Groove Infection

Mit Kanonen Johnnys Hunde treffen

Der September läutet den Herbst ein. Kein Grund, nicht weiter im Sommervibe zu schwelgen und die Tanzschuhe bereit zu halten. Diese Tracks helfen dabei.




New Sounds - Und wunderbare Ankündigungen

Vor ein paar Wochen erreichte uns die schaurig schade Nachricht: Lee "Scratch" Perry ist weitergezogen. Was man aber nach einem kurzen Moment Trauer sehen kann, ist, dass der Herr weiterleben wird. Zumindest in der Musik. Seine Produktivität zeigt sich in vielen Formen. Die Green Lion Crew und Yaadcore nehmen ihn mit auf die Reise ins grüne Gehirn. 



Disco und Reggae. Nie hätte ich gedacht, eine bessere Symbiose zu hören; doch seit der Entdeckung von "Disco Reggae Volume 1" und Volume 2-3 bin ich überzeugt. Kopf dahinter ist der Producer  Taggy Matcher aka Bruno "Patchworks" Hovart. Nach der Ankündigung von "Disco Reggae Volume 4" gibts auch ein weiteres Werk das bald erscheinen wird - "Push Push" wird Ende Oktober released. Zwei Singles davon dürfen wir schon hören. 




Fast in jeder Groove Infection kann ich dir mittlerweile eine All-Female Ska Band präsentieren. Die neuste Entdeckung kommt aus New Jersey und heisst Rude Girl Revue. Unter diesem Namen veröffentlichen sie auch ihre ersten beiden Singles. Klassischer Rude-Girl Ska macht Bock auf schwarz-weiss-karierte Hosenträger und Offbeat-Tanz.



Mit Kanonen Johnnys Hunde treffen

Jetzt ist es da. Das neue Phenomden Album "Streunendi Hünd". 33 Minuten, 12 Songs und sicherlich nicht wie erwartet. 




Das Album startet mit einer rockigen Nummer und treibt mit soulig, funkig und reggy Tracks über die Mainstreet in Kingston. Hits sind definitiv der Titeltrack "Streunendi Hünd", "10 Sache" aber auch der bluesig angehauchte "Min Name isch Johnny", sollte Hardcore-Reggae-Fans überzeugen. Neben Alltagsgeschichten, die gekonnt formuliert zum Mitsingen animieren, gibt es natürlich auch Liebe zu erfahren. "Das isch Liebi" und "Ich gseh Di" bringen den Love-Vibe mit, und nicht zu vergessen "Cool Breeze" mit einer gehörigen Portion Jamaican-Flavour.



Fazit: Phenomden ist zurück mit seinem neuen Ding. Er lässt uns an seiner Reise und Entwicklung teilhaben. Musikalisch evolutioniert gibts einen frischen Mix auf Mundart. Skits ergänzen das Album an den richtigen Stellen. Die Hoffnung kommt auf, dass wir nicht mit offener Türe weitere zehn Jahre warten müssen, bis zum nächsten Phenomden-Album.


Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?