Stooszyt

Sogar die ETH gerät unter Spardruck

21.01.2016

Nich nur im Kanton Luzern ist Sparen voll im Kurs. Nein, auch der Bund muss Gelder kürzen. Einmal mehr trifft es den wichtigsten Rohstoff der Schweiz: Bildung. Selbst die international hoch renommierte Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) in Zürich und Lausanne wird von der Übung nicht ausgenommen.

Der Präsident des ETH-Rats, Fritz Schiesser, meinte gegenüber dem Tagesanzeiger gar: "Für uns gibt es keine Tabus" und meint damit, dass auch da gespart würde, wo's weh tut.

Auf diese harsche Reaktion hin hat die Stooszyt den Medienverantwortlichen des ETH-Rats, Alex Biscaro, zu seiner Meinung befragt.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der ETH-Rat nicht die ETH selbst repräsentiert. Er ist mehr eine Art Verwatungsrat der ETHs und den angeschlossenen Institutionen.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?