Gaffa

UNZENSIERT UND MESSERSCHARF

12.04.2019

ist laut. Roh. Und ehrlich. Fast schon so sehr, dass es wehtut. Einfach mal die Schnauze aufmachen und die Wahrheit rauslassen. Kein Blatt vor den Mund nehmen. Aussprechen, was sich - seien wir ehrlich - (fast) alle denken. So könnte das Credo des Winterthurer Trios, bestehend aus Vanja Vukelic (Bass & Gesang), Mattia Ferrari (Drums) und Silvan Gerhard (Gitarre), lauten. Umsetzen tun sie dieses mit saufrechen Riffs, wummernden Bassläufen, einer rotzigen, dennoch melodiösen Stimme, die nur so von Echtheit trieft und mitreissenden Drums - unverblühmt und mitten in die Fresse rein.

Nach der 2016 erschienenen EP "Best Of" veröffentlichten die drei am 01. März ihr Debut-Album "Jizzmag" - zu Deutsch "Wixxvorlage". Die 10 Tracks, die darauf zu finden sind, donnern den Hörer*innen nur so um die Ohrmuscheln und entflammen ein Feuer, das von innen immer mehr zu lodern beginnt, bis sich kein einziger Muskel mehr vor der Erschütterung des unglaublich heissen Sounds retten kann. Man kann nicht anders - Mama Jefferson bringt einen zum Ausrasten, zum Abgehen, dazu, endlich mal vollständig die Kontrolle zu verlieren und all den Bullshit zu vergessen, der um uns herum geschieht. Ironischerweise genau dank den Texten, die diesen Bullshit aufgreifen.

Seit Ende Februar sind Mama Jefferson mit der Platte auf Tour und machen heute im Rahmen des There Are Worse Bands Festival im Treibhaus halt. Die Gelegenheit nutzten wir, schnappten uns Sängerin Vanja und schnörrten mit ihr ganz in Mama-Manier: unverblühmt, ehrlich und mit einer wunderbaren Portion Humor. Von den Anfängen des Trios über die Themen der unzensierten Texte, darüber, weshalb es überhaupt eine so ehrliche Band wie Mama Jefferson braucht und welchen Stellenwert Sexualität bei all dem hat - ein Gespräch, das lockerer nicht hätte sein können:

Gib' dir die fetten Bretter von Mama Jefferson's Debut-Album "Jizzmag" hier:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?