Trojaner

5G - Zwischen Strahlenängsten und schnellem Internet

Moderation & Redaktion: Simon Baumeler

Fangen wir von vorne an: Der Begriff 5G steht für nichts anderes als die fünfte Generation des Mobilfunks und folgt damit in der Namensgebung seinen Vorgängern 2G, 3G und 4G. 

In der Schweiz ist 5G bereits voll und ganz angekommen. Die Anbieter haben seit Februar 2019 ihr Netz fleissig aufgebaut und können bereits bis zu 90% der Bevölkerung mit 5G versorgen.  

Trotzdem gibt es eine gut organisierte Gegnerschaft, die sich bis heute gegen den weiteren Ausbau des 5G-Netzes wehrt. Meistens tun sie dies aus gesundheitlichen Bedenken oder einfach, weil sie das Gefühl haben, dass die Strahlenbelastung mit dem Ausbau des 5G Netzes zunehmen würde. Tatsächlich ist es aber so, dass durch ein gut ausgebautes 5G-Netz die Strahlenbelastung abnehmen würde. Was erstmal nicht sehr einleuchtend klingt, macht Sinn, wenn man erfährt, woher 90% der Strahlenbelastung durch Mobilfunkstrahlung herkommen. Die kommen wieder erwarten nicht von der grossen Antenne, sondern von deinem eigenen Smartphone. Besonders wenn du schlechten Empfang hast, strahlt dein Handy dich um ein Vielfaches stärker an als die Antennen in der Nähe. Trotz diesen Erkenntnissen gibt es Viele, die behaupten, dass sie die Strahlung der Mobilfunkantennen spüren oder diese gar Krankheit Symptome bei ihnen auslösen. Diese Personen werden oft also elektrosensibel bezeichnet. Zum jetzigen Stand gibt es aber keine wissenschaftlichen Nachweise dafür, dass Menschen die Strahlung wahrnehmen können oder diese ihnen sogar schadet. Im Gegenteil konnten Personen die behaupteten die Strahlung wahrnehmen zu können im Blindtest nicht unterscheiden, ob sie gerade bestrahlt wurden oder nicht.  

Während dem viele in 5G also eine Gefahr sehen, gibt es natürlich auch die andere Seite, die einen 5G Ausbau begrüsst oder sogar fördert. Gründe dafür sind neben den offensichtlichen Vorteilen wie schnellerem und stabilerem Internet zum Beispiel auch Nachhaltigkeit. So würde ein 5G Netz im Vergleich zum heutigen Netzen bis zu 85 % weniger Strom benötigen.  

Quellen: 

https://www.bakom.admin.ch/bakom/de/home/frequenzen-antennen/vergabe-der-mobilfunkfrequenzen/mobilfunkfrequenzen-5G-vergeben.html#:~:text=Die%20Auktionseinnahmen%20f%C3%BCr%20den%20Bund,MHz%20und%203500%20MHz)%20versteigert. 

https://www.nzz.ch/wirtschaft/5g-6-fragen-und-antworten-ld.1458960?reduced=true 

https://chance5g.ch/de/faq/ 

https://www.swissinfo.ch/ger/alle-news-in-kuerze/smartphones-mit-schwachem-empfang-strahlen-besonders-stark/47224384 

https://www.itmagazine.ch/artikel/69026/5G_Mehr_Antennen_oder_mehr_Strahlung.html 

https://www.srf.ch/audio/kopf-voran/die-attacke-auf-den-mobilfunkpapst-1-2?id=11958569 

https://www.srf.ch/audio/kopf-voran/die-attacke-auf-den-mobilfunkpapst-2-2?id=11968874 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?