infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



musik (865)
Playlist

03:35Boards Of Canada: Zoetrope
03:32Hauschka: Sanzhi Pod City
03:28Orcas: Petrichor
03:23Gorillaz: Stylo
03:17Israel Nash: LA Lately
03:13Teebs: Verbena Tea wit
03:08Darkside: Things Behind T
03:03Dam Mantle: Movement
02:59Inc.: Black Wings
02:55The Brian Jonestown Massacre: Memorymix

Ganze Playlist   Tinnitus
Walls of Sound – Was räume sein können

Tagtäglich bewegen wir uns auf dem Skateboard, dem Velo, mit dem Tram, dem Bus, dem Zug, Schiff, Flugzeug oder wie meist auf unseren Füssen durch verschiedenste Räume. Auf der Suche nach Geschichten bewegen sich auch Journalistinnen und Journalisten. Noisey hat sich auf den Weg gemacht und auf eine Reise durch die Schweiz begeben. Durch Zürich, raus aus Zürich, nach Fribourg und ins Tessin. Die Frage, welche das Noisey Team bewegt hat, ist diejenige nach der Bedeutung verschiedener Räume für eine ausgewählte Gruppe von Menschen aus der Schweizer Musikszene. In Text und Video erfahren wir etwas über Rocky Wood und das Tessin, Pandour und ihr Fribourg sowie Pablo Nouvelle und seine Leben in Zürich.

tunnel-1572456_1920

Man bewegt sich mit den Musiker_innen und Musikliebhabern durch Öffentliche-, Private-, Innen-, Aussen-, Wohn-, Probe- und auch Gedankenräume. Welche Rolle spielen diese Räume für das Leben der Protagonisten und welche Rolle für ihre Musik? Wie zu erwarten eine zentrale aber nicht sonderlich aussergewöhnliche, denn jede und jeder von uns braucht seine Räume. Sehenswert sind die Episoden mit den Bands Rocky Wood, Pandour und Pablo Nouvelle aber auf jeden Fall, denn wie man es von Noisey gewohnt ist, it looks great (again)!

Rocky Wood (TI) – „Unbekannte Orte“ – Entwicklungsräume für die Tessiner Szene

rocky-wood

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

In der minimalistischen, sehr gemütlich und einladenden WG-Küche sprechen die Tessiner Rocky Wood über die Bedeutung dieser Wohnräume für sie als Band. Es wird klar: Arbeit und Privates werden hier nicht strikte getrennt. Man sitzt zusammen und isst etwas oder trinkt einen Kaffee und schon befindet man sich in einem Gespräch über einen Song. Das Blatt ist schnell zur Hand und so werden erste Ideen skizziert. Ein angenehmer Raum sorgt für die ausgewogene Work-Life-Balance. Raum für Musik und Austausch sind nicht nur für die WG wichtig. Es sind die zentralen Faktoren für eine Szene. Die Band nimmt uns dann auch mit an die «unbekannten Orte» (für viele nördlich des Gotthardmassivs) in denen sich die alternative Tessiner Musikszene bewegt, ins «Domani» und ins «Casotto». Diese unkonventionellen Orte bieten Raum für Experimente, verbinden verschiedenste Freigeister und geben der lokalen Szene ein Zuhause.

 

Pandour (FR) – Der Bühnenraum verändert sich

pandour

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

Melancholische Stimmung. Eine karge Landschaft. Verlassene Kinderspielsachen und ein altes Wohnmobil zieren den Weg zu einem grossen Gebäude, das schon ziemlich heruntergekommen aussieht und fast an DDR Zeiten erinnert. Wir sind aber nicht im Osten von Deutschland, sondern im beschaulichen Fribourg. Im sprachlichen Grenzraum zwischen der Deutschen- und der Französischen Schweiz. Hier trifft der gutgelaunte Wuschelkopf Maximilian Speidel, der Host der Serie “Walls of Sound” die nächste Band. Auf 12 Quadratmetern proben und chillen die vier Jungs von Pandour. In diesem Reich entstehen die sphärischen und treibenden Rhythmen, welche ihren Sound prägen. Hier tummeln ausgediente Requisiten (Drummpad, Leuchtkasten, Abrisshammer), deren Tage auf der Bühne oder im Proberaum bereits vorbei sind. Welche Bedeutung diese mittlerweile ausgedienten Objekte als Zeitzeugen vergangener Erlebnisse haben, erfährst du im Artikel zum Clip.

 

Pablo Nouvelle (ZH) – Zwischen Hippie und Bünzlis

pablo-nouvelle

(Foto: NOISEY/Mina Monsef)

Der gebürtige Berner lebt mittlerweile in Zürich und ist auf Bühnen in der ganzen Welt zu Hause. Wobei, stimmt das? Nicht wirklich. Zu Hause ist er auf der Bühne nicht. Er fühlt sich darauf aber pudelwohl, wie wir spätestens seit dem Funk am See 2014 wissen. Pablo Nouvelle erzählt, weshalb ihm Zürich ein lieb gewordenes Pflaster ist. Verschiedene Sprachen, Menschen mit verschiedensten Hintergründen und Geschichten, sowie die Nähe zu anderen Musikerinnen und Musikern machen ihm das Leben und eben auch das Schaffen leichter. Es wirkt sogar so, als wäre die Heterogenität der Stadt eine Bedingung für sein Arbeiten. Was an materiellem Besitz fehlt, wird für Pablo Nouvelle durch das Mehr an Freiheit und Flexibilität kompensiert.

 

Wände müssen keine Grenzen sein

Auch für progressive Schweizer Bands gelten keine speziellen Regeln. Raum in einem guten Umfeld ist gefragt und deshalb teuer. Was “Walls of Sound” zeigt: Es braucht nicht sonderlich viel Raum zu sein, den man zur Verfügung hat. Den Raum zu seinem eigenen zu machen, sei es auch nur temporär, ihn gestalten zu können und sich darin frei zu fühlen, das ist zentral. Selbst wenn also die vier Wände mal nahe beieinander stehen, muss dies kein Hindernis, keine Grenze sein, sondern kann dies gerade den Raum definieren in dem grosse Ideen, grosse Gedanken, grosse Musik entstehen kann. Zum Glück leben wir also nicht im Vakuum. Weshalb? Weil wir einiges vermissen würden. Die Luft aber eben auch die schön oder störend klingenden Schallwellen, welche Töne in unseren Ohren erklingen lassen. Geräusche, Lärm, Musik. “Walls of Sound”, wird dir präsentiert von der Basler Versicherung.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 5 = vierzig

Verwandte Posts
Stooszyt Dengue Dengue Dengue – Musik zwischen Tradition und Moderität
17.11.2017 – Seit sich Rafael Pereira und Felipe Salmon 2012 zu Dengue Dengue Dengue zusammenschlossen und mit ihrem Erstling "La Alianza Profana" von Lima bis Tokyo für verschwitzte T-Shirts sorgen, kombinieren sie - salopp und vereinfacht gesagt - globale elektronische Musik mit Sounds und Genres aus Süd

 
blog Len Sander on the run und im 3FACH
17.11.2017 – Len Sander tönt wie ein/e virtuose/r Künstler/in. Dass Len Sander aber nicht eine Person ist, weiss man mittlerweile. Die sechsköpfige Band aus Zürich reitet seit Jahren auf einer Erfolgswelle und zählt zu den wichtigsten Namen in der populären Elektro-Szene. Abgehoben sind sie durch ihre la

Sprechstunde Im Vorzimmer des Chefs
17.11.2017 – Fünf Angestellte befinden sich in einem Raum, in dem es eine "Tür zum Chef" und eine Kaffeemaschine gibt. Sie stehen sich selbst in einer knallharten Konkurrenz gegenüber - und kämpfen um die Hackordnung mit Kampfsport, Training zur Körperkontrolle und Atemübungen. Als menschliche Ressourc

Stooszyt “D’Randebandi isch los!”
16.11.2017 – "Es geht um hochwertige Lebensmittel, faire Arbeitsbedingungen und ökologische Produktionsmethoden." Das fasst so ziemlich zusammen, was der Sinn des Vereins "Randebandi" ist. Auf 0.6 Hektar Land soll Gemüse angebaut werden. Das Gemüse soll dann etwa 150 Leute wöchentlich mit frischstem loka

Stooszyt Zu Zweit Im Künstlerkuchen LA’s
15.11.2017 – "Sibbling" ist das englische Wort für Geschwister. Und genau das sind die ZiBBZ. Coco und Stee sind eigentlich aus Zürich, pendeln aber zwischen der Schweiz und den USA hin und her. In LA wohnen sie in einer fünfköpfigen Künstler WG und verwirklichen ihren Traum, der Musik professionel

Stooszyt Tanz dich warm am ALORS FESTIVAL!
15.11.2017 – Dieses Wochenende gibt's einen sehr guten Grund für dich, in die Kälte raus zu gehen und dich aus dem Haus zu bewegen: Ab mit dir auf Zürich, genauer noch zur Gessnerallee. Dort findet diesen Freitag und Samstag nämlich die zweite Ausgabe des Alors Festival statt! Maurice, Rolf und Lukas

Groove Infection Dancehall Hype: Stereo Luchs
15.11.2017 – Das letzte Mal, als Karibische Mukke Hype war, drehte sich alles um Namen wie Seeed, Culcha Candela, Gentleman oder Sean Paul. Inzwischen sind Artists wie Rihanna, Justin Bieber oder Ed Sheeran auf den Schnellzug aufgesprungen und die Rapszene bedient sich nicht nur in Übersee, sondern auch hie

Stooszyt Luzern 180 – Rene – Notschlafstelle
13.11.2017 – “Luzern 180 – Die Nacht aus der Sicht der Arbeitenden” ist unsere Beitragsreihe über all die Menschen, die beginnen zu arbeiten, wenn die Sonne nicht auf-, sondern untergeht.  Ihr Job beginnt dann, wenn die meisten von uns schlafen gehen. René arbeitet in der Notschlafstelle. Um 20 U

Back to Top