Pamir

Musik für Realitätsflucht

Seven Nines and Tens sind zu dritt und aus Vancouver, Kanada. Ihr Sound steckt irgendwo zwischen Post-Hardcore-Metal und Shoegaze, geschmückt mit beinahe psychedelischen Elementen. Ihr erster eigener Release liegt bereits elf Jahre zurück. Am 7. Januar hat die Band ihr drittes Studio Album «Over Opiated in a Forest of Whispering Speakers» veröffentlicht.

Musik, die Zeit braucht

Als ich bei Bandcamp per Zufall über das Album von Seven Nines and Tens gestolpert bin, hörte ich es zu Beginn mit gemischten Gefühlen. Der Gesang erinnerte stark an die klassische Art und Weise, wie die Vocals in Emo-Tracks von Beispielsweise The World is a Beautiful Place zu hören sind. Dies lud mich ein dem Album meine Zeit zu widmen. Doch die Kombination aus Shoegaze und Post-Hardcore, die Seven Nines and Tens lieferen, holte mich nicht direkt ab. Doch beim zweiten Mal durchhören das Albums «Over Opiated in a Forest of Whispering Speakers» ist um mich geschehen.

Long Story Short: Seven Nines and Tens liefern mit «Over Opiated in a Forest of Whispering Speakers» einen Langspieler, dem man sich bewusst widmen muss. Tut man sie, versinkt man im treibenden Sound aus Bass, Gitarre und Drums, der durch die Shoegaze Elemente etwas mystisches mit sich trägt.

Wir empfehlen, dass du dich diesem Sound einfach selbst einmal hingibst!

Zur Lead-Single «Popular Delusions» ihres Albums veröffentliche die kanadische Band auch noch ein Musikvideo, dass die Stimmung von sich Verlieren gleich auf nimmt:


Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?