Sprechstunde

Sara und ihre zwei Mütter

01.09.2016

Sie sind soweit eine glückliche Familie: Die 13-jährige Sara, ihre kleine Schwester, ihre Mutter und deren Freundin. Dass sich ihre Mutter vom Vater getrennt hat und nun in einer lesbischen Beziehung lebt, finden sie beide ziemlich normal und völlig in Ordnung. Doch: ihr Umfeld zeigt sich bedenklich. Besonders ihr Vater ist skeptisch gegenüber der lesbischen Beziehung, und auch der Schulleiter schiebt jegliche Probleme auf die Mütter ab.  Nun will der Vater die beiden Mädchen zu sich und seiner neuen Frau nehmen, doch die Mutter wehrt sich und macht in der Umgebung auf sich aufmerksam...

Mit "Rara" präsentiert die chilenische Regisseurin Pepa San Martin ein einfühlsames Spielfilmdebüt. Im Vordergrund steht Sara, welche in die Pubertät kommt und erste Erfahrungen mit Jungs und Zigaretten macht, aber auch in die schwierige Situation ihrer Eltern hineingerissen wird. "Rara" widerspiegelt eindrücklich die Vorurteile gegenüber homosexuellen Paaren - und vor allem, wie das Umfeld mit dieser Thematik umgeht.

Heute Abend um 20:30 feiert "Rara"  Premiere im stattkino, bis am 14. September kannst du ihn schauen gehen. .

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?