Stooszyt

Polizeigewalt und Racial Profiling in der Schweiz

Laut einer amerikanischen Studie stirbt einer von 1000 afroamerikanischen Männer wegen der Polizei. Jüngst traf es George Floyd in Minneapolis. Der 46-jährige starb im Spital, nachdem er von vier Polizisten verhaftet wurde und einer davon während zehn Minuten auf seinem Hals kniete.

Solche Vorfälle schlagen immer wieder mediale Wellen, die es bis über die amerikanischen Landesgrenzen hinausschaffen. Vergleichbare Ereignisse gibt es in der Schweiz aber kaum. Weswegen wenden Schweizer Polizist*innen offenbar weniger häufig Gewalt an? Oder liegt das nur daran, dass in der Schweiz Polizeigewalt statistisch nicht erfasst wird?

Doch zu leugnen, dass auch die Schweizer Polizei Racial Profiling betreibt, wäre wohl recht naiv. Denn selbst die Luzerner Kantonspolizei meinte im Interview, dass sie Racial Profiling wohl nie verhindern können. Weswegen das so ist, hörst du hier im Podcast. Zudem erfährst du von der People Of Colour Aktivistin Yara, weshalb wir schon im Kindergarten ansetzen müssen, um Racial Profiling nachhaltig zu verhindern.


Das Thema Rassismus konnte in diesem Beitrag natürlich nur ganz oberflächlich angeschnitten werden. Ausführlicher sprachen wir aber in diesem Gspröchsstoff mit Jovita dos Santos Pinto darüber:



Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?