infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere



blog (3854) Couleurs Musicales (68)
Playlist

03:49Röyksopp & Robyn: Monument
03:46Tim Hecker: Amps, Drugs, Me
03:40Kalipo: Yaruto
03:35The Acid: Clear
03:30Jenny Hval: Heaven
03:27Pill Wonder: See You On The
03:23Stabil Elite: Aether
03:17Cavern Of Anti-Matter: planetary folkl
03:15Rabit & Dedekind Cut: R&D-ii
03:11Cosmin TRG: Less Of Me, Mor

Ganze Playlist   Tinnitus

12:00 - 13:30
Mittaxinfo
17:00 - 19:00
Stooszyt
19:00 - 20:00
KrassPolitic
20:00 - 22:00
Pamir
6:00 - 9:00
3WACH

Stream Online   Via ITunes
Disco Funana: Obrigado Cabo Verde

Als am 25. April im Jahre 1974 im portugiesischen Lied das Lied “Grândola, Vila Morena” gespielt wurde, war dies der geheime Startschuss zur Nelkenrevolution.

Ein Grossteil des Militärs erhob sich gegen den autoritären Rechtsstaat “Estado Novo”. Die Revolution verlief relativ unblutig und war auch für die portugiesischen Kolonialländer von grosser Bedeutung.

28 Apr 1974, Lisbon, Portugal --- Movimento das Forcas Armadas (MFA) soldiers take position in the streets of Lisbon three days after the April 25 coup d'etat, which overthrew the Salazar dictatorship. --- Image by © Henri Bureau/Sygma/Corbis Soldaten des Movimento das Forcas Armadas (MFA) beziehen am 28. April 1974 in den Straßen von Lissabon Stellung. Drei Tage zuvor hatte ihr Putsch binnen 18 Stunden die seit 1926 herrschende faschistische Diktatur des "Estado Novo" gestürzt - so gut wie unblutig.

Während viele Länder Afrikas in den 60er Jahren ihre Unabhängigkeit erlangten, litten die von Portugal besetzten Länder massiv unter dem Regime von Marcelo Caetano. Die Lebensbedingungen auf der atlantischen Inselgruppe Kap Verde waren dementsprechend schlecht. Alles was sich gegen die Kolonialmacht richtete war verboten, auch Musik- und Tanzstile wie der Funana wurden in der Öffentlichkeit nicht geduldet. Dazu kamen Nahrungsmittelknappheiten. Viele Gründe, die eine Diaspora auslösten, die bis heute als eine der Grössten überhaupt eingegangen ist. Viele Emigranten zog es in die Hafenstädte Europas: nach Lissabon, Rotterdam oder Neapel um einige Beispiele zu nennen. Viele Möglichkeiten um sich Gehör zu verschaffen gab es nicht. Entweder man wurde Fussballprofi oder man spielte Musik. Viele Emigranten arbeiteten tagsüber in den Häfen und gingen nachts der Musik nach. In Europa trafen die Kapverdianer erstmals auf Synthesizer und Midi-Controller. Geräte, die die damalige Musik prägten. So versuchten sie die Geräte in ihre Musik einzubinden, natürlich ohne den traditionellen Vibe zu vernachlässigen. Nach dem Ende der Diktatur im Jahre 1974 erklärten sich die Kap Verden ein Jahr später für unabhängig. Viele Musiker kehrten, zumindest temporär, zurück auf die Insel. Mit ihm Gepäck all die neuen Musikgeräte. Die Bewohner der Inseln waren gierig auf die neue Musik, zumal man die Leidenszeit möglichst schnell vergessen wollte. Unter der Fittiche von Paulino Vieira wurde auf den Kap Verden Musik produziert, die im Nachhinein betracht sehr visionär war und die Musiklandschaft der Insel noch heute prägt. Diese Musik wurde unter anderem von Labels wie Analog Africa und Ostinato Records feinsäuberlich aufgearbeitet. Entstanden sind zwei unglaublich groovige, tanzbare Compilations, zu denen man problemlos etwas das Füdli schwenken kann.

So ist es Gang und Gäbe beim Funana-Tanz.

Den Podcast zur Sendung kannst du hier nachhören:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− zwei = 6

Verwandte Posts
 
Intravinyl Rusty Evans
25.06.2017 – Diese Woche hörten wir zwei Stunden Musik von und mit Rusty Evans. Rusty Evans startete seine Karriere schon Ende der 50er Jahre. Damals spielte er noch Rock'n'Roll. Vom Rock'n'Roll wechselte Evans zum Folk,  vom da zum Pschedelic Rock, und dann das ganze nochmals rückwärts. Er trat auch u

Couleurs Musicales Innerschweiz International
24.06.2017 – Puta Final Feliz. Wer diese  spanischen Worte ins Englische übersetzt und noch etwas Slang beimischt, erhält Phuking Happyend. Wahrscheinlich klingt das für viele immer noch relativ mysteriös. Wer aber das Luzerner Korsett Kollektiv gut kennt, weiss dass sich hinter diesen zwei Namen Fabi

Samschtig-Jatz Christy Doran geht in Rente
24.06.2017 – Seit 1972 ist Christy Doran Dozent an der Jazzschule Luzern. Als Mitgründer der mittlerweile grössten Jazzschule der Schweiz gilt Christy als einer der grossen Köpfe des Schweizer Jazz. Mit 68 Jahren und somit 3 Jahren Verspätung geht er diesen Sommer nach 45 Dienstjahren in Rente. Zu diesem

 
Gaffa Harvey Rushmore and the octopus
23.06.2017 – Harvey Rushmore and the Octopus - phu - kein mega einfacher Name. Einfach ist es aber, in den Flow der Musik zu kommen, die aus Basel stammt. Zählst du die 60's und die 70's Musik zu deiner liebsten, all die Musiker von damals aber nicht mehr existieren oder keine Konzerte mehr geben, dann ist

Sprechstunde Une Vie: Maupassant im stattkino
22.06.2017 – Normandie, 1819: die junge Landadelige Jeanne - deren Eltern über 20 Höfe besitzen - wird mit dem mittellosen Julien verheiratet. Anfangs scheinen sie Hals über Kopf verliebt zu sein, doch dann betrügt Julien sie mit dem Dienstmädchen, später mit der Frau des Nachbarn. Jeanne geht verzweif

Stooszyt Das Neubad-Baby ist selbstständig geworden
21.06.2017 – Das Neubad hat sich neu konstituiert und den bisherigen Vorstand "entlassen". Diese Umstrukturierung hat vor allem einen Grund: Das Neubad-Baby ist genug gross geworden, um selbstständig sein Ding zu reissen und seine Eltern - der Verein - können sich nun um andere Projekte kümmern.

Stooszyt Der Raum zum Denken
21.06.2017 – Neda hat sich einen Traum verwirklicht. Mit dem Phrontistery bietet sie einen Raum an, in dem man denken kann, sein kann, veranstalten kann, den man gestalten kann. Neda hat uns durch ihre Räume geführt und uns erzählt, was Phrontistery genau ist und wie es dazu kam.

LATZ Im LATZ wird übers Thurgau gesungen
21.06.2017 – Der Kanton Thurgau ist unverwechselbar. Er hat nämlich zahlreiche Dinge wie ... Naja, neben dem Open Air Frauenfeld gibt es im Thurgau wahrscheinlich nur Etwas, das den Kanton so richtig schmackhaft macht. Und das sind seine Artists! "Dä Brüeder vom Heinz" nennt sich der Sänger von unsere

Back to Top