Gaffa

Frisch gepresste Perlen

15.02.2019

Hui, da gab's eine richtig grosse Ladung an neuer Musik im Schweizer Musikkuchen! Fünf neue Releases haben wir für dich rausgepickt und dir vorgestellt. Hier findest du die KünstlerInnen und die EPs, Alben und Songs nochmals im Überblick.

Velvet Two Stripes:

Ein Tanz mit dem Teufel - das ermöglichen dir Velvet Two Stripes mit ihrem zweiten Album "Devil Dance". Verzerrte Gitarren, dämmernde Bass-Riffs, laute Drums und eine richtig dreckige Stimme - die Rockbretter des Trios sind nichts für leichte Gemüter. Rock'n'Roll lebt - Velvet Two Stripes beweisen es mit ihrer neuen Platte!

Emilia Anastazja:

Ob mit ihrer Schwester unter dem Namen "Julia & Emilia" oder im Soul-Duo mit dem Pianisten Eliyah Reichen - die Stimme der Baslerin Emilia Anastazja hallt schon länger über die Kantonsgrenze hinaus. Nun steht ihr Debüt-Album "Blue" an, welches am 8. März erscheinen wird. Seit letztem Freitag ist die Single "Be together" auf dem Markt und macht definitiv Lust auf mehr. Luftig, mitreissend und leichtfüssig verbreitet die Sängerin Vorfreude auf den Frühling. Am besten hörst du es dir selbst an:

Mothership Caldonia:

Eine komplexere Instrumentation, groovy Basslines und fancy Chords machen die Musik der Zuger Band Mothership Caldonia aus. Stell dir vor neun Leute stehen auf einer Bühne... in manchen Venues ist das etwas problematisch aber meistens macht das richtig Lust zum Tanzen. So auch der Track "Milkyway" der heute neu erschienen ist. Diesen Frühling erwarten uns noch zwei weitere Tunes der Zuger Funk-Band... wir sind gespannt.

Delirious Mob Crew:

Diese Band liess sich drei Jahre Zeit um ein Album zu produzieren. Nach einem ereignisreichen Festivalsommer im Sommer 2017 plante die Thurgauer Band Delirious Mob Crew ihr Erstlingswerk. Entstanden ist die EP "Saulterbliss". Darauf finden sich sieben Tracks die sich schlecht in nur ein Genre einpacken lassen. Tanzbare Beats, elektrisierende Synths und packende Gitarren Riffs machen ihre Musik aus.

Brainchild:

Eine Band oder doch ein Einzelkünstler? Oder eine Band, deren Songs von einem einzigen Künstler stammen? Brainchild ist wahrscheinlich eher letzteres, kann sich mit ihrer Debut-EP "Sweet Sadness" aber hören lassen. Die fünf Songs, die du auf dem Kurzspieler findest, sind alle vom Sänger Antonin Quentiz geschrieben und strotzen nur so von Melancholie. Die Lieder handeln von Liebe, Abweisung und Sehnsucht, verpacken diese düsteren Themen aber in einem Gewand, das die HörerInnen in eine wunderbare Traumwelt entführt. Ein melodiöses Piano, ein leicht, dezent pulsierendes Schlagzeug und ein warmer Bass darunter - das ist alles, was man braucht, um durch den Gehörgang zur Seele durchzudringen. Das Erstlingswerk des Basler Trios Brainchild ist heute erschienen und hier hörbar:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?