Stooszyt

WAS?! Alle sind einer Meinung?

«Reuss-Oase: Ein Freiraum für Alle!» eine Initiative, die am 24. Oktober 2020 von der Juso lanciert wurde und jetzt vor die Urne kommt. Und die Chancen einer Annahme liegen nicht ganz schlecht. Das meint zumindest Léon Schulthess, CO-Präsident der JUSO Luzern. Auch der Stadtrat empfiehlt die Initiative zur annahmen und auch die JSVP sind nicht abgeneigt. WAS alle einer Meinung?

Eine weitere Initiative, die in der Zeit versandet?

Die Stadt Luzern soll Vorschläge zur Attraktivierung, Steigerung der Sicherheit und des ökologischen Wertes des Reussufers zwischen Spreuerbrücke und Nordpol überprüfen und umsetzen. Zudem soll ein unkommerzieller Freiraum für die Bevölkerung geschaffen werden. In den Planungsprozess sollen unter anderem auch die betroffenen Quartiere und Umweltverbände miteinbezogen werden. Für die zeitnahe Projektierung und Ausführung sind entsprechende Sonderkredite zu bewilligen.


Würde die Initiative angenommen werden würde sich im Verlauf der Reuss einiges ändern. Nicht nur diverse ökologische Veränderungen würde es geben, auch bessere Bade-Zugänge für die Reuss sind gefordert. Klingt nach einer wunderbaren Idee, mit viel Potential, doch klappt das wirklich? Sieht man sich Projekte der JUSO genauer an, wie z.B. die Autofreie Bahnhofsstrasse die noch immer befahren ist, oder auch das noch immer nicht belebte und ungrüne Inseli, kommen auch Bedenken zur kommenden Initiative auf. Léon Schulthess sieht diese Bedenken als berechtigt, weisst aber auch darauf hin, dass sie in diesem Falle überflüssig seihen. Willst du wissen wieso? 

Hier der ganze Beitrag:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?