Sprechstunde

Camp 14 - Gefangen in Nordkorea

06.12.2012

Auf dem Bild zu sehen: Das Arbeitslager Camp 14 in Nordkorea, fotografiert von Google. Auf dieses Bild kann weltweit ein Blick geworfen werden - und nicht mehr. Die Arbeitslager in Nordkorea sind von der Regierung nicht bestätigt, die Sträflinge konnten sich bisher nicht bemerkbar machen, und doch ist das Camp offensichtlich da.

Shin Dong Hyuk gibt den geschätzt 200'000 Sträflingen ein Gesicht. Er selber ist im Camp 14 geboren, aufgewachsen und entflohen mit 22. Jetzt setzt er sich dafür ein, dass die Welt erfährt, was in den Nordkoreanischen Arbeitslager vor sich geht.

Im März erschien ein Buch über Shin, jetzt folgt ein Dokumentarfilm von Marc Wiese. Zu sehen ist der Film nächsten Samstag ( Stattkino, 18 Uhr) anlässlich der Filmtage über Menschenrechte.

Den Podcast mit der Filmbesprechung und Interview-Ausschnitten mit Marc Wiese gibts hier:

 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?