Stooszyt

Videos verschlimmern das Mobbing

Immer wieder werden Videos veröffentlicht, in denen erkenntlich wird, dass Personen gemobbt werden. Am Wochenende hat der Aargauer Regionalfernsehsender Tele M1 ein Video veröffentlicht. 20 Minuten griff die Thematik auf. Problematisch ist dies insbesondere, weil Täter*innen Macht demonstrieren können und solche Taten leichter nachgeahmt werden können.
Rechtlich gesehen ist das Veröffentlichen solcher Videos möglich, da die Personen nicht erkenntlich gemacht wurden.

Der Leiter der dargebotenen Hand Zentralschweiz erklärt, dass es immer mehr Fälle von Mobbing gibt. "Ohne die Hilfe von Erwachsenen ist es enorm schwierig, Mobbing in den Griff zu kriegen", weiss Klaus Rüetschi. Deshalb betont er die Wichtigkeit der Kommunikation aller Beteiligten.
Im Beitrag erfährst du, was unter Mobbing verstanden wird, wie Schulen vorgehen und was Auswirkungen von Mobbing sind.



Hilfe kriegst du beim Sorgentelefon 143, beim Schulpsychologischen Dienst Luzern oder unter www.mobbing-zentrale.ch

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?