Samschtig Jatz

Jazz der Zukunft?

02.11.2019

Bei dem griffigen Begriff "Future Jazz" bleibt man gerne hängen und probiert mehr darüber herauszufinden. Damit betitelt wird eine junge Bewegung aus Italien. Im Frühling 2019 wurde in Rom das Label Hyperjazz gegründet. Die bisher drei Veröffentlichungen verfolgen das Ziel, Club, Experimental und Jazz zusammenzubringen. Der Mitbegründer Raffaele Costantino, besser bekannt als DJ Khalab, veröffentlichte 2018 das Album "Black Noise 2084", worauf er Afrikanische Field Recordings mit seinem Arsenal an Klubbeats und -sounds zusammenführt. Der Jazzanteil ist damit vertreten, dass der Londoner Saxophonist Shabaka Hutchings, seinerseits dem englischen Future Jazz zuzuschreiben und der italienische Schlagzeuger und Elektroniker Tommaso Cappellato darauf mitspielen. Letzterer ist ebenfalls Mitbegründer des Hyperjazz Labels und verfolgt in seinem Soloprojekt sowie im Quartett Upperground Orchestra das Ziel, was den Begriff Future Jazz auszumachen scheint: Mithilfe des Jazz eine neue Sparte in der elektronischen Beat- und Experimentellen Musik zu finden. Denn andersrum wurde Jazz zum Beispiel schon in den 70er Jahren von der Band von Miles Davis und dem Album "Bitches Brew" mit Elektronik angereichert. Neu scheint aber, dass nun der "Future Jazz" von der anderen Seite kommt und mehr Zukunfts-Elektronik als Jazz beinhaltet. ... wie es auch gedreht und gewendet wird: In Italien geht was ab! Hör es im Beitrag.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?