AUX

"Was will ich überhaupt?" - die grossen Fragen von Elischa Heller

Seit Jahren ist Elischa Heller als umtriebiger Akteur der Luzerner und Berner Musikszene bekannt. Bislang als Teil verschiedener Formationen: Als Sänger bei Film 2, Multiinstrumentalist bei Wavering Hands und Electronics-Wizard bei Tanche. Seit diesem Jahr tritt Elischa Heller aber auch solo auf. Wie hat Heller nach so vielen vielseitigen Engagements seine eigene musikalische Sprache gefunden?

Im Frühling verbrachte der 27-jährige in einer Künstler-Residenz einige Zeit mit sich selbst. Mit einem elektronischen Setup pröbelte er rum, nahm Material auf und mistete zum Schluss aus. Übrig blieben Songs, Skizzen, Ideen, die er grob der "elektronischen Musik" zuordnen würde. Das bisherige Repertoire ist ein Kontrastprogramm: Field Recordings und Autotune, sanft plätschernde Melodien und Noise stehen nebeneinander. Live präsentierte Elischa Heller seine Solo-Musik im letzten halben Jahr bereits im 3FACH-Sommerprojekt (siehe Video unten) oder an der Bad Bonn Kilbi. Ein erstes Release ist für den Dezember geplant.

Von der Familien-Band zum Solo-Künstler

Elischa Hellers Interesse am Musikmachen wurde ihm in die Wiege gelegt: Sein Vater war lange aktiv als Musiklehrer und beherrscht verschiedene Instrumente, die Leidenschaft für Musik teilt auch der Rest der Familie. Als der Jüngste im Bunde versuchte Elischa Heller, mit den älteren mitzuhalten - etwa in der "Familien-Band".

Erste Gehversuche in eigenen Bands ausserhalb der Familie machte Heller als Schlagzeuger in einer Rock-Band. "Da hörte ich gerade viel Mando Diao", erinnert er sich. Auch wenn er mit dieser Art Rock-Musik mittlerweile wenig mehr am Hut hat: "Bereuen tu ich das sicher nicht." Der Anfang war gemacht, erste eigene Konzerte wurden gespielt und Songs aufgenommen. Mit den Jahren dehnte sich Hellers Horizont aus, sowohl was den Musikgeschmack als auch die eigene Kreativität betrifft. Als Student an der Hochschule der Künste Bern war es Pflicht, sich mit der ganzen Bandbreite an alter und neuer Musik zu befassen. Sei es mit klassischer Musik oder den ersten elektronischen Experimenten aus den 1950ern und -60ern: "Da war crazy Zeugs dabei."

Im Musik-Talk erzählt Elischa Heller, bei welcher Gelegenheit er traditionelle indonesische Musik hört, warum er zur "Willisauer Fraktion" der Luzerner Musikszene gehört und was sein Problem mit Streaming-Diensten ist:

Playlist

Kali Malone - Sacrificial Code I

Meredith Monk - Vessel: An Opera Epic: Do You Be

Moondog - Rollo

Mica Levi - Sticks & Stones feat. jonatan leandoer96

Tami T - Single Right Now

Tomaga - Intimate Immensity

White Ring - lxC999

USSR Ministry of Culture Chamber Choir - Hymn of the Cherubim

Daniel Johnston - Honey I Sure Miss You

Pan Daijing - Dust

Jenny Hval - Lions feat. Vivian Wang

Raime - Dead Heat 

Anne Imhof, Eliza Douglas, Billy Bultheel - Moshpit I

A. G. Cook - Show Me What feat. Cecile Believe

Bendik Giske - Void

Various Artists - Genggong Batur Sari, Batuan [Lagu-Kodok (Frog Song)]

Show Me the Body - In A Grave feat. Denzel Curry, Eartheater, Moor Mother

Daniel Blumberg - Family

Kush K - Special

Dedekind Cut - De-Civilization

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?