Pamir

Immer noch düster, doch trotzdem frisch: Boston Manors neues Album

18.05.2020

Der 1. Mai ist ja nun auch schon eine Zeit her, es hat aber einen guten Grund, weshalb wir erst jetzt mit dem dritten Album der Band aus Blackpool daherkommen.

Wer Boston Manor kennt, kennt sie sehr wahrscheinlich noch aus der Zeit der Vans Warped Touren und der Gold-Zeit der zweiten Pop-Punk-Welle. Mit Song wie "Laika" haben sich die fünf Jungs aus England in die Herzen vieler gespielt. Ihr erstes Album "Be Nothing" kommt auch noch genau aus dieser Zeit. Mit ihrer zweiten Scheibe "Welcome To The Neighbourhood" haben sie sich bereits ein klein bisschen gewandelt. Sie wurden noch düsterer aber auch teils poppiger.

Ihr aktuelles Album "Glue" folgt diesem Trend. Man spürt die Wut gegenüber unserer Welt, des Sänger Henry, nur allzu gut heraus. Was sich aber nicht diesem Trend neigt ist, dass einige der Songs beinahe zu Pop-Songs werden. Andere Songs des Albums sind hingegen so wütend wie man es sich fast nicht mehr gewohnt ist von der Band. Mit "Glue" hat Boston Manor unter dem Strich ein interessantes Album mit viel Bedeutung veröffentlicht. Ob die Scheibe was für deine Ohren ist, kannst du selbst entscheiden.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?