Samschtig Jatz

Veränderung geschieht unerwartet - "Junctures"

11.04.2020

Bereits auf 11 Releases hat Martin Perret am Schlagzeug mitgewirkt. Von Metal über Filmmusik zum Avantgarde Jazz. Diese Woche erschien der neuste Zuwachs in seiner Diskografie. Mit dem Projekt «L’Anderer» veröffentlich Martin Perret letzten Montag sein zweites Studioalbum «Junctures», nach dem Erstling «Don’t Try You Are» aus dem Jahr 2016.

Martin, der momentan in seiner Wohnung im Prenzlauer Berg in Berlin die Pandemie überdauert, hat in Lausanne und Luzern Jazz Schlagzeug studiert. Mit seinen Bandkollegen Morris Kliphuis, John Holmström, Alfred Lorinius und Otis Sandsjö hat Martin Perret mit «Junctures» ein Werk geschaffen, welches die Dringlichkeit der Patterns der Minimal Music in den Jazz transferiert. Starke Bläserlinien treffen auf stampfende Grooves, aber auch die Ballade «Atem» kommt nicht weniger packend daher wie die Stücke «Quandaries», «Junctures» und «A Long Distance». Mit «Some Place» zeigt das Ensemble eine noch freiere Seite ihres Zusammenspiels. Wenn noch nicht geschehen, hör dich durch!

Martin beschreibt ihr Album folgendermassen:

„Junctures“ bringt in der Musik den Beginn zum Ausdruck, der nach dem Moment der Änderung eintritt."

Wie Martin für «L’Anderer» komponiert und von welcher Veränderung er spricht, hörst du hier im Interview:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?