Gaffa

Frauen Pushen, Rock'n'Roll leben!

01.02.2019

Ein verrauchter Club, in dem sich die Meute vor der Bühne tummelt, ihre Haare und Körperteile wild um sich schwingend. Auf der Bühne vier Leute, alle mit zerzaustem Haar und Outfits, die nicht lauter nach Rock'n'Roll schreien könnten. Aus den Boxen dröhnen Gitarrenriffs, Basslines, treibende Drum-Beats und eine freche, ziemlich dreckige Stimme. Das ist nicht etwa ein Flashback an ein Rock Konzert aus den 70ern - Rock'n'Roll lebt: Velvet Two Stripes beweisen es!

Sara, Sophie und Franca begannen bereits mit 12 Jahren, zusammen die Ohren ihrer Zuschauer und Zuschauerinnen zu betören - und das Herz von Rockfans zu erobern. Ihre Familien führten sie an Musiklegenden wie Crosby, Stills, Nash & Young heran, schickten sie in den Musikunterricht und unterstützten die musikalische Karriere der dreien ohne wenn und aber. Die Schwestern Sara und Sophie plauderten mit uns über ihr musikalisches Aufwachsen, die Poster an ihren Wänden, Gesangseinlagen vor dem Spiegel und natürlich auch über ihren dreckigen Sound.

War ihr 2014 erschienenes Debutalbum "VTS" noch sehr bluesy, hat sich mit der 2017 veröffentlichten EP "Got Me Good" ein markantes Element verändert: die Drum-Parts! Die kamen früher nämlich aus einem Drum-Computer. Erst seit einem Jahr ist Dave fixer Studio- und Live-Drummer von Velvet Two Stripes. Wie sich das auf den Sound von Velvet Two Stripes auswirkt, hörst du ebenfalls im Podcast.

Ausserdem: Kommen die Powerfrauen überhaupt am Fakt vorbei, dass sie eine der wenigen weiblichen Rockbands sind? Wie präsent ist bei den dreien die Gender-Debatte? Velvet Two Stripes - drei Frauen, die alle dahin pushen wollen, den Sound zu machen, den sie lieben und dafür sorgen, dass Rock'n'Roll weiterlebt.

Ihr neues Baby ist übrigens noch etwas geheim - präsentieren dürfen wir dir die laute, dreckige und Velvet-Two-Stripe-ige Platte nächste Woche. Live auf die Ohren kriegst du das Album aber sicher am 14. Februar im Bogen F in Zürich - dann nämlich findet die Plattentaufe statt. In einem verrauchten Club. Und mit dröhnenden Boxen.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?