Pamir

Zeal & Ardors neue Protest EP

Alleine wäre Manuel Gagneux nicht auf den eigenartigen Genremix gekommen, den er mit Zeal & Ardor macht. Gospel und Black Metal - den Vorschlag, diese Genres zu mischen, kam vom Forum 4chan. Manuel Gagneux setzte die Idee um und wurde damit erfolgreich.

Zwei Studio- und ein Live-Album veröffentlichte er mit Zeal & Ardor bereits. Am Wochenende folgte die EP "Wake of a Nation". Die EP entfernt sich musikalisch etwas vom Gospel und geht eher in die Richtung des Black Gaze. Doch der Hintergrund des Gospels als afroamerikanische Musik bleibt, denn Wake of a Nation ist eine Protest EP und Gagneux' Beitrag zu den Black Lives Matter Protesten.

Schon das Artwork der EP zeigt auf, worum es geht. Zu sehen sind zwei weisse Schlagstöcke auf einem schwarzen Hintergrund. Lyrisch verarbeitet er beispielsweise die letzten Worte von durch Polizeigewalt getötete People of Colour.


"I can’t breathe, it’s a cellphone, please don’t shoot, I need to get home,
I’m on my knees begging please
So you’re just following orders
They just keep falling on us
How many more will it last?
Why not just take all of us?" (Lyrics von Vigil)


Er spielt nicht nur auf aktuelle Geschehnisse an, sondern auch auf die alte systematische Diskriminierung und Benachteiligung der People of Colour, wie beispielsweise bei Tuskegee. Der Ortsname wurde durch die Tuskegee-Syphilis-Experimente bekannt. Während Jahrzehnten wurde an POCs den Verlauf der Syphiliserkrankung erforscht. Auch nachdem ein wirksames Medikament gegen die Krankheit gefunden war, wurde weiter an den Menschen geforscht, die meist weder lesen noch schreiben konnten und nicht in Kenntnis gesetzt wurden, dass sie an Syphilis erkrankt waren - ihnen wurde gesagt, sie hätten schlechtes Blut - bad blood.

Musikalisch setzt Gagneux die schwere Thematik genau richtig um. Wake of a Nation ist eine Mischung aus sanften, melancholischen, teils verzweifelten Momenten, die von preschenden, aggressiven und düsteren Augenblicken gefolgt sind. Ständiger Begleiter ist Gagneux' Stimme, die mal eindringlich fleht, mal schreiend übersteuert, aber immer genau den richtigen Ton findet.



Manuel Gagneux trafen wir übrigens vor einem Jahr zum Interivew. Hier kannst du dir das anschauen.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?