Stooszyt

"16 Tage gegen Gewalt an Frauen*"

Heute, am 25. November beginnen die "16 Tage gegen Gewalt an Frauen". Sie starten am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und enden am internationalen Tag für Menschenrechte.

Über 90% der sexualisierten Übergriffe werden noch nicht angezeigt

Das Fokusthema der diesjährigen  "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" bezieht sich auf die sexualisierte Gewalt. Wir haben mit Line Rime gesprochen als Vertreterin für das feministische Streikkollektiv von Luzern. Sie rufen auf für Veränderung! Mehr als 700 Anzeigen gegen Vergewaltigung werden in der Schweiz pro Jahr eingereicht und nochmals 700 gegen allgemeine sexualisierte Gewalt. Doch die Dunkelziffer wird auf ein Immenses geschätzt.

Einmal mehr werden patriarchale Strukturen zum Problem und die Sensibilisierung dem gegenüber ist noch immer zu gering. Das findet auf jeden Fall das feministische Streikkollektiv von Luzern.

Das Thema muss intergenerational angegangen werden

Auch das Frauenhaus Luzern und das Haus Hagar sind bei der Aktion  "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" mit dabei. Ihr Fokus liegt jedoch auf den Kindern. Denn auch schon Kinder sind von patriarchaler Gewalt - in diesem Fall häuslicher Gewalt - passiv oder aktiv betroffen. Annelis Eichenberger vom Frauenhaus Luzern findet, dass wir genau da noch viel Luft nach oben haben. Aufmerksam sein, sich bilden und sensibilisieren. Das ist das A und O dabei.

 "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" - Thematisiert mit zwei ganz unterschiedlichen Themen, die jedoch bei genauerem Betrachten gar nicht so unterschiedlich sind. 

 

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?