AUX

"Ich musste jahrelang für Musikunterricht stürmen"

Die 37-jährige Cégiu ist schon seit vielen Jahren fester Bestandteil der Zentralschweizer Musikwelt. Nebst Musikerin ist sie auch noch Co-Leiterin bei der Vernetzungsplattform Other Music Luzern, Coach beim Female* Music Lab und nicht zuletzt Gründerin von musicbox entertainment. Eine Firma, die sich auf Labelarbeit, Booking und Management in der Musik fokussiert hat.

Schon als kleines Kind hat Cégiu eine starke Bindung zu Klängen entwickelt. Sie musste stürmen, um von ihren Eltern in den Musikunterricht geschickt zu werden. Durch die Plattensammlung ihres Vaters hat sie dann schnell verschiedene Musikrichtungen kennengelernt, die sie heute aber nicht mehr so genau benennen kann. Vielmehr fühlte sie sich angesprochen vom Haptischen – das Cover, die Platte die Dreht, Klänge, die dabei entstehen. Noch heute hört Cégiu mehrheitlich auf Platte Musik.

Musik analysieren müssen

Besonders prägend waren dann ihre diversen Studienaufenthalte im Ausland. Unter anderem in Brooklyn – Zusammenarbeiten aus dieser Zeit begleiten Cégiu noch immer. Seit längerem wurde die Musik zum Vollzeitjob. Dadurch beobachtet sie nicht nur, was andere Artists musikalisch machen, sondern auch, wie sie sich präsentieren. Selten kann Cégiu Musik hören, ohne sie zu analysieren. Das kann teils auch anstrengend sein, sagt sie im AUX. Einer der wenigen Künstler, dessen Musik sie hören kann, ohne den Drang zur Analyse zu verspüren, ist die von Jimi Hendrix. Voodoo Child dann auch der letzte Song der Sendung.

Aktuell arbeitet Cégiu weiterhin an Solo-Material, diversen Kollaborationen, aber auch an einem grösseren Projekt. Zusammen mit FINTA* Artists baut sie momentan das Kollektiv «femergy» auf – im Sommer soll dann die erste gemeinsame Produktion erscheinen. Ansonsten ist sie momentan gerade daran, sich ein massgeschneidertes E-Cello bauen zu lassen. Inspiration dafür holte sie sich unter anderem bei Laurie Anderson, die für ihre aussergewöhnliche E-Geige bekannt ist.

So ergab sich schlussendlich eine musikalisch durchmischte Sendung, die du hier in voller Länge nachhören kannst.

Playlist

Anthony & The Johnsons - Your Are My Sister

Leonard Cohen - Thanks For The Dance

Tom Waits - Tom Traubert's Blues (Four Sheets to the Wind In C)

Nick Cave - The Ship Song (Live at Alexandra Palace, 2020)

Johanna Amelie - earth wanted plastic she didnt know how to make it

Johanna Amelie, Moritz Krämer - Bunt Hier

Cat Power - The Moon

 Natalie Merchant - Bleezer’s Ice-Cream

 Nina Hagen & The Capital Dance Orchestra - Roter Mohn

 Lhasa de Sela - El Desierto

 John Zorn - Yesoma (Vocal Version)

 Rickie Lee Jones - Dat Dere

Ay Wing - Lift me Up 

Ay Wing - Angel Blue

Eva Cassidy - Over The Rainbow

 Laurie Anderson - Falling

Donia Touglo - F3ATH3R (feat. YOURZ) 

Donia Touglo - Aniye Master

Mariama - IM POSSIBLE 

Mariama - A WOMAN ALONE

Stina Nordenstam – Purple Rain 

The Jimi Hendrix Experience - Voodoo Child (Slight Return)




Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?