infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere



blog (3774) Couleurs Musicales (66)
Playlist

06:57Melody's Echo Chamber: Cross My Heart
06:54biyo: moments
06:50TOPS: Outside
06:45Moon Diagrams: End Of Heartach
06:40All The Luck In The World: Your Fires
06:35Retiree: Jan
06:29TALsounds: Surrender
06:24Annie Taylor: Partner in Crim
06:22Cheddar Gorgeous: Don't Bother Me
06:19Julian Jasper: Wait Until Dawn

Ganze Playlist   Tinnitus
6:00
6:57
9:00

12:00 - 13:30
Mittaxinfo
17:00 - 19:00
Stooszyt
19:00 - 20:00
Sprechstunde
20:00 - 22:00
Indianer
22:00 - 23:00
HalloEcho

Stream Online   Via ITunes
Disco Funana: Obrigado Cabo Verde

Als am 25. April im Jahre 1974 im portugiesischen Lied das Lied “Grândola, Vila Morena” gespielt wurde, war dies der geheime Startschuss zur Nelkenrevolution.

Ein Grossteil des Militärs erhob sich gegen den autoritären Rechtsstaat “Estado Novo”. Die Revolution verlief relativ unblutig und war auch für die portugiesischen Kolonialländer von grosser Bedeutung.

28 Apr 1974, Lisbon, Portugal --- Movimento das Forcas Armadas (MFA) soldiers take position in the streets of Lisbon three days after the April 25 coup d'etat, which overthrew the Salazar dictatorship. --- Image by © Henri Bureau/Sygma/Corbis Soldaten des Movimento das Forcas Armadas (MFA) beziehen am 28. April 1974 in den Straßen von Lissabon Stellung. Drei Tage zuvor hatte ihr Putsch binnen 18 Stunden die seit 1926 herrschende faschistische Diktatur des "Estado Novo" gestürzt - so gut wie unblutig.

Während viele Länder Afrikas in den 60er Jahren ihre Unabhängigkeit erlangten, litten die von Portugal besetzten Länder massiv unter dem Regime von Marcelo Caetano. Die Lebensbedingungen auf der atlantischen Inselgruppe Kap Verde waren dementsprechend schlecht. Alles was sich gegen die Kolonialmacht richtete war verboten, auch Musik- und Tanzstile wie der Funana wurden in der Öffentlichkeit nicht geduldet. Dazu kamen Nahrungsmittelknappheiten. Viele Gründe, die eine Diaspora auslösten, die bis heute als eine der Grössten überhaupt eingegangen ist. Viele Emigranten zog es in die Hafenstädte Europas: nach Lissabon, Rotterdam oder Neapel um einige Beispiele zu nennen. Viele Möglichkeiten um sich Gehör zu verschaffen gab es nicht. Entweder man wurde Fussballprofi oder man spielte Musik. Viele Emigranten arbeiteten tagsüber in den Häfen und gingen nachts der Musik nach. In Europa trafen die Kapverdianer erstmals auf Synthesizer und Midi-Controller. Geräte, die die damalige Musik prägten. So versuchten sie die Geräte in ihre Musik einzubinden, natürlich ohne den traditionellen Vibe zu vernachlässigen. Nach dem Ende der Diktatur im Jahre 1974 erklärten sich die Kap Verden ein Jahr später für unabhängig. Viele Musiker kehrten, zumindest temporär, zurück auf die Insel. Mit ihm Gepäck all die neuen Musikgeräte. Die Bewohner der Inseln waren gierig auf die neue Musik, zumal man die Leidenszeit möglichst schnell vergessen wollte. Unter der Fittiche von Paulino Vieira wurde auf den Kap Verden Musik produziert, die im Nachhinein betracht sehr visionär war und die Musiklandschaft der Insel noch heute prägt. Diese Musik wurde unter anderem von Labels wie Analog Africa und Ostinato Records feinsäuberlich aufgearbeitet. Entstanden sind zwei unglaublich groovige, tanzbare Compilations, zu denen man problemlos etwas das Füdli schwenken kann.

So ist es Gang und Gäbe beim Funana-Tanz.

Den Podcast zur Sendung kannst du hier nachhören:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 − drei =

Verwandte Posts
Stooszyt WG-Leben wird zu wegeleben
24.05.2017 – Und wenn du jetzt Newcomer_in wärst, neu hier in der Schweiz, würdest du dann nicht auch in einer WG wohnen wollen? Diese Überlegung hat sich das Projekt 'wegeleben' gemacht. Gesagt getan, mittlerweile vermitteln sie geflüchtete Menschen in hiesige WGs. Fabienne von wegeleben Luzern hat m

Stooszyt Swisscom digitalisiert Schulen
23.05.2017 – Jedes kleine Goof hat inszwischen ein Smartphone, Internet hat sowieso schon lange jeder und jede und auch an den Schulen spielt das Internet immer eine grössere Rolle. Die Swisscom stellt jetzt schon seit 15 Jahren schweizer Schulen den Internetzugang gratis zur Verfügung. Neu gibt es aber

Krass Politic Wo nehmen wir nun das Geld her?
22.05.2017 – Da war die Schweiz doch so auf dem Ja sagenden Kurs und dann das. Zwei Nein für die kantonalen Vorlagen. Die Bevölkerung des Kantons Luzern hat sich gegen eine Steuerfusserhöhung entschieden und auch gegen einen Leistungsabbau bei den Musikschulen. Der Kanton steht nun vor der Herausforder

Stooszyt Was darf die Stadt künftig mit dem Boden tun?
22.05.2017 – Die Grünen der Stadt Luzern wollen, dass die Stadt keine Grundstücke mehr verkaufen kann, sondern nur nach im Baurecht abgeben können. Dies verlangt ihre "Bodeninitiative - Boden behalten, Luzern gestalten!" Der Stadtrat Luzern stellt dem Anliegen nun einen Gegenvorschlag gegenüber. Welch

 
Intravinyl Mehr als nur Covers – Vanilla Fudge
21.05.2017 – Diese Woche hörten wir im Intravinyl zwei Stunden Musik der Band Vanilla Fudge. Die amerikanische psychedelic Rockband wurde Ende der 60er Jahre vorallem für ihre spezielle Art Songs zu covern bekannt. Auch ihr bekanntester Song You'll Keep Me Hangin' On ist das Cover eines Songs der Girlgr

 
blog Paradiso Worldwide
21.05.2017 – Hallo Echo 71 ist Ebbe und Flut. Eine Reise durch warme seichte Gewässer und stürmende Wogen. Mal dahinplätschernd, mal treibend. Enjoy the ride. Mit Musik von Klaus Schulze, Richard von der Schulenburg, RM, Actress, Chino Amobi, Oba Loba, Eric Copeland, Marco Shuttle, Max Cilla, zeon light, Vis

Couleurs Musicales Disco Global
20.05.2017 – Der Disco-Sound ist seit seinen Anfängen in den 70er-Jahren in jensten Ecken der Welt zu finden. Und auch wenn der Musik-Stil von gewissen Leuten immer wieder für tot erklärt wurde, hielt sich der Disco-Sound über Wasser und ist auch heute noch sehr präsent. Egal ob Italo-, Afro- oder Braz

 
Intravinyl Musikalische Fusion – Jazzmatazz
20.05.2017 – Jazzmatazz ist ein Musik Projekt der Rappers Guru. Er wurde vorallem zusammen mit DJ Premier unter dem Namen Gang Starr bekannt. Bereits 1993 startete Guru neben Gang Starr sein Projekt Jazzmatazz. Es ging ihm darum Hip-Hop mit Jazz verschmelzen zu lassen. Für sein vorhaben holte er die

Back to Top