Trojaner

Tipps für besseres WLAN

Moderation & Redaktion: Stefan Büchler

Viele von uns kennen das Problem mit unzureichendem WLAN-Empfang. Der Videostream auf dem Handy bricht immer wieder ab und die Onlinekonferenz im Home-Office funktioniert eher schlecht als recht. Es muss doch sicher Möglichkeiten geben dieses Problem einfach zu lösen... 

Fast am wichtigsten ist die Platzierung der WLAN – Box bzw. des Access Points. So empfiehlt es sich den Access-Point (AP) möglichst mittig im gewünschten Versorgungsbereich aufzustellen. Ausserdem solltest du darauf achten das der Access-Point möglichst “freie Sicht” zu den Endgeräten hat, mit jedem Hindernis, welches das WLAN durchdringen muss, geht Sendeleistung verloren. Es ist also zu empfehlen den WLAN Sender nicht unbedingt im vollgestopften Schrank, im Getränke Lager oder hinter dem Aquarium zu verstecken. 

Auch bei optimaler Platzierung kann es sein das, dass Signal nicht ausreicht. Die Wände führen automatisch zu einem Verlust und auf die Wände verzichten möchte man kaum 😊. So verliert man selbst bei einer Trockenbauwand ca. 50% der Signalstärke. Zum Glück ist der Signalverlust logarithmisch. So sind nach der zweiten Wand immer noch ca. 25% des Ursprungs Signal vorhanden. Gerade Betonwände oder auch Backsteinwände können das WLAN-Signal noch stärker schwächen.  

Sollte die Signalstärke trotzdem noch nicht genügen, bleibt häufig nur die Option zusätzliche Access-Points zu verbauen. Diese müssen dann aber mit einem Kabel angeschlossen werden, was eine Aufwändige Installation zur Folge hat. Dafür bieten diese im Vergleich zu Repeatern oder Mesh Access Points bessere Geschwindigkeiten und höhere Stabilität. 

Häufig lassen sich in einer Weboberfläche diverse Einstellungen am WLAN vornehmen. So sollte unbedingt das Standardpasswort geändert werden. Häufig tragen die WLANs im 2.4 GHz und 5 GHz band verschiedene Namen. Wenn diese genau gleich benennt, werden, kann das Endgerät selbst entscheiden, welches der beiden gerade besser funktioniert. Ausserdem besteht die Möglichkeit das WLAN zu verstecken sodass es nicht in der WLAN-Liste auf den Geräten sichtbar ist und sich nur Personen verbinden können, welche den Namen und das Passwort des WLANs kennen. 
Für die meisten anderen Einstellungen ist Expertenwissen gefragt und sollten deshalb nicht einfach unbedacht verstellt werden.  


Quellen: 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?