Pamir

Musikalische Suizidprävention durch Depressive Suicidal Hardcore?

23.10.2018

Gut 1,5 Jahre alt, schon gebar die Luzerner Metalcore Band Invoker ihr jüngstes Baby. Mit der EP "Cursed To Feel" knüpft sie thematisch an ihr Debutalbum "Four Wall Nightmare" an. Musikalisch wurden sie zum einen etwas diverser, zum anderen aber auch cleaner.

Depressive Suicidal Hardcore (angelehnt an das Pendant im Black Metal) nennen sie ihre Musik im Abspann des Videos zum Song "End Me". Zuvor sieht man darin, wie sich ein Paar gemeinsam erhängt. Ist ein solches Video wirklich die richtige Art, die Message Depressionen, Suizidgedanken und die mentale Gesundheit ernst zu nehmen, zu verbreiten? Wir haben im Pamir bei Invoker nachgefragt. Natürlich wird noch ganz viel Anderes im Interview besprochen (beispielsweise gibt sich Invoker für die neue EP eine solide Schulnote 5,5 - wieso? - voila, nochelose!):

 

Das besprochene, umstrittene Video zu End Me gibts hier zum Anschauen:

 

Ach ja, die Plattentaufe solltest du auch nicht verpassen!

Samstag, 27.10.18 in der Jazzkantine Luzern. Doors: 19:30 Show: 20:30 AK 20.-

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?