Sprechstunde

Von Bells bis Cher: Carron Little

01.07.2016

Carron Little interviewt Menschen und verarbeitet deren Erlebnisse oder auch Träume zu Poetry. Die Performance Künstlerin aus Chicago unterrichtet an der School of the Art Institute of Chicago. Im Rahmen der Beziehung der Geschwisterstädte Luzern und Chicago besucht sie diesen Monat Luzern. In der Sprechstunde spricht sie über ihre Projekte "Neigbourhood Magic" und "Dream Minds". Ersteres entstand letztes Jahr und bestand aus einer Gedichtreihe, die Carron Little über 70-Jährige aus dem Chicagoer Viertel Beverly verfasste. "Dream Minds" entwickelte sie aus wöchentlichen Interviews mit Menschen, die ihre Träume erzählten.

Live für die Sprechstunde performte sie ausserdem folgende Gedichte.

Neighbourhood Magic Poems: Six bells for Judie Anderson Ode to Ishi for Stephen Thomas An Intimate Weave for Dave Barsotti

Dream Minds poems: Life on Stage for Sara Zalek What Would Cher Do? for Sophia Hamilton

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?