infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



blog (3914) Couleurs Musicales (69)
Playlist

15:21Drugdealer: Suddenly (feat.
15:17Weekend Affair: Descends
15:13Meridian Brothers: Dónde Estás M
15:09The Pussywarmers & Reka: Summer Breeze
15:04Lotus Plaza: Strangers
14:59Fufanu: Restart (Fufanu
14:55Maya Jane Coles: Weak - Tinnitus
14:51Thud: Prime of Pride
14:47Psychic Shakes: Kings
14:44Pale Honey: Real Thing

Ganze Playlist   Tinnitus
Disco Funana: Obrigado Cabo Verde

Als am 25. April im Jahre 1974 im portugiesischen Lied das Lied “Grândola, Vila Morena” gespielt wurde, war dies der geheime Startschuss zur Nelkenrevolution.

Ein Grossteil des Militärs erhob sich gegen den autoritären Rechtsstaat “Estado Novo”. Die Revolution verlief relativ unblutig und war auch für die portugiesischen Kolonialländer von grosser Bedeutung.

28 Apr 1974, Lisbon, Portugal --- Movimento das Forcas Armadas (MFA) soldiers take position in the streets of Lisbon three days after the April 25 coup d'etat, which overthrew the Salazar dictatorship. --- Image by © Henri Bureau/Sygma/Corbis Soldaten des Movimento das Forcas Armadas (MFA) beziehen am 28. April 1974 in den Straßen von Lissabon Stellung. Drei Tage zuvor hatte ihr Putsch binnen 18 Stunden die seit 1926 herrschende faschistische Diktatur des "Estado Novo" gestürzt - so gut wie unblutig.

Während viele Länder Afrikas in den 60er Jahren ihre Unabhängigkeit erlangten, litten die von Portugal besetzten Länder massiv unter dem Regime von Marcelo Caetano. Die Lebensbedingungen auf der atlantischen Inselgruppe Kap Verde waren dementsprechend schlecht. Alles was sich gegen die Kolonialmacht richtete war verboten, auch Musik- und Tanzstile wie der Funana wurden in der Öffentlichkeit nicht geduldet. Dazu kamen Nahrungsmittelknappheiten. Viele Gründe, die eine Diaspora auslösten, die bis heute als eine der Grössten überhaupt eingegangen ist. Viele Emigranten zog es in die Hafenstädte Europas: nach Lissabon, Rotterdam oder Neapel um einige Beispiele zu nennen. Viele Möglichkeiten um sich Gehör zu verschaffen gab es nicht. Entweder man wurde Fussballprofi oder man spielte Musik. Viele Emigranten arbeiteten tagsüber in den Häfen und gingen nachts der Musik nach. In Europa trafen die Kapverdianer erstmals auf Synthesizer und Midi-Controller. Geräte, die die damalige Musik prägten. So versuchten sie die Geräte in ihre Musik einzubinden, natürlich ohne den traditionellen Vibe zu vernachlässigen. Nach dem Ende der Diktatur im Jahre 1974 erklärten sich die Kap Verden ein Jahr später für unabhängig. Viele Musiker kehrten, zumindest temporär, zurück auf die Insel. Mit ihm Gepäck all die neuen Musikgeräte. Die Bewohner der Inseln waren gierig auf die neue Musik, zumal man die Leidenszeit möglichst schnell vergessen wollte. Unter der Fittiche von Paulino Vieira wurde auf den Kap Verden Musik produziert, die im Nachhinein betracht sehr visionär war und die Musiklandschaft der Insel noch heute prägt. Diese Musik wurde unter anderem von Labels wie Analog Africa und Ostinato Records feinsäuberlich aufgearbeitet. Entstanden sind zwei unglaublich groovige, tanzbare Compilations, zu denen man problemlos etwas das Füdli schwenken kann.

So ist es Gang und Gäbe beim Funana-Tanz.

Den Podcast zur Sendung kannst du hier nachhören:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 × = fünfzehn

Verwandte Posts
Stooszyt Mariä Himmelfahrt – Waschdaaas?
15.08.2017 – Beinahe alle Luzernerinnen und Luzerner haben heute den Tag irgendwo in der Stadt genossen. Sonnenschein und warme Temperaturen haben die Leute in und an den See gelockt. Wir vom 3FACH kennen aber keine Feiertage. Das Radio läuft 24/7. Heute Morgen haben wir uns gefragt wieso eigentlich alle

Stooszyt Betahome Garden Sessions
14.08.2017 – Luc Fischer lädt heute Abend zu sich nach Hause ein. Sein Zuhause ist ein Einfamilienhaus in Emmenbrücke (Wo? Hier.) und dieses verwandelt sich heute ab 20:00 zu einer Bühne für den Internationalen Elektro-Künstler Moldover. Warum er das tut und warum es sich lohnt dahinzupilgern hörst du

 
blog Pere Ubu – Dub Housing
14.08.2017 – "Dub Housing" ist das zweite Album der experimentellen Rock-Band Pere Ubu. Erschienen 1978 gilt es als jenes Album, mit welchem die Band ihren typischen Stil gebildet hat. Nachdem sich die Band aus Ohio sehr stark im Genre des New Wave bewegte, wurde ihr Sound auf dem Album "Dub Housing" sehr e

 
blog Die Besten Stücke der Woche 33
14.08.2017 – Das Duo Teenage Wildlife veröffentlichte vergangene Woche ihre Debut-EP. Derek Silva und Nadar Ibrahim, beide aus Houston Texas, spielen zwar jeweils in diversen Bands, wollen Teenage Wildlife nun aber zu ihrem Hauptprojekt machen. Und dazu bietet ihre neue EP einen guten Start. Unter anderem d

 
blog Flash Trading – The Golden Mile EP
14.08.2017 – Ende Juli erschien die EP "The Golden Mile" der Brooklyner Band Flash Trading. Die sechs Songs auf der Kassette zeigen dabei die Lieblingseinflüsse der drei Künstler auf. Ausschlaggebend scheinen vor allem zwei Clubs zu sein: Der Haçienda Club, ehemals in Manchester, und der Bossa Nova Civic

Stooszyt Whiskey Dix im Interview
11.08.2017 – Heute feiert die Organisation "Viva Con Agua Luzern" ihr fünftes Jubiläum im Treibhaus. Bei der Feier mit dabei sind auch zwei Bands: A River Crossing zum einen, Whiskey Dix zum Anderen. Aber wer sind eigentlich diese Whiskey Dix? Und wie tönen die? Zwar seit Jahren miteinander befreundet,

Stooszyt Ab sofort: Winterthurer Musikfestwochen
09.08.2017 – In der Stooszyt haben wir dir die Winterthurer Musikfestwochen kurz vorgestellt. Sie starten heute Mittwoch und bieten musikalisch für alle mindestens etwas. Mit der Geschäftsleiterin haben wir über das Line Up und das Festival im Allgemeinen gesprochen. Hier zum Nachhören! Hinweis:

Stooszyt Royal Arena – Hip Hop Kultur Festival
08.08.2017 – "Wir wollen nicht nur die Musik feiern, sondern eben die ganze Hip Hop-Kultur", so Nicolas Dähler, Festivalchef des Royal Arena. Das Hip Hop-Festival steigt dieses Jahr am 18. und 19. August mit grossen Namen wie Cypress Hill, RIN oder Delinquent Habits. Wir haben mit Nicolas vom Royal telef

Back to Top