Queertopia

💗Hässig & Hyper💗 - Queertopia New Tracks

New Sylveon - yjdsqqfkm,jv123

Der russische Hyperpop zeichnet sich im Kontrast zu seinen chilenischen oder australischen Verwandten mit eher monotonen Melodien und melancholischem Ton aus. New Sylveon bildet hier eine Ausnahme. Der Künstler aus Moskau hat mit neun Tracks ein Album gebaut, das nur so von Rhythmuswechseln strotzt und Effektgewitter nicht scheut. Dabei mischt er die hellen und durchaus süssen Sounds und Samples mit ernsten, metaphergeladenen Texten, denn zum ersten Mal singt New Sylveon über sich selbst, wobei yjdsqqfkm,jv123 bereits sein sechstes Album ist.

В альбоме затрагиваются темы из личного опыта: взросление, принятие себя и своих недостатков💔 В отличие от предыдущих работ, New Sylveon впервые говорит о себе💜

Das Album diskutiert Themen aus persönlicher Erfahrung: Erwachsenwerden, sich selbst und die eigenen Schwächen akzeptieren: Im Gegensatz zu früheren Werken spricht New Sylveon zum ersten Mal über sich selbst. (Aelita Records)


ERUERS - The Blind Leading The Find

Ein noch super unbekanntes Industrial-Projekt erreicht uns diese Woche aus Grossbritannien. ERUERS liefert energetischen und sogleich hypnotischen Sound, der einem in Trance versetzt. Starke Lyrik, manchmal gesungen, geschrien, oder geflüstert erzählt von ERUERS Leben in einer Gesellschaft, die ERUERS aussen vorlässt.

Lieblingstrack: Good

RAGANA – Unbecoming (Remastered)

Ursprünglich in 2013 erschienen, kommt nun das Album «Unbecoming» in einem neuen Gewand daher. Das Duo aus den USA hat sich in einem Supermarkt in der Bierabteilung kennengelernt, wie kann es auch anders sein. Dich erwartet Black Metal und (Witch-)Doom des feinsten.

Lieblingstrack: Unbecoming

COMMANDO – COMMANDO

Das knapp 10-köpfige Kollektiv “COMMANDO» aus San Francisco meldet sich mit der Single «Hotel Essex» zurück. Erst kürzlich haben sie beim Label «Kill Rock Stars» unterschrieben, am 4. März erscheint dort dann auch ihr selbstbenanntes Album. Mit der Single «Hotel Essex» zeigt sich COMMANDO von seiner besten Seite. Gekonnt vermischen sie Rap und Metal.

Logan Lynn – Old Money

Auch Logan Lynn hat kürzlich auf dem Label Kill Rock Stars veröffentlicht. Sein neustes Album ist eine Art «ankommen» im geregelten Erwachsenenleben. Schon als Teenager hat Logan Lynn Musik geschrieben und aufgenommen. Gerade mit seinem aktuellen Album ist der Wandel von troubled-teen-life zur Idylle des Alters spürbar. Musikalisch befinden wir uns in den 80ern, denke Bronski Beat und New Order. 

Lieblingstrack: Eat&Drink&Smoke&Shop&Fuck

Catherine Everlight – Brainrot

Aus Schottland erreicht uns diese Woche die EP «Brainrot» von Chaterine Everlight. Definitiv nichts für schwache Nerven. Den Sound kann man als «8-bit-Fiebertraum-overload-Techno» beschreiben. Hauptsache schnell und hässig. Hässig ist sie übrigens auch genügend auf Twitter (NSFW), wo mindestens ein Rant zur Tagesordnung gehört.

Lieblingstrack: autisticsex.club


Hier kannst du die ganze Sendung nachhören:


Folgende Releases hatten leider keinen Platz mehr in der Sendung - sind aber trotzdem ab dieser Woche in der Queertopia Playlist.

Pinksqueeze - Quarter Life Crisis

Lieblingstrack: U-Haul

May Leitz - may leitz's nightmare

Lieblingstrack: bloody

Sweeney - EPs 2021

Lieblingstrack: Once I Was A Boy

Gender Work - shapeshifters

Lieblingstrack: coasting

sassyhiya - gum demos

Lieblingstrack: A Boat Called Predator

anri abernathy - cloudcatching

GODDEXX - Her Blood Fills With Flowers

Lieblingstrack: Pregnancy

Lava La Rue - Vest & Boxers

Whipped Cream - Hold Up (feat. Big Freedia, Moore Kismet, UNIIQU3)


Und hier gehts zur unserer Spotify-Playlist, die wöchentlich ein update kriegt:


Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?