AUX

Zerstörte Hotelzimmer, mit dem 1er Bus Gras kaufen und Emo

Reto Stadelmann und Arthur Londeix veranstalten seit acht Jahren Konzerte in Luzern. Die beiden sind von der lokalen Emo/Hardcore Szene kaum wegzudenken und scheinen oft unzertrennbar. Deswegen bescherten sie AUX auch eine Première: Zur 10. Ausgabe begrüssten wir zum ersten Mal zwei Gäste am Mikrofon.

Die beiden Musikliebhaber lernten sich vor 10 Jahren im Kulturwerk 118 in Sursee kennen. Reto meinte im AUX, ihr Kennenlernen sei wie eine Liebesgeschichte im Bilderbuch: Er arbeitete an der Bar, Arthur trug ein Band-Tschäppi, kam an die Bar, Reto komplimentierte Arthurs Tschäppi, Arthur komplimentierte wiederum Retos Bandshirt und so entstand eine Freundschaft fürs Leben.

Im Treibhaus veranstalteten sie als Hundredandone unzählige Emo, Indie und Hardcore Konzerte. "Das ist purer Egoismus", meinte Reto, als er erzählte, wieso sie so viele Konzerte veranstalteten. Denn wieso soll man nach Zürich gehen für das Konzert der Lieblingsband, wenn man das Konzert einfach selbst in der eigenen Stadt veranstalten kann? Das war der Grundgedanke bei Hundredandone. Mittlerweile erfüllen Retu und Arthur aber nicht mehr die eigenen Konzertträume, sondern leistet einen sehr wichtigen Beitrag für die lokale Szene.


Hier ein Beweis für das nichts vergessende Hirn des Internets: Arthur und Reto vor 6 Jahren als kleine Babys:




8/10 Emo, 10/10 would recommend

Reto und Arthur sind Emo durch und durch - sie geben sich auf der Emo-Skala eine 8 von 10. Die Subkultur Emo hat dabei aber kaum mehr was von den tief ins Gesicht fallenden, schwarz gefärbten Haaren, Lippenpiercings, Skinny Jeans und gestreiften Pulswärmern mehr zu tun. Beim zeitgenössischen Emo geht es viel eher um Selbstreflexion, sich eigene Schwächen eingestehen und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Bei vielen Bands, die Musik im Spektrum zwischen Emo, Hardcore und Indie machen, geht es um Verletzlichkeit, Schwächen, Zusammenhalt, nicht selten thematisieren die Bands aber auch Themen wie Mental Health, Selbstverletzung oder gar Suizid. Emo wird immer wieder vorgeworfen, dass diese Texte Leute anstiften können, die besungenen Dinge nachzuahmen Arthur und Reto sehen das nicht so, wie sie im AUX meinten. Viel eher fühlt es sich gut an, wenn man weiss, dass man mit seinen Problemen nicht allein ist. Gibt es jemanden, der oder die diese Probleme in einem Song aussprechen kann, kann man Kraft daraus schöpfen, weil man weiss, andere Leute kämpfen gegen die gleichen Dämonen.

Was ihnen Emo sonst noch gibt, welches Genre Arthurs Guilty Pleasure ist und mit welcher Band sie mit dem 1er Bus in eine dubiose Wohnung Gras kaufen gingen, hörst du hier im Podcast:

Playlist

Real Estate - Darling

No Vacation – Yam Yam

Basement – Promise Everything

Nai Harvest - Whatever

New Native - Twisting

Sharks – It All Relates

Tocotronic – Let There Be Rock

Ok Kid – Kaffee Warm

Drug Church – Zero Zero

Balance and Composure - Reflection

Wild Pink Yolk in the Fur

Arlo Parks - Caroline

The Weekerthans - Aside

Spanish Love Songs – Buffalo Buffalo

Hovvdy - Cathedral

GAD – Albus, Cella

Slaughter Beach, Dog – Alcolyte

Turnover - Dizzy On The Comedown

Courtney Barnett - Canned Tomatoes (Whole)


Wir konnten leider nicht alle Songs spielen, die Reto und Arthur mögen. Drum hier eine Extraempfehlung für dich:

Lieblingsalben Reto
Lieblingsalben Arthur
The Story So Far: Under Soil & Dirt Lirr: Gis Is On Our Side - Welcome To The Jungle
Turnover: Peripheral Vision Slaughter Beach, Dog: Birdie
Wild Pink: Yolk In The Fur Turnover: Peripheral Vision
Brandaktuelle Empfehlung Reto Brandaktuelle Empfehlung Arthur
Claud: Soft Spot Leoniden: Disappointing Life
Glitterer: Are You Sure? Middle Kids: Stacking Chairs
Wild Pink: The Shining But Tropical Anna Erhard: This Is It
Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?