Sprechstunde

Ab ins Kino: Dora im Stattkino

02.04.2015

Dora tanzt im roten Kleid über den Gartensitzplatz. Dabei dreht sie sich im Kreis, immer schneller bis sie ihren gerade erst verspeisten Geburtstagskuchen wieder von sich gibt. Das ist Doras Fest, ihr 18. Geburtstag und zugleich steigt der Zuschauer so in den Film "Dora oder die Neurosen unserer Eltern" ein. In folgender Filmzeit sieht man mit mit den Augen von der geistig behinderten Dora und  wird konfrontiert mit gesellschaftlichen Vorurteilen. Inhaltlich schwerer Stoff, wird schonunungslos aufgezeigt, wie die Gesellschaft mit Behinderung und Sexualität oder Schwangerschaft umgeht. Im Interview: Regisseurin Stina Werenfels.

 

 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?