Stooszyt

Russland ist nicht gleich Putin!

Es herrscht Krieg in Europa

Die Welt ist schockiert. Wir schreiben das Jahr 2022 und es herrscht Krieg in Europa. Mit dem angeordneten Einmarsch in die Ukraine eskalierte am 17. Februar 2022 ein Konflikt, der bereits seit dem Jahr 2014 und der russischen Annexion der Krim, tobt. Tausende von Ukrainer*innen sind aktuell auf der Flucht. Niemand weiss, was als nächstes kommt. So auch die Menschen, die in Russland leben.

An Demonstrationen in den Städten Russlands sieht man immer wieder Plakate mit Aufschriften wie "Putin isn't our President". Deshalb haben wir mit Dmitri Panverof gesprochen. Er ist 26 Jahre alt, lebt in Moskau und arbeitet in einer IT-Firma. Unsere Moderatorin Desi hat Dim, wie er sich kurz nennt, vor einigen Jahren in den Ferien in Prag kennengelernt. Am Wochenende haben die beiden sich für ein Gespräch via Skype getroffen.

Die Ungewissheit ist gross

Beim Gespräch mit Dim wird eines klar: vor allem die jungen Russ*innen leiden. Klar ist es in keinem Fall zu vergleichen mit dem, was aktuell Ukrainer*nnen durchmachen. Junge Russ*innen haben vor allem Angst davor, vom Rest der Welt isoliert zu werden. Wie uns Dim erzählt, stehen die Wenigsten hinter dem russischen Präsident Wladimir Putin. Niemand will diesen Krieg. Die Bevölkerung Russlands ist nun in dieser Situation die leidtragende für etwas, was sie weder wollen noch unterstützen. Sanktionen, die vom Rest der Welt nun beschlossen werden, treffen alle. Deshalb herrscht momentan eine grosse Ungewissheit darüber, was morgen passieren wird. Diese Ungewissheit macht den Russ*innen Angst.

"Wir sind weit weg davon ein demokratischer Staat zu sein."

Im Gespräch mit Dim haben wir auch erfahren, dass die Realität in Russland sehr gut zum «Klischee»-Bild, das im Westen herrscht, passt. Die Redefreiheit ist eingeschränkt, Wahlen werden manipuliert und Menschen sind vorsichtig, was sie tun und was sie sagen. Als Dim gefragt wird, ob das Bild der Autokratie hinter dem Deckmantel der Demokratie auch wirklich zu Russland passt, antwortet er, "Ja, wir sind weit weg davon, ein demokratischer Staat zu sein.".

35 Minuten eintauchen in eine nahe, aber doch so ferne Realität

In den 35 Minuten Gespräch, die wir mit Dim geführt haben, wurde uns geschildert, wie es in dieser Situation der russischen Bevölkerung geht, was sie will und, dass das grösste Land der Welt viele Probleme hat.

Im Podcast kannst du dir das ganze Skype Gespräch zwischen unserer Moderatorin Desi und Dim aus Moskau anhören:

Wenn du keine 35 Minuten Zeit hast, kannst du dir in diesem Podcast eine Zusammenfassung anhören:


Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?