Sprechstunde

Mundart-Literatur ist Sexy

WM-Spiele im Public Viewing, Punk Konzerte mit Lillet, Schwalben im Sonnenschein und viele, viele Frauen namens Chantal. In etwa so lässt sich der Provinzhauptstadt-Sommer im Debütroman von Béla Rothenbühler zusammenfassen. Nur heisst der Roman aber eben "Provenzhauptschtadt" und den Sommer verbringt man mit "Pablic Viuing", "Lile" und "Schanti". 

Den Mundart-Roman von Béla Rothenbühler kann man als eine Art Milieu-Studie lesen, in welchem die Sprache nicht nur ein Ausdrucksmittel ist, sondern auch das Gefühl dieses Sommers in der "Provenzhauptschtadt" ausdrücken soll. 

Dass Mundart keine einheitlichen Regeln, kein Sprachsystem und keine Rechtschreibung kennt, hat Béla Rothenbühler nicht als ein Hindernis, sondern viel mehr als eine Chance betrachtet. Zentral war für ihn dabei die Frage: "Wie kann ich den Sound zur Sprache bringen?"


"Provenzhauptschtadt" erscheint im Januar im Der Gesunde Menschenversand und wird mit einer Buchvernissage im Neubad in Luzern gefeiert. An der Lesung spielt auch der Luzerner Musiker "Haubi Songs" - laut Béla Rothenbühler der interessanteste Mundart-Lyriker in Luzern. 



Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?