infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



musik (993)
Playlist

15:31Fucked Up: Led By Hand
15:27Spissy: Cruising Paradi
15:22SSION: At Least The Sk
15:18Raging Fyah: Dash Wata
15:15Dita Von Teese: Rendez-Vous
15:10Skinny Stylus: Ocean (feat. Dz
15:06Cool Company: Be More Mad - T
15:01Gacha Bakradze: The Prayer
14:57Veil of Light: Same Blood
14:54Cold War Kids: Hang Me Up To D

Ganze Playlist   Tinnitus
Walls of Sound – Was räume sein können

Tagtäglich bewegen wir uns auf dem Skateboard, dem Velo, mit dem Tram, dem Bus, dem Zug, Schiff, Flugzeug oder wie meist auf unseren Füssen durch verschiedenste Räume. Auf der Suche nach Geschichten bewegen sich auch Journalistinnen und Journalisten. Noisey hat sich auf den Weg gemacht und auf eine Reise durch die Schweiz begeben. Durch Zürich, raus aus Zürich, nach Fribourg und ins Tessin. Die Frage, welche das Noisey Team bewegt hat, ist diejenige nach der Bedeutung verschiedener Räume für eine ausgewählte Gruppe von Menschen aus der Schweizer Musikszene. In Text und Video erfahren wir etwas über Rocky Wood und das Tessin, Pandour und ihr Fribourg sowie Pablo Nouvelle und seine Leben in Zürich.

tunnel-1572456_1920

Man bewegt sich mit den Musiker_innen und Musikliebhabern durch Öffentliche-, Private-, Innen-, Aussen-, Wohn-, Probe- und auch Gedankenräume. Welche Rolle spielen diese Räume für das Leben der Protagonisten und welche Rolle für ihre Musik? Wie zu erwarten eine zentrale aber nicht sonderlich aussergewöhnliche, denn jede und jeder von uns braucht seine Räume. Sehenswert sind die Episoden mit den Bands Rocky Wood, Pandour und Pablo Nouvelle aber auf jeden Fall, denn wie man es von Noisey gewohnt ist, it looks great (again)!

Rocky Wood (TI) – „Unbekannte Orte“ – Entwicklungsräume für die Tessiner Szene

rocky-wood

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

In der minimalistischen, sehr gemütlich und einladenden WG-Küche sprechen die Tessiner Rocky Wood über die Bedeutung dieser Wohnräume für sie als Band. Es wird klar: Arbeit und Privates werden hier nicht strikte getrennt. Man sitzt zusammen und isst etwas oder trinkt einen Kaffee und schon befindet man sich in einem Gespräch über einen Song. Das Blatt ist schnell zur Hand und so werden erste Ideen skizziert. Ein angenehmer Raum sorgt für die ausgewogene Work-Life-Balance. Raum für Musik und Austausch sind nicht nur für die WG wichtig. Es sind die zentralen Faktoren für eine Szene. Die Band nimmt uns dann auch mit an die «unbekannten Orte» (für viele nördlich des Gotthardmassivs) in denen sich die alternative Tessiner Musikszene bewegt, ins «Domani» und ins «Casotto». Diese unkonventionellen Orte bieten Raum für Experimente, verbinden verschiedenste Freigeister und geben der lokalen Szene ein Zuhause.

 

Pandour (FR) – Der Bühnenraum verändert sich

pandour

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

Melancholische Stimmung. Eine karge Landschaft. Verlassene Kinderspielsachen und ein altes Wohnmobil zieren den Weg zu einem grossen Gebäude, das schon ziemlich heruntergekommen aussieht und fast an DDR Zeiten erinnert. Wir sind aber nicht im Osten von Deutschland, sondern im beschaulichen Fribourg. Im sprachlichen Grenzraum zwischen der Deutschen- und der Französischen Schweiz. Hier trifft der gutgelaunte Wuschelkopf Maximilian Speidel, der Host der Serie “Walls of Sound” die nächste Band. Auf 12 Quadratmetern proben und chillen die vier Jungs von Pandour. In diesem Reich entstehen die sphärischen und treibenden Rhythmen, welche ihren Sound prägen. Hier tummeln ausgediente Requisiten (Drummpad, Leuchtkasten, Abrisshammer), deren Tage auf der Bühne oder im Proberaum bereits vorbei sind. Welche Bedeutung diese mittlerweile ausgedienten Objekte als Zeitzeugen vergangener Erlebnisse haben, erfährst du im Artikel zum Clip.

 

Pablo Nouvelle (ZH) – Zwischen Hippie und Bünzlis

pablo-nouvelle

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

Der gebürtige Berner lebt mittlerweile in Zürich und ist auf Bühnen in der ganzen Welt zu Hause. Wobei, stimmt das? Nicht wirklich. Zu Hause ist er auf der Bühne nicht. Er fühlt sich darauf aber pudelwohl, wie wir spätestens seit dem Funk am See 2014 wissen. Pablo Nouvelle erzählt, weshalb ihm Zürich ein lieb gewordenes Pflaster ist. Verschiedene Sprachen, Menschen mit verschiedensten Hintergründen und Geschichten, sowie die Nähe zu anderen Musikerinnen und Musikern machen ihm das Leben und eben auch das Schaffen leichter. Es wirkt sogar so, als wäre die Heterogenität der Stadt eine Bedingung für sein Arbeiten. Was an materiellem Besitz fehlt, wird für Pablo Nouvelle durch das Mehr an Freiheit und Flexibilität kompensiert.

 

Wände müssen keine Grenzen sein

Auch für progressive Schweizer Bands gelten keine speziellen Regeln. Raum in einem guten Umfeld ist gefragt und deshalb teuer. Was “Walls of Sound” zeigt: Es braucht nicht sonderlich viel Raum zu sein, den man zur Verfügung hat. Den Raum zu seinem eigenen zu machen, sei es auch nur temporär, ihn gestalten zu können und sich darin frei zu fühlen, das ist zentral. Selbst wenn also die vier Wände mal nahe beieinander stehen, muss dies kein Hindernis, keine Grenze sein, sondern kann dies gerade den Raum definieren in dem grosse Ideen, grosse Gedanken, grosse Musik entstehen kann. Zum Glück leben wir also nicht im Vakuum. Weshalb? Weil wir einiges vermissen würden. Die Luft aber eben auch die schön oder störend klingenden Schallwellen, welche Töne in unseren Ohren erklingen lassen. Geräusche, Lärm, Musik. “Walls of Sound”, wird dir präsentiert von der Basler Versicherung.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


sieben × = 63

Verwandte Posts
Kreuzbandriss Die Perspektive des Schiris Klossner
18.04.2018 – Stephan Klossner ist nicht nur Biologie Lehrer mit Doktortitel, nein, der 36-jährige ist auch vollblut Schiedsrichter. Stets neutral und fair pfeift sich Klosssner seit 1999 von Liga zu Liga hoch und liebt seinen Zweitjob wie am ersten Tag. Wohnhaft ist der Schiri zwar im überschaubaren Willisau

Stooszyt Mensch und Tier – aktueller denn je!
18.04.2018 – Nutztiere, Nahrungsmittellieferanten, Tiere, die mit oder wegen uns Menschen leiden - die Diskussion um die Beziehung der Menschen zum Tier scheint aktueller denn je! So widmet sich das Kunstmuseum Luzern ein ganzes Jahr lang dieser Auseinandersetzung und veranstaltet im Rahmen der Ausstellung "K

Stooszyt Ein Scharmör der anderen Art
18.04.2018 – Die 90s Kids kennen ihn vielleicht noch: der Scharmör, der im SRF2 (damals noch SF2) die Jugend von damals unterhalten sollte. Heute feiert die Rubrik der Jugendsendung "OOPS!" ein Revival: im Neubad Luzern! Marc Schippert, damals Regisseur der Rubrik, und Flavio Steiger, Organisator des Pool

Stooszyt Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen
17.04.2018 – Sie haben für DEN Skandal im Deutschen Rap gesorgt: Kollegah & Farid Bang. Die Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen" schockierte Politiker, Musikerinnen und Medienschaffende. Trotzdem haben sie den Echo mit dem besten Hip Hop Album gewonnen. Die Texte seien anti-semi

 
Stooszyt 1 Thema. 2 Meinungen: Fleisch essen
17.04.2018 – In unserer Online-Rubrik "1 Thema. 2 Meinungen" haben wir uns die Frage gestellt: Ist Fleisch essen moralisch vertretbar? Wir haben das kontroverse Thema mit der veganen Fotografin Andrea Monica Hug und dem Fleischrestaurant-Besitzer Ramon Nietlispach (Restaurant MEATING) besprochen. &nbs

Stromstoss Gaspard de La Montagne
17.04.2018 – Gaspard de La Montagne kommt von der westschweizer Stadt La Chaux-de-Fonds. Die Stadt liegt auf etwa 1000 Metern über Meer. Mit fast 40'000 EinwohnerInnen ist sie somit eine der höchstliegenden schweizer Städte. Man nennt sie auch Ville à la campagne, was soviel wie "Stadt auf dem Land" bede

Bestes Stück Thunder Jackson – Colours
17.04.2018 – Wer ist Thunder Jackson? Das ist die Frage, die sich jeder stellte nachdem der Song "Guilty Party" veröffentlicht wurde. Ein Super Song, der von einer noch eher anonymen Band stammt. Viel mehr Infos als die abenteuerliche Geschichte, wie sich das Duo auf einer Taxifahrt in Los Angeles kenneg

Stooszyt Stanser Musiktage – Die Highlights
16.04.2018 – Es mutet jeweils fast wie Ferien an, wenn Radio 3FACH Frühling für Frühling in Stans Halt macht. Das liegt einerseits an der tollen Aussicht auf die umliegenden Alpengipfel. Andererseits am vielfältigen Programm, das Künstlerinnen und Künstler aus Mali, Estland, oder Angola in den Nidwaldner

Back to Top