Gaffa

MYKUNGFU IM GAFFA

05.05.2012

Der Wahl-Winterthurer Dominik Schreiber hat ein Faible für Wassergläser und hat sich wegen Kuno Lauener eine Schreibmaschine gekauft.

Domi war Keyborder bei HNO und Gitarrist bei William White. Nebenbei hat er eigene Songs geschrieben und weil er niemanden fand, der sie für ihn sang, überwand er sich dazu, selber vors Mikrofon zu stehen. Mit seiner Stimme kann er heute ganz gut leben und hat Mitte April sein zweites Studioalbum Repeat Spacer rausgebracht.

Im Interview erzählt Domi von Alltagsgeräuschen in seinen Songs, Kuno Lauener und schlechten Radiosongs:

"Stuck In Paradise", live:

 

 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?