Sprechstunde

Arbeiten am giftigsten Ort der Welt

18.10.2019

In der Hauptstadt von Ghana befindet sich die grösste Müllhalde für Elektroschrott der Welt. "Sodom" wird dieser Ort genannt und alljährlich landen dort rund 250.000 Tonnen alte Handys, Drucker, Bildschirme, Kühlschränke, etc. Dieser Ort ist jedoch nicht nur einer der giftigsten auf der gesamten Welt, sondern auch der Arbeitsort von rund 6'000 Männern, Frauen und auch Kindern. Das was wir in Europa nicht mehr wollen, weil es nicht mehr einwandfrei funktioniert oder wir einfach durch ein neueres Modell ersetzt haben, wird hier wieder zu Geld gemacht. In mühseliger und gefährlicher Arbeit werden die Rohstoffe, wie beispielsweise Kupfer, herausgenommen und weiterverkauft.

Der Dokumentarfilm "Welcome to Sodom" zeigt das Leben der Menschen an diesem Ort, den man eigentlich nicht betreten möchte, wenn man nicht unbedingt muss. Es ist jedoch kein Film, der einfach nur Mitleid wecken möchte, sondern auch die alltäglichen Dinge und die unterschiedlichen Menschen in "Sodom" zeigt.

Lisa Lentzsch und Melanie Troxler sehen gerade darin die Stärke des Filmes. Mit der Organisation "Chance for Children" arbeiten die beiden vor Ort mit den Strassenkindern auf der Müllhalde zusammen. Wieso die beiden bereits nach einem halben Tag in "Sodom" genug hatten und welche Möglichkeiten es zur Besserung der Situation gibt, erzählen die beiden im Podcast.

"Welcome to Sodom" feiert seine Vorpremiere im Stattkino in Luzern am Samstag, 19. Oktober. Anschliessend zum Film wird es noch eine Gesprächsrunde mit Lisa Lentzsch und Melanie Troxler von "Chance for Children" geben. Der Film wird im Rahmen des 4. Schweizer Reperaturtages gezeigt. Deine alten elektro Geräte kannst du dann gleich mitbringen und im Repair Café  im Bourbaki flicken lassen.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?