infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere



musik (745)
Playlist

11:46Tennis: My Emotions Are
11:43Lou Phelps: What Time Is It
11:38Sleep Party People: The Missing Ste
11:34Lightning Bug: Bobby
11:30One Sentence. Supervisor: Diver
11:26Tinariwen: Assàwt
11:23CC DUST: New Ways
11:18Joey Bada$$: LAND OF THE FRE
11:15mARQUIS cOMPRESSOR: Quays
11:09Portugal. The Man: Tuesday

Ganze Playlist   Tinnitus
Walls of Sound – Was räume sein können

Tagtäglich bewegen wir uns auf dem Skateboard, dem Velo, mit dem Tram, dem Bus, dem Zug, Schiff, Flugzeug oder wie meist auf unseren Füssen durch verschiedenste Räume. Auf der Suche nach Geschichten bewegen sich auch Journalistinnen und Journalisten. Noisey hat sich auf den Weg gemacht und auf eine Reise durch die Schweiz begeben. Durch Zürich, raus aus Zürich, nach Fribourg und ins Tessin. Die Frage, welche das Noisey Team bewegt hat, ist diejenige nach der Bedeutung verschiedener Räume für eine ausgewählte Gruppe von Menschen aus der Schweizer Musikszene. In Text und Video erfahren wir etwas über Rocky Wood und das Tessin, Pandour und ihr Fribourg sowie Pablo Nouvelle und seine Leben in Zürich.

tunnel-1572456_1920

Man bewegt sich mit den Musiker_innen und Musikliebhabern durch Öffentliche-, Private-, Innen-, Aussen-, Wohn-, Probe- und auch Gedankenräume. Welche Rolle spielen diese Räume für das Leben der Protagonisten und welche Rolle für ihre Musik? Wie zu erwarten eine zentrale aber nicht sonderlich aussergewöhnliche, denn jede und jeder von uns braucht seine Räume. Sehenswert sind die Episoden mit den Bands Rocky Wood, Pandour und Pablo Nouvelle aber auf jeden Fall, denn wie man es von Noisey gewohnt ist, it looks great (again)!

Rocky Wood (TI) – „Unbekannte Orte“ – Entwicklungsräume für die Tessiner Szene

rocky-wood

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

In der minimalistischen, sehr gemütlich und einladenden WG-Küche sprechen die Tessiner Rocky Wood über die Bedeutung dieser Wohnräume für sie als Band. Es wird klar: Arbeit und Privates werden hier nicht strikte getrennt. Man sitzt zusammen und isst etwas oder trinkt einen Kaffee und schon befindet man sich in einem Gespräch über einen Song. Das Blatt ist schnell zur Hand und so werden erste Ideen skizziert. Ein angenehmer Raum sorgt für die ausgewogene Work-Life-Balance. Raum für Musik und Austausch sind nicht nur für die WG wichtig. Es sind die zentralen Faktoren für eine Szene. Die Band nimmt uns dann auch mit an die «unbekannten Orte» (für viele nördlich des Gotthardmassivs) in denen sich die alternative Tessiner Musikszene bewegt, ins «Domani» und ins «Casotto». Diese unkonventionellen Orte bieten Raum für Experimente, verbinden verschiedenste Freigeister und geben der lokalen Szene ein Zuhause.

 

Pandour (FR) – Der Bühnenraum verändert sich

pandour

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

Melancholische Stimmung. Eine karge Landschaft. Verlassene Kinderspielsachen und ein altes Wohnmobil zieren den Weg zu einem grossen Gebäude, das schon ziemlich heruntergekommen aussieht und fast an DDR Zeiten erinnert. Wir sind aber nicht im Osten von Deutschland, sondern im beschaulichen Fribourg. Im sprachlichen Grenzraum zwischen der Deutschen- und der Französischen Schweiz. Hier trifft der gutgelaunte Wuschelkopf Maximilian Speidel, der Host der Serie “Walls of Sound” die nächste Band. Auf 12 Quadratmetern proben und chillen die vier Jungs von Pandour. In diesem Reich entstehen die sphärischen und treibenden Rhythmen, welche ihren Sound prägen. Hier tummeln ausgediente Requisiten (Drummpad, Leuchtkasten, Abrisshammer), deren Tage auf der Bühne oder im Proberaum bereits vorbei sind. Welche Bedeutung diese mittlerweile ausgedienten Objekte als Zeitzeugen vergangener Erlebnisse haben, erfährst du im Artikel zum Clip.

 

Pablo Nouvelle (ZH) – Zwischen Hippie und Bünzlis

pablo-nouvelle

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

Der gebürtige Berner lebt mittlerweile in Zürich und ist auf Bühnen in der ganzen Welt zu Hause. Wobei, stimmt das? Nicht wirklich. Zu Hause ist er auf der Bühne nicht. Er fühlt sich darauf aber pudelwohl, wie wir spätestens seit dem Funk am See 2014 wissen. Pablo Nouvelle erzählt, weshalb ihm Zürich ein lieb gewordenes Pflaster ist. Verschiedene Sprachen, Menschen mit verschiedensten Hintergründen und Geschichten, sowie die Nähe zu anderen Musikerinnen und Musikern machen ihm das Leben und eben auch das Schaffen leichter. Es wirkt sogar so, als wäre die Heterogenität der Stadt eine Bedingung für sein Arbeiten. Was an materiellem Besitz fehlt, wird für Pablo Nouvelle durch das Mehr an Freiheit und Flexibilität kompensiert.

 

Wände müssen keine Grenzen sein

Auch für progressive Schweizer Bands gelten keine speziellen Regeln. Raum in einem guten Umfeld ist gefragt und deshalb teuer. Was “Walls of Sound” zeigt: Es braucht nicht sonderlich viel Raum zu sein, den man zur Verfügung hat. Den Raum zu seinem eigenen zu machen, sei es auch nur temporär, ihn gestalten zu können und sich darin frei zu fühlen, das ist zentral. Selbst wenn also die vier Wände mal nahe beieinander stehen, muss dies kein Hindernis, keine Grenze sein, sondern kann dies gerade den Raum definieren in dem grosse Ideen, grosse Gedanken, grosse Musik entstehen kann. Zum Glück leben wir also nicht im Vakuum. Weshalb? Weil wir einiges vermissen würden. Die Luft aber eben auch die schön oder störend klingenden Schallwellen, welche Töne in unseren Ohren erklingen lassen. Geräusche, Lärm, Musik. “Walls of Sound”, wird dir präsentiert von der Basler Versicherung.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 + = fünfzehn

Verwandte Posts
Groove Infection De Luca geht “Zrugg zum Afang”
26.04.2017 – Begonnen hat alles an der Gitarre bei The Dubby Conquerors, der ersten Band von Elijah. Inzwischen hat De Luca sein eigenes Soloprojekt gestartet und am letzen Freitag sein zweites Album "Zrugg zum Afang" veröffentlicht. In der Groove Infection schaute der Zürcher mit den Dubbies auf eine U

Stooszyt Musik aus aller welt an den stanser musiktagen
25.04.2017 – Die Stanser Musiktage sind von der zentralschweizer festivalagenda nicht wegzudenken, bereits zum 22. mal zeigt sich die Nidwaldnerstadt in einer bunten, fröhlichen manier, und liefert den Soundtrack dazu in x-facher Ausführung. Was als kleines Jazzfestival begann, nimmt nun während 6 Tagen die

Krass Politic Was meinen die Jungen?
25.04.2017 – Der erste Abschnitt im Rennen um die Präsidentschaft ist passé. Frankreich hat ein erstes Mal gewählt und es ist klar: Die Stichwahl fällt zwischen Marine Le Pen und Emmanuel Macron. Die Türkei entschied sich knapp für das Verfassungsreferendum und somit für ein Präsidialsystem. Zwei

Stooszyt Gundula: Ist Journalismus erlaubt?
24.04.2017 – Gundula gibt zu reden. Heute hat die Luzerner Polizei bekannt gegeben, dass 27 Personen im Zusammenhang mit der Besetzung im April 2016 zu Geldstrafen verurteilt worden sind. Unter ihnen eine Journalistin von zentralplus. Diese habe sich illegal verhalten und Hausfriedensbruch begangen, sagt

 
Gassenhauer Dele Sosimi auf Platz #1
22.04.2017 – Am 28.4. spielt Dele Sosimi an den Stanser Musiktagen als Abschluss-Act vom Samstag und wird das Stanser Kollegi mit seinen Afro-Jazz-Funk-Beats zum kochen bringen. Dele Sosimi ist einer der aktivsten und innovativsten Musiker der Afrobeat-Szene. Von 1979 – 1989 war er ausserdem Keyboarder

Stooszyt Goldige 041 Bois in der Stooszyt
21.04.2017 – Heute ist es so weit; die Rumspamerei von Marash und Dave auf Facebook und Instagram hat endlich ein End! NEIN, es hat nichts damit zu tun, dass sie sich auflösen – im Gegenteil – heut’ Abend geht endlich die Plattentaufe von ihrem Neuling «Gold» über die Bühne. Nach dem «sön

Stromstoss Hito – 100% Vinyl im Stromstoss
21.04.2017 – Sie spielt 100% Vinyl. Sie trägt ein Kimono. Sie betreut das ENTER Sake in Ibiza und arbeitet mit Richie Hawtin. Sie spielt heute in Ascona mit Elias und wir spielen ein exclusives DJ Set von ihr im Stromstoss. Die Rede ist von Hito. Die Japanerin liebt Berlin, wie sie selbst sagt: "I didn't ch

Sprechstunde Gefaltete Kritik
20.04.2017 – Sie hat als Luzernerin den Vietnamkrieg Ende der 60er Jahre miterlebt und kam damals in Gefangenschaft. Später machte sie eine Grafiker-Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Luzern. Das Land, der Krieg, die Politik, die Geschichte von Vietnam liess sie aber nie los. Die Kunsthalle Luzern stellt

Back to Top