Sprechstunde

Umbruch in der lokalen Medienlandschaft?

In den letzten Monaten gab es bereits einen kleinen Vorgeschmack auf das neue Zentralschweizer Online-Magazin Kultz. Fleissig wurden Newsletter verschickt, Memes gepostet und auf einer provisorischen Website Artikel veröffentlicht. Aus dieser Zwischenphase ist Kultz nun jedoch ausgetreten und steigt ein ins Tagesgeschäft des Kulturjournalismus. 

Was will Kultz?

Nach über eineinhalb Jahren ist es nun endlich so weit: Kultz ist online! Was einmal als grössenwahnsinnige Idee von Heinrich Weingartner gestartet hat, ist nun Wirklichkeit geworden. Das neue Online-Magazin verspricht einen Mix aus kritischem Kulturjournalismus und Satire. Dabei haben sie sich das Ziel gesetzt, die Zentralschweiz interessanter zu gestalten und den Kulturjournalismus zu revolutionieren.

Jana Avanzini, Martin Erdmann und Ronnie Zumbühl werden in Zukunft dafür verantwortlich sein, dass auf der Website drei- bis fünfmal in der Woche neue Inhalte veröffentlicht werden. Avanzini und Erdmann sind die Co-Redaktionsleiter*innen des Kulturteils, Zumbühl ist für den Satireteil zuständig. 

Was man von Kultz nun in Zukunft erwarten kann und warum Vergleiche mit anderen Medien dabei überflüssig sind, hat der Kultz-Initiator Heinrich Weingartner im Interview erzählt: 

Der Launch der neuen Kultz-Website wird am Samstag 03.04. im Südpol Luzern gefeiert. Via Live-Stream kann man von Zuhause aus dabei sein. 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?