer Turbo Mate & Kalaschnikow sind Mike, Luzi und LUi G nun angekommen und – so abgedroschen und kopiert es auch klingen mag – erwachsen geworden.

Vor sage-und-schreibe zehn Jahren, zu ihrem Rap-Debut, traf man die heute drei, damals vier Herren um GeilerAsDu noch an der Kanti Alpenquai – in Baggy Pants, rosarotem T-Shirt oder mit Ed Hardy-Cap auf dem Kopf und Lines wie “mir sind dick im cho, sexy, frösch und geil und so.” Dabei dachte sich wohl manch einer, dass diese Rap-Combo nichts weiter als eine prollige Eintagsfliege sein würde, die eher früher als später – LU-Rapper wie Steven Egal oder 3-Sächser machten es vor – wieder von der Bildschirmfläche verschwinden würden.

gad-turbo

Rap in Luzern – man mag argumentieren in der Schweiz – befand sich damals auf dem absteigenden Ast. Breitbild und Chlyklass waren Geschichte, Gimma im Koma und Bligg endgültig auf der seichten Popschiene angekommen. GeilerAsDu nahm mit ihrem Erstling aber erst richtig Fahrt auf und löste mit ihrem Schaffen nicht nur die Lucerne-Rock-City ab, sondern inspirierte vielmehr eine ganze Generation: 041 war geboren.

Aber eben: “Die gliche Lüt, wo glacht hend, bi Deck Im Cho, sind die gliche, wo jetzt chömed mit de riise Props,” drückt’s Rapper Mike heute auf “Chueche” sehr treffend aus. Und dem wollen wir uns anschliessen. Wir müssen, denn GeilerAsDu reiften bereits mit der 2010er EP “Revoluzion” (mit ersten ansatzweise gesellschaftskritischen Regio-Hits wie Trampolin) und schliesslich definitiv mit ihrem Nachfolge Album “Flöchted” und dem Zweitprojekt Moskito, in ungeahnte Sphären, zeigten durch Kollaborationen mit Alvin Zealot, Heidi Happy oder zuletzt Hanreti ihr wahres Profil.

Mit ihrem Tatendrang und ihrer kontinuierlichen Metamorphose hin zu einer der ernstzunehmensten Adressen im CH Hip Hop, ihrer Zündkerzen-Funktion für die 041-Szene sind GeilerAsDu auch entscheidend mitverantwortlich für das Emporkommen von weiteren Namen aus der Region, wie beispielsweise Nummer-1 Rapper Mimiks oder Marash & Dave, die heute beide auf einem Major-Label veröffentlichen. Dass GeilerAsDu trotz ihrem eigenen Erfolg auf dem Luzerner Goldon Records von Guido Röösli geblieben sind, macht uns die Combo noch symphatischer.

Hinter GeilerAsDu liegt dann auch ein langer Weg der Selbstfindung. Und der Ort, an dem sich GAD heute widerfindet, beschäftigt die Drei hörbar  auf ihrem neusten Album. Während sich genannte Namen – das Rapbiz im Allgemeinen – mittlerweile vor allem über die Abgrenzung gegenüber anderen Rapper definieren (man höre auch Mimiks Part auf «Insomnia»), besinnen sich GeilerAsDu auf Turbo Mate & Kalaschnikow fast ausschliesslich auf sich selbst und «geben einen Fick auf das Biz.» Das zeigt sich nicht zuletzt auch im, auf einen ersten Blick dem soeben beschriebenen eventuell etwas konträr entgegenstehenden, trivial anmutenden Albumtitel.

Wir zeigen uns mit Turbo Mate, Party und Leistung beschäftigt, währendem anderenorts die Kalaschnikows wüten. “Du diskutiersch mit de Kollege öber d’ Problem uf dere Wält ond ergendwenn chonsch ane Punkt, wo’d hald eifach no en Shot nimsch, ond am nögschte Morge esch trotzdem alles no s’glich,” so Rapper Mike bei uns im Interview. Dem Ohnmachtsgefühl, das dieser Feststellung folgen mag, widmet sich GeilerAsDu textlich und stimmungsmässig auf dem gesamten Album. Vorbei die Zeiten und Zeilen, wo es noch um Sinnfindung im eigenen, juvenilen Leben ging, Angriff auf die Gedanken der Zuhörer, so kommt es einem vor, heisst es nun. GeilerAsDu sind zu erwachsenen Ideologen geworden.

Bereits im Featuring für Hanreti, endete Mike in «One» mit einer klaren «Message: Refugees Welcome!» Die Fortsetzung davon findet sich auf dem Prerelease «8-Kilometer» und «Mia Khalifa», in denen sich Walker die scheinheilige Mentalität Europas gegenüber Flüchtlingen vorknöpft. Dies währenddem Luzi auf «Coke Zero» treffend mit den Problemen der Generation Z abrechnet, die nur noch darauf hofft, «dass die zwöi chline Högge blau wärded» und alles andere ausblendet – passend mischt LUi G dazu auch das Dylan-Sample von «All the Tired Horses» in den Song.

Die Generation Y fährt der Generation Z an den Karren und therapiert sich dabei selbst. Luzi, besuchte Gesangsstunden und macht das beispielsweise auf «Mittelpunkt» neu auch singend – tänzelt ansonsten in gewohnt unerreichten Höhen in Sachen Text. (Textmässig gehören GAD dabei schon seit längerem zum Besten, was die Schweiz zu bieten hat, bemerkte unlängst auch die Luzerner Zeitung.) Mike’s Parts fallen dabei, nebst dem bereits gekannten, eindrücklichen Flow, auch insbesondere durch den ungeheuren Druck und erhöhter Stimmlage auf, bestes Beispiel dazu das Intro «Boys Don’t Cry.» – geradezu hässig.

Beatmässig hören wir auf dem dritten Album von GAD auch den Einfluss von Moskito Mann Flu, insbesondere auf «5 Minuten», ansonsten kommen viele Tracks klassisch modern daher, teilweise tönt’s nach Kackmusikk (“Insomnia”), teilweise trap/southsidemässig (“Godzilla”), man zügelt sich aber um eine Line zu haben. Eine Homage an alte Zeiten gibt es – zumindest durch LUi G’s Teppich – auf dem letzten Track des Albums.

Turbo Mate & Kalaschnikow klingt rund, hat etwas zu sagen. GeilerAsDu richten sich damit an ihr Publikum, sind erwachsene Mahner, reflexieren sich für ihre Zuhörer selbst, haben Weltschmerz. Der gehört mittlerweile ja auch schon fast zum guten Ton in der Rap-Szene. Das nervt uns teilweise auch etwas.

Doch da wir die Herren nun schon seit zehn Jahren kennen, mindestens seit acht Jahren sehr schätzen und seit zirka fünf Jahren zu unseren Freunden zählen, wissen wir auch, dass es ihnen mit ihrer Message ernst ist. Die Gleichung “Turbo Mate + Kalaschnikow = GAD 2016” stimmt. Das sind keine Floskeln, hinter diesem Weltschmerz stecken lange mit sich herumgetragene Überlegungen, es sind, wie gesagt Selbstherapiestunden, die nun an die Öffentlichkeit getragen werden. Und das ohne Rücksicht auf Markt- oder Genretauglichkeit – dafür Chapeau – kaufen und an einem kalten Sonntagnachmittag durchhören!

Und zu guter Letzt bieten GAD vielleicht auch eine Lösung an: «Reset» – ganz gemäss den auf dem Albumcover abgebildeten, scheinbar zur Explosion bereitstehenden Gasflaschen?

– Samuel Konrad, Programmleitung –

Hinweis: GeilerAsDu werden in der nächsten Woche Gast der Sendung “Reimstunde” (MI 20-22 Uhr) sein, tune in!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


zwei × = 4

Verwandte Posts
Groove Infection Ambaroots live and direct!
24.05.2017 – Ambaroots tönt nach einer weiteren Band, die versucht, den Jamaikanischen Sound der 70er zu kopieren, oder? Weit gefehlt! Die Zürcher mischen diverse Styles zu einem spannenden Genremix. Im Interview und mit 8 live gespielten Songs stellen die 5 Zürcher klar, dass sie nicht sonderlich viel

LATZ Crowdfunding + Kredit für Luzern
24.05.2017 – Dem Kanton Luzern geht es momentan nicht so gut. Gerade nach diesem Abstimmungssonntag kommen weitere 40 Millionen Schulden dazu und dem Finanzdirektor Marcel Schwerzmann fehlen die Ideen. Deswegen ruft "er" vom LATZ direkt einem Kreditunternehmen an und fragt mal nach ob so Etwas wie eine Milli

Stooszyt Historisch: Boa im Stadtarchiv!
23.05.2017 – "Im August 2008, rund ein Jahr nach der Schliessung des Kulturzentrum Boa, hat ein sechsköpfiges Redaktionsteam das "Boa Buch" herausgegeben, seitdem stand das Archivmaterial der Boa ungeordnet und unbenutzt in unserem Atelier in Emmenbrücke. Rechtzeitig zum Jubiläum der Schliessung - das

Pamir (auditive) Gymnastik mit Sayras
22.05.2017 – Ja, so sieht's aus, wenn man luzerner Bands in den Pamir einlädt... Aber eigentlich ging's nicht wirklich um Handstände, wie es die Jungs von Sayras hier gemacht haben, sondern um Musik. Die Musik, auf die wir so lange gewartet haben, um sie auch endlich physisch in den Händen zu halten. N

 
Gassenhauer Russian Girls auf Platz 1!
21.05.2017 – Hinter dem Projekt steckt Guðlaugur Halldór Einarsson. Eigentlich Mitglied von der Band Fufanu (die vorletzte Woche in Luzern spielte - 3FACH berichtete), hat er bereits vor Jahren mit Russian Girls im Untergrund Reykjaviks angefangen. Heute ist er mit Autopilot auf Platz 1! Skurrile, monotone

Stooszyt First Hate – “It’s a joy riding through Europe!”
19.05.2017 – "I always find myself being most at home when the morning calls and I detour home through the empty city. Leaving behind some crowded bar, or flat with other drugged up strangers trying to make the night last forever. Why did I stay this long?” -Anton Falck Gansted, -The Fader Schon letzten Okt

 
Indianer PWR BTTM dem Untergang geweiht
18.05.2017 – Die Queer-Band PWR BTTM (sprich: Power Bottom) wurde vor fünf Jahren gegründet. 2015 erschien das Debüt-Album, dieses Jahr wartete man auf die zweite Platte. Plötzlich tauchten im Netz zahlreiche Meldungen auf, die besagten, dass das Album "Pegeant" von allen Seiten (Amazon, iTunes, Apple

Sprechstunde Hazel Brugger: Ich bin halt einfach da
18.05.2017 – Hazel Brugger ist die Cipollata unter den Cervelats-Promis der Schweiz und noch dazu der grösste schweizer Fisch am deutschsprachigen Comedyhimmel. Sie ist in aller Munde und hat es geschafft als Schweizerin bis nach Deutschland und Österreich gross raus zu kommen. Gerade vor kurzem erst gewan

Back to Top