Sprechstunde

Tanzende Mafiosi im UG

27.11.2014

Die Tanzreihe vom Luzerner Theater geht in die 17. Runde. Das aktuelle Stück heisst "Cosa Nostra", so wie ein Teil der italienischen Mafia. Mafiös geht es auch im Stück zu und her, es spielt nämlich im Gangstermilieu von Chicago in den 1920er und 30er Jahren. Den Choreografen Sandra Marín Garcia und Zoran Marković war es aber wichtig, kein klischeehaftes Stück voller Schiessereien zu schreiben und haben sich darum zum Ziel gesetzt, bei "Cosa Nostra" auch das Seelenleben ihrer Gangster zu beleuchten.

In Tanz 17 mischen sie zudem Elemente aus Comic und Film Noir. Wie das funktioniert und wie man mittels einer Tanzchoreografie eine Geschichte erzählt, das haben die beiden im Interview erzählt: 

 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?