Sprechstunde

Kinotipp: 20'000 Days on Earth (Nick Cave)

22.01.2015

Heute feiert der Film ''20,000 Days on Earth'' im Stattkino Premiere.

Der zweitausendste Tag von Nick Cave ist spektakulär. Der Zuschauer erhält einen Einblick in das persönliche, intime, wie auch in das kreative, öffentliche Musikerleben des australischen Kultrockers, Dichters und Drehbuchautors. Die britischen Regisseuren Iain Forsyth und Jane Pollard haben es geschafft, in nur 95 Minuten eine ganze Karriere zu verdichten. Man begleitet Nick Cave durch einen Tag, der mit einem Weckerklingeln beginnt und mit einem grossen Konzert inklusive Orchester und Kinderchor aufhört. Dazwischen taucht man in eine Welt ein, die man kaum mit der Realität vergleichen kann.

Von Drogen, Religion, Sex, verkrachten Bandmitgliedern, Liebe und vor allem enom viel Kreativität ist alles dabei, was ein fesselnder Film braucht. Einen Dokumentarfilm kann man 20,000 Days on Earth wohl kaum nennen. Vielmehr handelt es sich um ein Dok-Drama, das zum Überlegen und Denken anregt und in erster Linieeinem den Künstler Nick Cave näher bringt. Nach dem Abspann könnte man fast meinen, Nick sei schon seit einer halben Ewigkeit mit einem engstens befreundet und man kenne jedes einzelne Detail seines Lebens.

Der Kinotipp aus der Sprechstunde zum Nachhören:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?