Sprechstunde

Keine 90-60-90-Frau

30.06.2017

Die Kanadische Comiczeichnerin Julie Doucet liess in der Männer-dominierten Comic-Welt der 90er Jahre die 90-60-90-Frau hinter sich. Ihre Protagonistin war anders: real, tabulos und manchmal ein Tomboy. Einer ähnelte sie mit Bestimmtheit nicht: Der unwahrscheinlich perfekten Wonderwoman von Marvel, denn Julie Doucet fühlte sich von diesen Frauen-Figuren nicht angesprochen. Sie fand gerade deshalb Inspiration in ihrem eigenen Leben. Doch die Kandierin sieht ihre Comics nicht als autobiografisch an. Warum dem so ist, warum ihre Arbeit oft Sexualität thematisiert und woran sich ihre (meist männlichen) Leser am meisten störten (Spoiler: Periods), das alles erfährst du im Beitrag aus der Sprechstunde.

Julie Doucet war mit ihrer Retroperspektive im April am Fumetto Comic-Festival zu sehen. Damals hat die Sprechstunde die Comic-Zeichnerin zum Gespräch eingeladen.

Quelle Bild: juliedoucet.net

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?