Sprechstunde

Zwischen Liebe, Träumen und Religion

Samir lebt in Marrakesch und träumt davon, einmal in Europa zu leben. Die vielen Touristinnen, die es in seiner Stadt gibt, sind da keine Hilfe. Er verliebt sich, doch die vermeintliche Partnerin vergisst ihn sobald ihr Flugzeug den Boden verlässt. Während Samir der Liebe nachträumt, drängt ihn seine Familie eine Muslima zu heiraten. Die Regisseurin Julia Furrer zeigt das Bild eines unsicheren Mannes, der zwischen Tradition und Gefühl steht. 

Über drei Jahre hinweg entstand ihr Film, für welchen sie neben Lob auch international Preise abräumen konnte. Die Dokumentation ist einer jenen Filme, die sich durch Ruhe auszeichnen. Besonderes Lob geht an Cinematographer Nathalie Kamber. Ihre Bilder des nächtlichen Marrakesch machen den Film zur visuellen Meisterleistung. 

Furrer zeigt das Leben wie es ist: manchmal ist es schön oder traurig. Manchmal passiert auch einfach nicht wirklich etwas. 

Besonderes Lob geht an Cinematographer Nathalie Kamber.

Den Trailer findest du hier.

INFO:

Premiere war am 01.09, den Film kannst du aber noch bis Ende September sehen. Daten findest du auf der Website des Stattkino.Am Freitag, dem 02.09 gibt es einen Talk mit Julia Furrer und dem Protagonisten der Doku,  Samir El Hajjy.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?