AUX

Stimmungsvoll, intensiv und aktivistisch - AUX mit Catia Lanfranchi

Catia Lanfranchi kann ihren Traum leben. Als Kind wollte sie zwar Glacéverkäuferin werden, heute ist ihr Traumberuf aber der, den sie auslebt: Musikerin. Als Ekonori schafft sie elektronische Klangwelten, als Sängerin bei Kush K macht sie Popmusik. Die Zürcherin war Gast in der neusten Folge des 3FACH Musiktalks AUX und kuratierte dafür die Playlist für die zwei Stunden.

Wir hören in Catias Playlist rein, wie sie aber mit ihrer Band Kush K musiziert, kannst du hier sehen:




stimmungsvoll, intensiv, aktivistisch

Kaum ein Song im neuen AUX ist nicht auf eine gewisse Art einnehmend. MHYSA sing auf ihrem neuen Album Nevaeh beispielsweise über ihre Black Femme Erfahrung und spricht dabei Sexualität, Selbstliebe und Black Empowerment an. Auf eine ganz andere Art einnehmend ist der Ausschnitt aus Robert Ashleys Song Automatic Writing. Ein minimalistischer Song mit verzerrten Aufnahmen, wie Ashley, der eine Art von Tourette hat und dabei 'unfreiwillig spricht' (unvoluntary speech), den Satz "my mind is censoring my own mind" wiederholt und einen über die Länge des Songs komplett einlullt.

Catias Playlist ist geprägt von fast nur Frauen. Darin findet man Grössen wie Nina Simone. Die Jazz-Sängerin habe sie zwar nicht zum Jazz Studium inspiriert, wurde aber während des Studierens zu einer ihrer Idole, wie Catia im AUX erzählte. Nina Simone ist eine der wenigen Ausnahmen, denn die Songs auf Catias Playlist sind fast alle sehr aktuell. Sie habe aber nicht das Gefühl, sie muss aktuelle Musik hören, um up to date zu sein, sie will einfach neue Musik hören. Ihre Inspiration findet sie nicht in anderen Songs, sondern in der Lust nach neuen Klängen, wie die Musikerin im AUX erzählte.


Catias momentane Lieblingskünstler*innen, wieso sie nicht gerne sagt, dass sie auf Ambient stehst und was du schon über die neusten Aufnahmen von Kush K erfahren kannst, hörst du hier im Podcast:


Playlist

Mhysa -Opening Skit

Zsela - Angels Pharmacy

Nina Simone - Wild is the wind 

Devonté Hynes - Let yourself go 1

Julia Holter - So Humble the Afternoon

Robert Ashley - Automatic Writing

Dean Blunt & Inga Copeland - 2

Tommy Lobo - Playboy

Klein - We are almost there 

Vanishing Twin - You are not the island

Broadcast - According to no plan

Les Baxter - Fruit of dreams

Anika - No one s there

None of them - Golden Plate

Cindy Lee - The last trains come and go

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?