Groove Infection

Hollie Cook - Reggae oder tropischer Pop?!

Hollie Cook

Sie ist 1987 in West London geboren und hat auch von da aus ihre Musikkarriere gestartet. Sie war für eine lange Zeit Keyboarderin und Sängerin für die feministische Punkband "The Slits" (die Schlitze). Hollie ist väterlicherseits englischer und mütterlicherseits westindischer Abstammung.

Punkeinflüsse kamen ihr per Gene zugunsten. Ihr Vater ist Paul Cook, er ist der Schlagzeuger von der Band "Sex Pistols". The Slits hat sich dann aber nach einigen Jahren aufgelöst und seit 2010 macht Hollie Cook als Solokünstlerin weiter. Sie arbeitet oft und eng mit dem Songwriter und Produzenten Prince Fatty zusammen.

Tropischer Pop

Sie hat 2011 ein Soloalbum veröffentlicht, welches sie im Gegensatz zu all ihrem anderen Content als Reggae bezeichnete. Dieses Album wurde von vielen grossen Tieren der Musikindustrie gelobt, gepusht  und komplimentiert. Mit BBC durfte sie eine Radiosession aufnehmen. Dadurch geriet sie an Aufmerksamkeit.

Sie selbst behauptet, sie sei beeinflusst durch Rocksteady- und Reggaesängerinnen wie Janet Kay oder Phyllis Dillon, sie sei aber keine Reggaesängerin. Im direkten Vergleich mit beispielsweise Phyllis, wird definitiv klar, was sie meint. Jedoch sind die Beats so typisch Modern Reggae, sodass ich sie in meinem Kopf schon im Reggaeecken schubladisiert und abgespeichert habe.

NIchtsdestotrotz, die 35-Jährige hat am 19.4.2022 die 2. Vorabsingle ihres angekündeten vierten Albums gedroppt! Das Album wird Ende Juni kommen mit dem Namen "Happy Hour". Passend zum 420Day heisst ihre Single "Kush Kween". Es ist ein Feature mit Jah9, eine Reggaekünstlerin mit einer sehr tollen und vollen Stimme.

Der Song hat einen natürlichen Flow und treibt einem sehr an beim hören. "Kush Kween" hat auf jeden Fall den CannaTune Award der Groove Infection verdient gewonnen!

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?