Stooszyt

Radio 3FACH an der Bad Bonn Kilbi 2019

30.05.2019

Vom 30.5 bis am 1.6 findet die Bad Bonn Kilbi in Düdingen statt und Radio 3FACH ist live vor Ort.

Donnerstag

Als eine der ersten Bands hat der Luzerner Rolf Laureijs aka Frederik die Bad Bonn Kilbi 2019 auf der B-Stage eröffnet. Im November 2018 hat Frederik sein erstes Album "Tears (you know)" veröffentlicht, welches er in Eigenregie geschrieben, aufgenommen und produziert hat. An der Kilbi stand er jedoch mit Band auf der Bühne und hat dabei auch gleich einige neue Songs zum Besten gegeben. Wie die Band seine neuen Songs beeinflusst hat und was ihn besonders nervös gemacht hat vor dem Konzert, gibt es im Interview zum Nachzuhören:

Die Band mit dem wohl weitesten Weg an die Bad Bonn Kilbi: Amyl and The Sniffers. Die vierköpfige Band aus Australien reist momentan quer durch Europa, um ihr Debüt-Album, welches nach der Band selbst benannt und am 24. Mai erschienen ist, zu feiern. Für dieses Album nahmen sich Amy, Bryce, Calum und Declan fast zwei Jahre Zeit. Zum Vergleich: ihre erste EP "Giddy Up" wurde nur zwölf Stunden nach Gründung der Band veröffentlicht. Was aus Scherz begann, erobert nun Europa. Was die Punk-Rock Band auf ihrer bisherigen Tour alles erlebte, welches Publikum das Beste war und inwiefern sich das Musikschaffen in Europa von jenem in Australien unterscheidet, hörst du im Interview mit Bassist Guz - inklusive Podcast-Tipps:

Jae Matthews und Augustus Muller sind wohl bekannter unter dem Namen ‘Boy Harsher’.

Die beiden zaubern düster schöne Tanzmusik, die bewegt. Anfangs Jahr veröffentlichten sie ihr drittes Album ‘Careless’. Passend zu ihrem Sound machen sie genauso dunkle Musikvideos, die eine eigene Geschichte erzählen. Ihre Musikvideos konnte man an der diesjährigen Bad Bonn Kilbi leider nicht geniessen, dafür aber ihren Sound.

Vor ihrer Show am Freitagabend erzählten uns Boy Harsher wieso sie eigentlich gar nicht so gerne an Festivals spielen, wie ihre Musikvideos entstehen und sprachen über ihre Vergangenheit als Geschichtenerzählerin und -begleiter.

Das ganze Interview kannst du hier nachhören:

In Sachen Bandbesetzung und Songlängen setzen L'Eclair auf Quantität. Das Septett kratzt mit seinen Songs gerne an der 15-Minuten-Marke. Der Qualität tut dies allerdings keinen Abbruch. Die Genfer lassen ihre Musik organisch in Jam-Sessions entstehen - sie "shredden" einfach drauf los, wie sie im Gespräch sagten. Im letzten Herbst ist in Jams auch ihr zweites Album "Sauropoda" entstanden. Darauf probieren L'eclair alle möglichen und unmöglichen Kombinationen von Sounds aus. Gerne bedient sich die Band dabei bei Sounds aus der Vergangenheit. Bei italienischen Soundtracks, deutschen Rock-Klassikern, oder nigerianischen Soundexperimenten. Krautrock, Funk, Disco, Dub - alles vermengt sich in einem psychedelischen Erlebnis, das seine Geschichte ganz ohne Vocals erzählt.

Das bombastische Gemisch zündete auch an der Bad Bonn Kilbi 2019. Wenig später standen sie im 3FACH-Übertragungswagen Red und Antwort.

Im Interview erklärte die Band, was es braucht, damit aus einer Jam-Session ein "richtiger" Song entsteht, und was Harry Potter mit ihrer Albumproduktion zu tun hat.

Freitag

Diesen Sommer geht für Acid Amazonians ein Kapitel Bandgeschichte zu Ende. Bandmitglied Nina bricht auf zu neuen Ufern - die Amazonians stecken im Castingprozess für die neue dritte Amazonin. Bevor sie ein neues Kapitel schreiben, soll noch ein würdiger Schluss für das erste Kapitel gefunden werden. Im Club werden die drei Amazoninnen dem Publikum einheizen. Ihre improvisierte Musik ist elektronisch, elektrisierend, explosiv. Und stets gewürzt mit einer grosszügigen Prise Punk.

Im Interview sprechen zwei Drittel der Acid Amazonians, Franzsika und Rada, über magische Momente und das Scheitern vor Publikum.

Gerade mal zwei Singles hatte die vierköpfige Band Black Midi releast, da füllten sie schon New Yorker Clubs und Eventlokale auf der ganzen Welt. Erst am 21. Juni erscheint ihr Debüt-Album "Schlagheim" und macht den Sound der Band neben den beiden zuletzt erschienenen Singles "Crow's Perch" und "Talking Heads" mit neun zusätzlichen Songs auch von Zuhause aus zugänglich. Wer hingegen sehen will, wie die vier Herren aussehen, der muss weiterhin an ihre Live-Shows pilgern - statt Bandfotos gibt's nämlich nur Comic-Illustrationen ihrer Gesichter. Weshalb das so ist und wie sich die Band erklärt, dass sie nach nur zwei Singles ganze Hallen füllen konnte, erfährst du unter anderem im Interview mit Matt und Cameron. Ausserdem erzählen dir die beiden, wie sie Songs schreiben - kleiner Spoiler: auch an der Bad Bonn Kilbi selbst könnte ein neuer Track entstehen...

Soweit keine grossen Beschwerden, so der Produktionsleiter Benoit zum aktuellen Stand der Kilbi. Ob das bewährte Essenskonzept noch weitere zehn Jahre so bestehen bleibt wie bisher, kannst du hier nachhören:

‘Ech fänds mega komisch wöri ih zäh Johr do häre cho ond dech gseh ond denn säge: ech mach ke Musig meh’. Dieser Satz allein genügt, um zu beschreiben, wie sehr Julian Sartorius und Manuel Troller an der Musik hängen. Manuel Troller und Julian Sartorius haben sich nach mehreren einzelnen Projekten gefunden und machen nun gemeinsam Musik.Wir haben mit ihnen an der Bad Bonn Kilbi ein bisschen geplaudert und fanden heraus, wieso es bis jetzt noch rein gar nichts von ihrem gemeinsamen Projekt ‘Sartorius & Troller’ online gibt und auch was sie zur Musik hinzieht. Das ganze Interview mit den beiden kannst du hier nachhören:

‘I mean some rich kids are like 16 and they can ruin your life (…) we just want them to cook for us and be our bitches.’ Das meint Aurélie als wir über die Message ihres Songs ‘Eat the rich’ redeten. Cocaine Piss, das sind Aurélie, Matthias, Yannick und seit kurzem neu dabei Sebastian. Sie kommen aus Belgien und machen Noise-Punk vom feinsten. Ihre Songs schmettern sie am Nachmittag über die Bühne der Bad Bonn Kilbi und waren dann anschliessend noch bei uns im Ü-Wagen zum plaudern. Wir haben mit ihnen übers Groezrock Festival in Belgien geredet und wie die Punk-Szene in Belgien floriert. Sie haben uns auch verraten, dass es gar nicht mal so schwer ist, Steve Albini (Produzent u.a. Nirvana) davon zu überzeugen dein Album zu produzieren. Das ganze Gespräch kannst du hier nachhören:

Samstag

Das Genfer Duo Cyril Cyril ist auf Radio 3FACH schon länger zu hören und hat auch 2018 an der 3FACH Sommerbar Volière ein Konzert gespielt. Umso schöner war es die zwei Musiker an der Bad Bonn Kilbi wieder zu treffen. Warum die Kilbi mit keinem anderen Festival zu vergleichen ist und wieso sich die beiden nach den Konzerten tendenziell leer und aufgebraucht fühlen, erzählen sie im Interview:

Damit ein Festival reibungslos über die Bühne gehen kann, schuften und basteln wochenlang diverse freiwillige Helferinnen und Helfer. Gewisse Helfer an der Kilbi sind schon seit 30 Jahren im Club Bad Bonn und der Kilbi engagiert. Wieso sie teilweise auch aus Gewohnheit zurückkommen, hörst du im Podcast:

Zooey und Tomas formen zusammen Tommy Lobo. Das in Berlin und Bern wohnende Duo kreiert mit diesem Projekt eine energiegeladene Mischung aus mitreissenden, elektronischen und sehr interessanten Klangcollagen und textlich durchdachtem, wütend klingendem Rap. Was Tommy Lobo auf ihrem gleichnamigen Debüt-Album, welches im November des letzten Jahres erschienen ist, präsentieren, hört sich nach mehr an, als nur nach Musik. Tommy Lobo ist Kunst. Inwiefern Musik und Kunst miteinander einhergehen und wie die beiden trotz Distanz (Bern - Berlin) miteinander arbeiten, haben sie im Interview verraten:

80er Punk x 90er Electro = Horse I'm Virus. Das Duo, bestehend aus Valentin Savio und Serge Ghazale, veröffentlichte sein Debüt-Album letzten Dezember. Wieso die beiden Herren aber weder in den 90ern, noch in den 80ern, sondern viel lieber in den 70ern stecken bleiben würden, und was es mit dem prägenden Herbst 2017 auf sich hat, erfährst du hier:

Mit der blutjungen Band Crack Cloud haben wir weniger über ihre Musik, sondern viel mehr über Depressionen und Suchtproblemen gesprochen - beziehungsweise, über die Enttabuisierung. Warum? Weil es ein wichtiger Bestandteil der Band, aber auch der heutigen Gesellschaft ist, weil Offenheit und Kommunikation an erster Stelle stehen, wenn es um "solche Themen" geht und weil die beiden Jungs Mohammed und Daniel nicht davor zurückschrecken, öffentlich darüber zu reden.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?