Stooszyt

Jubiläum! Ein Jahr Corona!

Gut ein Jahr ist es her, seit die WHO öffentlich mitgeteilt hat, dass ein Virus namens SARS CoV-19 in Wuhan ein Problem darstellt. Seither ist viel geschehen und rückblickend können wir sagen; Wir haben das Virus am Anfang gründlich unterschätzt. Das sieht man an den Berichterstattungen der Medien, inklusive unseren eigenen Berichten. 

"Nur eine Grippe"

Diese Aussage hörte man an den Anfängen oft. Immunologi*innen, Politiker*innen und die Bevölkerung glaubte anfangs nicht so recht daran, dass dieses Virus wirklich so schlimm sein soll. Es hiess, man müsste vor allem die Länder mit schwacher Gesundheitsversorgung schützen. Die Schweiz, glaubte man, sei da nicht so bedroht. Weit gefehlt, wie man heute weiss. 

Wir hören in unsere ersten Berichte zum Coronavirus und sprechen darüber, wie wir die ersten Wochen erlebt haben. 


"Ich muss sofort nach Hause"

Lisa war in Kolumbien, als das Corona Virus nach Europa kam. Zuerst fühlte sie sich in einer Stadt am Rande des Dschungels ziemlich sicher vor diesem Virus. Doch als auch in Kolumbien ein Lockdown verhängt wurde und die sowieso schon kritische soziale Lage zu kippen drohte, realisierte sie, dass sie besser nach Hause fliegen sollte. Das war aber nicht ganz so einfach, da alle Distriktgrenzen geschlossen waren und mit Militär und Maschinengewehr bewacht wurden. Mithilfe von 3 Botschaften, einem Polizeikommandanten und viel Glück hat sie es doch noch in die Schweiz geschafft. Die ganze Geschichte hörst du im Podcast. 


Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?