infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere



blog (3678) Couleurs Musicales (63)
Playlist

15:45Gross Net: Still Life
15:41Tennis: My Emotions Are
15:36Jeans For Jesus: Boyz
15:32The Espionne: Waves Roll In
15:31Jeans For Jesus: Matrix
15:27The Walters: I Haven't Been
15:22Belle And Sebastian: The Cat With Th
15:13Kraak & Smaak: Stumble (feat.
15:09Dinosaur Jr.: Watch The Corne
15:04Spirit Twin: Billie Dot

Ganze Playlist   Tinnitus
Disco Funana: Obrigado Cabo Verde

Als am 25. April im Jahre 1974 im portugiesischen Lied das Lied “Grândola, Vila Morena” gespielt wurde, war dies der geheime Startschuss zur Nelkenrevolution.

Ein Grossteil des Militärs erhob sich gegen den autoritären Rechtsstaat “Estado Novo”. Die Revolution verlief relativ unblutig und war auch für die portugiesischen Kolonialländer von grosser Bedeutung.

28 Apr 1974, Lisbon, Portugal --- Movimento das Forcas Armadas (MFA) soldiers take position in the streets of Lisbon three days after the April 25 coup d'etat, which overthrew the Salazar dictatorship. --- Image by © Henri Bureau/Sygma/Corbis Soldaten des Movimento das Forcas Armadas (MFA) beziehen am 28. April 1974 in den Straßen von Lissabon Stellung. Drei Tage zuvor hatte ihr Putsch binnen 18 Stunden die seit 1926 herrschende faschistische Diktatur des "Estado Novo" gestürzt - so gut wie unblutig.

Während viele Länder Afrikas in den 60er Jahren ihre Unabhängigkeit erlangten, litten die von Portugal besetzten Länder massiv unter dem Regime von Marcelo Caetano. Die Lebensbedingungen auf der atlantischen Inselgruppe Kap Verde waren dementsprechend schlecht. Alles was sich gegen die Kolonialmacht richtete war verboten, auch Musik- und Tanzstile wie der Funana wurden in der Öffentlichkeit nicht geduldet. Dazu kamen Nahrungsmittelknappheiten. Viele Gründe, die eine Diaspora auslösten, die bis heute als eine der Grössten überhaupt eingegangen ist. Viele Emigranten zog es in die Hafenstädte Europas: nach Lissabon, Rotterdam oder Neapel um einige Beispiele zu nennen. Viele Möglichkeiten um sich Gehör zu verschaffen gab es nicht. Entweder man wurde Fussballprofi oder man spielte Musik. Viele Emigranten arbeiteten tagsüber in den Häfen und gingen nachts der Musik nach. In Europa trafen die Kapverdianer erstmals auf Synthesizer und Midi-Controller. Geräte, die die damalige Musik prägten. So versuchten sie die Geräte in ihre Musik einzubinden, natürlich ohne den traditionellen Vibe zu vernachlässigen. Nach dem Ende der Diktatur im Jahre 1974 erklärten sich die Kap Verden ein Jahr später für unabhängig. Viele Musiker kehrten, zumindest temporär, zurück auf die Insel. Mit ihm Gepäck all die neuen Musikgeräte. Die Bewohner der Inseln waren gierig auf die neue Musik, zumal man die Leidenszeit möglichst schnell vergessen wollte. Unter der Fittiche von Paulino Vieira wurde auf den Kap Verden Musik produziert, die im Nachhinein betracht sehr visionär war und die Musiklandschaft der Insel noch heute prägt. Diese Musik wurde unter anderem von Labels wie Analog Africa und Ostinato Records feinsäuberlich aufgearbeitet. Entstanden sind zwei unglaublich groovige, tanzbare Compilations, zu denen man problemlos etwas das Füdli schwenken kann.

So ist es Gang und Gäbe beim Funana-Tanz.

Den Podcast zur Sendung kannst du hier nachhören:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 4 = sechszehn

Verwandte Posts
Couleurs Musicales Mùsica para soñar
22.04.2017 – Der Zizek Club in Buenos Aires ist der Ausgangspunkt des Musikkollektivs ZZK Records. Dieses steht für eine Musikbewegung, welche die südamerikanische Musiktradition auf eine progressive Art aufleben lässt und clubtauglich macht. Visuell gesehen wiederspiegelt das obige Bild (welches vom Club

Samschtig-Jatz Mit Swing in den Frühling!
22.04.2017 – Die Stanser Musiktage, das Flieder Ensemble im Südpol, das Trio Leimgruber, Demierre, Phillips & Gerry Hemingway im Neubad und Ghost Town bei uns im Studio - Rappelvoll war die Sendung von heute. Darf es die Jazz-Sparte der Stanser Musiktage sein? Über das Programm und die laufenden Vorber

Spielgruppe Mobile Payment
21.04.2017 – Hast du dich schon gefragt, was die schwarzen sechseckigen Dinger an der Coop-Kasse sollen? Das sind die sogenannten Beacons von TWINT. Damit kannst du mit deinem Handy bezahlen. Wie das funktioniert und was Apple dabei für eine Rolle spielt hörst du im Podcast:

Sprechstunde “Double Peine”: Mama im Gefängnis
20.04.2017 – Zwei Drittel aller weltweit verhafteten Frauen sind Mütter. Darunter wiederum sind drei viertel aller Mütter alleinerziehend. Was aber geschieht mit den Kindern von inhaftierten Müttern? Wie wachsen Kinder auf, wenn die eigene Mutter im Gefängnis steckt? Dieser Frage ist die Schweizer Filmre

Stooszyt Flieder Ensemble – Best of 10 Jahre Flieder
20.04.2017 – Gestern sind wir vom 3FACH auf eine Expedition in den Südpol aufgebrochen. Nein, nicht AN den Südpol sondern IN den Südpol. Dort haben wir sieben Musiker vorgefunden. Wohlauf in der Höhle des Südpol-Clubs haben sie für ein Konzert geprobt. Drei Tage sind sie nun schon da drin und was dabei

Stooszyt Folk von Brendan Walsh und Sebastian Schwarz – im Interview
20.04.2017 – Wenn Brendan Walsh von The Led Farmers und Sebastian Schwarz von Maple Tree Circus zusammen spielen, dann möchte man am liebsten lostanzen. Auch wenn Brendan Walsh eigentlich klassische Musik studiert hat, so hat Brendan die irische Folksmusik im Blut. Denn er ist erst vor neun Jahren in die Sc

Spielgruppe Samsung Galaxy S8
19.04.2017 – Explodierende Smartphones haben das Jahr 2016 für Samsung geprägt. Die Schlagzeilen rund um das Galaxy Note 7 waren gross. Entsprechend hat sich Samsung mehrfach entschuldigt und keine Pressekonferenz ausgelassen, um auf die zahlreichen Verbesserungen in der Qualitätskontrolle und bei den Bat

Stooszyt Wetter, spinnst du?!
19.04.2017 – Letzte Woche sassen wir noch gemütlich am See und tranken in der Volière ein kühles Bier. Heute machen wir möglichst gar keinen Schritt vor die Tür. Von 20 Grad ist das Thermometer auf grad mal 2 Grad gesunken. Ist Petrus launisch? Oder grüsst der Klimawandel? Wir haben bei den Expertin

Back to Top