Samschtig Jatz

«The Blues Is Good And Bad, Happy And Sad»

02.12.2019

Das Luzerner Pianofestival 2019 ist passé - und damit endet auch das alljährliche Off-Stage Programm. Während einer Woche zeigten sieben renommierte Jazzpianisten und eine Pianistin in verschiedenen Bars und Hotels ihre Fingerfertigkeiten.

Abseits der Bühne, im Hotel Des Alpes, trafen wir so Emmet Cohen aus New York. Er spielte schon mit Grössen wie Ron Carter, Benny Golson oder George Coleman und gewann dieses Jahr den American Pianist Award. Dem 29-jährigen wurde das Klavierspiel sozusagen in die Wiege gelegt: Seit er drei Jahre alt ist, klebt Emmet an den Tasten.

Er erzählte uns von seinem mageren klassischen Repertoire, Rent-Parties und der Macht des Jazz. Emmet Cohen weiss, was er sagen will - Seine Antworten kamen wie aus der Pistole geschossen. Nur eine Frage brachte ihn ein kleines Bisschen aus dem Konzept: Was, wenn er sein ganzes Leben nur noch in Moll oder Dur spielen dürfte?

Das ganze Interview kannst du hier nachhören:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?