Stooszyt

Nur noch 100 Personen in Luzerner Clubs: Die Reaktionen

Sperrstunde um Mitternacht, Obergrenze von 300 Gästen, verstärkte Kontrolle der Personalien: Die Corona-Massnahmen im Luzerner Nachtleben haben schon verschiedene Phasen durchgemacht.

Ab morgen, Freitag 17. Juli, gelten neue Regeln, welche die Luzerner Kantonsregierung gestern Mittwoch publik machte. So dürfen nur noch 100 Gäste sich gleichzeitig in einem geschlossenen Sektor eines Veranstaltungsraumes aufhalten. Die Massnahmen werden damit an andere Kantone angeglichen.

Das Verständnis für diese neue allgemeine Lösung ist in der Kulturszene nicht gross. Nichtsdestotrotz wolle man die Massnahmen gegen das Coronavirus weiterhin mittragen, schreibt die IG Kultur Luzern

Ein Blick in die regionalen Medien verrät, welche Positionen die Betroffenen beziehen, und wie der Regierungsrat die Massnahmen rechtfertigt. Warum gerade das Personal beim Contact Tracing im Mittelpunkt steht, gibt es im Podcast zu hören.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?