infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



blog (4105) Couleurs Musicales (77)
Playlist

10:05SABA: There You Go [P
10:00Koudlam: See You All
09:55Nan Kolè: Bayefal
09:50RSXGLD: I Believe feat.
09:47Lil Lou: Bitchez
09:44MITÚ: Fiebre
09:37Peace: World Pleasure
09:32Man Duo: What If It Fall
09:30Zack Villere: Cool - Tinnitus
09:26Tuska: Brother

Ganze Playlist   Tinnitus
Disco Funana: Obrigado Cabo Verde

Als am 25. April im Jahre 1974 im portugiesischen Lied das Lied “Grândola, Vila Morena” gespielt wurde, war dies der geheime Startschuss zur Nelkenrevolution.

Ein Grossteil des Militärs erhob sich gegen den autoritären Rechtsstaat “Estado Novo”. Die Revolution verlief relativ unblutig und war auch für die portugiesischen Kolonialländer von grosser Bedeutung.

28 Apr 1974, Lisbon, Portugal --- Movimento das Forcas Armadas (MFA) soldiers take position in the streets of Lisbon three days after the April 25 coup d'etat, which overthrew the Salazar dictatorship. --- Image by © Henri Bureau/Sygma/Corbis Soldaten des Movimento das Forcas Armadas (MFA) beziehen am 28. April 1974 in den Straßen von Lissabon Stellung. Drei Tage zuvor hatte ihr Putsch binnen 18 Stunden die seit 1926 herrschende faschistische Diktatur des "Estado Novo" gestürzt - so gut wie unblutig.

Während viele Länder Afrikas in den 60er Jahren ihre Unabhängigkeit erlangten, litten die von Portugal besetzten Länder massiv unter dem Regime von Marcelo Caetano. Die Lebensbedingungen auf der atlantischen Inselgruppe Kap Verde waren dementsprechend schlecht. Alles was sich gegen die Kolonialmacht richtete war verboten, auch Musik- und Tanzstile wie der Funana wurden in der Öffentlichkeit nicht geduldet. Dazu kamen Nahrungsmittelknappheiten. Viele Gründe, die eine Diaspora auslösten, die bis heute als eine der Grössten überhaupt eingegangen ist. Viele Emigranten zog es in die Hafenstädte Europas: nach Lissabon, Rotterdam oder Neapel um einige Beispiele zu nennen. Viele Möglichkeiten um sich Gehör zu verschaffen gab es nicht. Entweder man wurde Fussballprofi oder man spielte Musik. Viele Emigranten arbeiteten tagsüber in den Häfen und gingen nachts der Musik nach. In Europa trafen die Kapverdianer erstmals auf Synthesizer und Midi-Controller. Geräte, die die damalige Musik prägten. So versuchten sie die Geräte in ihre Musik einzubinden, natürlich ohne den traditionellen Vibe zu vernachlässigen. Nach dem Ende der Diktatur im Jahre 1974 erklärten sich die Kap Verden ein Jahr später für unabhängig. Viele Musiker kehrten, zumindest temporär, zurück auf die Insel. Mit ihm Gepäck all die neuen Musikgeräte. Die Bewohner der Inseln waren gierig auf die neue Musik, zumal man die Leidenszeit möglichst schnell vergessen wollte. Unter der Fittiche von Paulino Vieira wurde auf den Kap Verden Musik produziert, die im Nachhinein betracht sehr visionär war und die Musiklandschaft der Insel noch heute prägt. Diese Musik wurde unter anderem von Labels wie Analog Africa und Ostinato Records feinsäuberlich aufgearbeitet. Entstanden sind zwei unglaublich groovige, tanzbare Compilations, zu denen man problemlos etwas das Füdli schwenken kann.

So ist es Gang und Gäbe beim Funana-Tanz.

Den Podcast zur Sendung kannst du hier nachhören:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 − = eins

Verwandte Posts
Intravinyl Chicha
22.10.2017 –   Heute hörten wir im Intravinyl peruanische Musik. Der Chicha entwickelte sich in den 1960er Jahren aus Kubanischer Musik, Psychedelic Rock, Surf Gitarren und Peruanischer Folk Musik Den Namen erhielt der Chicha durch eine in Latein Amerika sehr beliebte Bier Sorte. Die g

Couleurs Musicales Zwischen Dakar & Luzern
21.10.2017 – Siselabonga sind Tarang Cissokho, Fabio Meier und Glauco Cataldo. Tarang kommt aus dem Senegal, Fabio und Glauco sind aus Luzern. Trotzdem haben sie als Band zusammengefunden. Vor knapp einem Jahr erschien ihr Debut-Album Binta. Tarang war es zu diesem Zeitpunkt nicht möglich in die Schweiz zu

Samschtig-Jatz Saracas – Junge Luzerner zwischen den Genrewelten
21.10.2017 – Heute wurde der Samschtig-Jatz-Jazzbegriff wieder um ein Stück erweitert. Die vier Luzerner Pascal Uebelhart, René Simonpietri, Cécar Gonin und Dennis Blassnig machen Musik mit verschiedensten Einflüssen von Modern Jazz bis Hip-Hop und Neo Soul. Von Michael Brecker über D'Angelo bis Robert

 
Gaffa Blutrote Geschichten mit Drums und Violine
21.10.2017 – Das grosse E leuchtet blutrot, das Publikum ist still und schon längstens dem Klang der Violine unterlegen. So hat es sich zumindest am Donnerstag im Südpol angefühlt. Tobias Preising und Alessandro Gianelli haben sich 4 Tage lang die Zeit genommen im Südpol ihr Album Blood Red für ihre kom

 
Gaffa Grüne Männchen und Mayonnaise
20.10.2017 – Anlässlich des dritten Albums Deep Sea Dream von Hanreti waren Timo der Frontmann und Bela der Texteschreiber zu Besuch im Gaffa. Bela ist eigentlich Dramaturg und hat Timos sogenannte «Mayonnaise-Texte» in Texte verwandelt, die auch einem jeden Mayonnaiseliebhaber immer noch gefallen. In Han

 
Stromstoss Heimlich Knüller im Uferlos – 2×2 Gästelistenplätze gewinnen
20.10.2017 – Heimlich Knüller der Mann der alles (spielen) kann, ist zurück im Uferlos. Im Aprill 2016, war Heimlich Knüller bereits einmal zu Gast im luzerner Uferlos, wer Ihn da verpasste, oder vielleicht sogar nicht kannte, hat heute Abend die nächste Gelegenheit sich Ihn und seine Sounds zu gönnen.

 
blog Hallow Ground Gastmix
20.10.2017 – Am Samstag 21. Oktober spielen im Klub Kegelbahn im Rahmen der zweikommasieben-Konzertreihe verschiedene KünstlerInnen aus dem Umfeld des Luzerner Labels Hallow Ground. Der Kopf hinter dem Label ist Remo Seeland, welcher mit Hallow Ground eine Plattform für Musik und Kunst schuf. Über die Jahre i

Sprechstunde Über “FLEISCH. Ein Melodarm.”
19.10.2017 – Schauplatz: Schlachthof. Vier Gestalten, welche von der Gesellschaft nicht mehr gebraucht werden, begegnen sich und besetzen einen leerstehenden Schlachthof. Das ausgelassene Feiern der erfolgreichen Besetzung verwandelt sich nach und nach in Verwunderung, Erstaunen und schliesslich in blanke Wu

Back to Top