Stooszyt

Das Southside Festival 2017

24.06.2017

70'000 m2 Festivalgelände, 60'000 Besucherinnen und Besucher, 8'000 Angestellte, 1'200 Toiletten, 537 Mülltonnen, 4 Bühnen - das Southside Festival ist gigantisch. Das Openair in Süddeutschland ist bekannt für grosse Acts aus Rock, Alternative, Indie und Electro.

Auch dieses Jahr pilgerte das 3FACH in das kleine Dörfchen Neuhausen ob Eck, das während vier Tagen mit abertausenden von Menschen und viel Musik überflutet wird. Warum wir das tun? Weil Wolfmother, Die Antwoord, Alt-J, Fritz Kalkbrenner, Kakkmaddafakka, SXTN, OK Kid, Neonschwarz, Royal Blood, Lorde, Future Islands, ...

 

DER FREITAG

Erstmal ankommen, erstmal Presse-Zelt suchen, erstmal zurechtfinden. Für unsere Highlights hat's aber trotzdem gereicht.

Ein Beitrag geteilt von Radio 3FACH (@radio3fach) am

Die Antwoord, ein ziemlich verrücktes Paar aus Südafrika, hat eine bombastische Show hingelegt. "I'm your African daddy", schrie Watkin Tudor Jones, während im Hintergrund eine immense Leinwand blitzte und blinkte. Bei jedem neuen Song waren die Künstler und Künstlerinnen umgezogen und die Menge bebte. Alt-J hingegen bildeten den Gegenpol. Ruhig und konzentriert zauberten sie ihre Musik zwischen dunklen Lichteffekten und das Publikum summte mit. Der grosse Techno-Act vom Freitag spielte Fritz Kalkbrenner. Im Gegensatz zu seinem grösseren Bruder Paul singt Fritz Kalkbrenner live auf der Bühne über seine Mixes. Natürlich durfte der berühmteste Song der beiden Kalkbrenner-Brüder - "Sky and Sand" - nicht fehlen, jedoch wartete er damit bis zum Finale.

 

DER SAMSTAG Das Wetter war gütig und die Sonne brätschte nicht schon frühmorgens auf den ehemaligen Flugplatz. Am Nachmittag heizten die Berliner Rapperinnen SXTN gründlich ein. Das Zelt tropfte, die Menge schwitzte, tobte und sang mit, als SXTN aus "Life is Life" ein "Nein heisst Nein" machten. Schweizerisch-deutsche Frauen-Power brachten Boy auf die Bühne. Mit ihren sanft-rosa Blusen in der Spätnachmittags-Sonne wirkten sie fast elfenhaft - den Bruch machten die massive Gitarre und ihre bestimmten und sicheren Lyrics. Nicht zum Schwitzen, aber zum Wippen brachte uns Milky Chance. Sie haben ein neues Album am Start, das genau so sanft euphorisierend wirkt wie ihre ersten Hits "Stolen Dance" oder "Down by the River".

Ein Beitrag geteilt von Radio 3FACH (@radio3fach) am
Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?