Sprechstunde

Vom Pinselstrich zum BA of Arts

21.06.2012

Vieles beginnt mit einem Pinselstrich, einem Gedanken, einer Idee - oftmals ist dem Endprodukt nichts vom langen Entstehungsprozess anzusehen. Genau dieser Entstehungsprozess findet während dem Studium an der Hochschule Luzern - Design & Kunst statt. Für rund 170 Studentinnen und Studenten nimmt das Studium nun langsam aber sicher ein Ende: sie können in einigen Wochen einen BA oder einen MA vor ihren Namen setzen. Dafür brauchte es jedoch nicht nur ein drei-, bzw. fünfjähriges Studium, sondern auch eine Bachelor- oder Master-Abschlussarbeit. Und diese Arbeiten kann man ab Freitag an der Werkschau 2012 betrachten gehen.

Prof. Ursula Bachman, Vizedirektorin der Hochschule Luzern - Design und Kunst, erzählte uns in der Sprechstunde, wofür eine solche Werkschau steht und worauf man sich dieses Jahr freuen kann. Die Palette der ausgestellten Arbeiten ist nämlich gross: Sie reicht von  einer Agentur für erfolglose Künstler bis hin zu einem Videoessay. Und dies ist unser Amuse-Bouche der Werkschau: Zu Gast waren Sara Stäuble (Bild) und Jörg Hurschler. Worum sich ihre Abschlussarbeit dreht?

Hier nachhören:

Um Filme zu schauen muss man aber nicht unbedingt an die Werkschau gehen. Dies kann man das ganze Jahr auch im Kino tun. Momentan lohnt sich, trotz gutem Wetter, der Weg ins Stattkino. Da läuft die nächsten zwei Wochen der bulgarische Film AVE: Zwei junge Menschen, die ohne sich zu kennen den gemeinsamen Weg nach Ruse auf sich nehmen - per Autostopp! Ein Roadmovie durch den Norden Bulgariens, mit welchem dem Regisseur Konstantin Bojanov ein starkes und stimmungsvolles Filmdebut gelungen ist. Willst du wissen worum es dabei genau geht? Die Sprechstunde hat den Film mit Filmkenner- und Kritiker Dave Zürcher besprochen:

 

 

 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?