Kreuzbandriss

Doping

Der schnellste Schweizer Leichtathlet Alex Wilson wird 2020 kurz vor den olympischen Winterspielen in Tokyo wegen einer positiven Doping Probe gesperrt. In seinem Blut fand man Spuren von Tremvolon. Er selbst streitet alles ab, behauptet zuerst, dass dieser Wert von einer kontaminierten Fleischmenge kommt, die er gegessen hat, als er dies nicht beweisen konnte, behauptet er, er sei sabotiert worden. 

Was ist Doping?

Aber wieviel kannst du dir unter dem Begriff Doping überhaupt vorstellen? Kurz und knapp erklärt bedeutet Doping die Einnahme von unerlaubten Substanzen oder die Nutzung von unerlaubten Methoden, zur Steigerung oder zum Erhalt von sportlichen Leistungen.  Unter diesen Substanzen unterscheidet man sechs Kategorien: Stimulanzien, Narkotika, Anabolika, Diuretika, Peptide, Glykoproteinhormone und Epound Blutdoping. Die dir wohl am meisten bekannten Begriffe sind Anabolika und Narkotika. 

Anabolika und Narkotika

Anabolika bezeichnen anabole Steroide, fast alle von ihnen sind verwandt mit dem männlichen Sexualhormon Testosteron. Sie werden deswegen oft bei Sportarten genutzt, bei denen viel Muskelkraft gebraucht wird. Die Nebenwirkungen sind vor allem bei Männern verheerend. Die Brust kann verweiblichen, es werden weniger Spermien produziert und die Hoden können schrumpfen.

Zu Narkotika gehören viele verschiedene Substanzen dazu. Bekannt sind die Sedativa zu denen unter anderem Opiode gehören. Zu den berühmtesten Opioden gehören Heroin, Methadon und Tramadol. Die Wirkung von Sedativa sind betäubend, was sehr gefährlich sein kann, weil der Körper dann nicht mehr weiss, wenn er nicht mehr kann, so gefährlich dass man im schlimmsten Fall stirbt. Also Finger weg davon!

Wenn du wissen möchtest welcher Todesfall die Sportgeschichte so geprägt hat, dass man angefangen hat Athlet*innen auf Doping zu testen dann hör dir den ganzen Bericht an:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?